Thema: Meine ScienceFictionGeschichte

(35 Postings)

Jo**** (abgemeldet) - Avatar
Jo**** (abgemeldet) - Avatar

Jo**** (abgemeldet) (17) aus

schrieb :

#1

Ich heiße  Lona Millington, ich bin 14 Jahre alt und ich lebe im 22. Jahrhundert. 

 

Ich sitze hier im feuchten Gras und blicke über den See. Meine Klamotten sind total durchnässt und meine Haare zerzaust. Ich zittere am ganzen Körper. Der Schmerz sitzt tief, es ist der Tag meiner Hinrichtung. Und das, weil ich dem Presidenten nicht gehorsam war. Ich sollte Pablo zu töten. Das hat der President mir befohlen. Doch ich hab mich geweigert, und jetzt werde ich dafür bestraft. Ich kenne Pablo zwar nicht besonders gut, aber ihn umzubringen hätte ich nicht übers Herz gebracht. Ich stehe auf, und mache mich auf den Weg zum Doradoplatz, wo meine Hinrichtung stattfinden wird. Meine Familie, meine Freunde und Feinde werden dabei sein, wenn ich sterbe. Ich hab Angst, höllische Angst. Doch ich werde versuchen, niemanden das merken zu lassen. Ich möchte vor allen selbstbewusst und stark rüberkommen, bevor ich sterbe. 

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 26 bis 35 von 35

Jo**** (abgemeldet) - Avatar
Jo**** (abgemeldet) - Avatar

Jo**** (abgemeldet) (17)

schrieb :

#35

Zitat von: Joe

7. Teil

 

Als ich am nächsten Morgen meine Augen öffne, blendet mich sofort ein Sonnenstrahl, der durch das Laub der Bäume auf und herabfällt. Ich sehe nach, ob Jaylon schon wach ist, aber er schläft noch wie ein Murmeltier. Ich langweile mich eine Zeit lang und überlege was ich dagegen machen kann. Ihn wecken?-Nein, ich gönne ihm den Schlaf.  Etwas zu Essen besorgen?-Nein, Jaylon würde sich noch Sorgen machen, wenn er aufwacht. Also sitze ich einfach da, lausche den singenden Vögeln. Ich verlasse die Realität und begebe mich in meine Gedanken. Erinnere mich an die Geschichten, die uns Großmutter oft erzählt hat, die meisten waren wahr. Darunter auch die Geschichte der Entstehung des Landes, in dem wir leben.  Es begann als ein Kontinent, Nordamerika, einen anderen Kontinent, nämlich Europa angriff. Das tat Nordamerika wegen einer Überbevölkerung, die vorallem in Nordamerika zu spüren war. Deshalb wollte Nordamerika Europa besiedeln. So gab es also Krieg zwischen Nordamerika und Europa. Um die Angriffe Nordamerikas besser abwehren zu können, schlossen sich die Länder Frankreich, Deutschland, Polen, Niederlande, Belgien, Schweiz, Österreich, Luxemburg und Tschechien, zu einem großen Land zusammen. Nachdem die Angriffe tatsächlich erfolgreich abgewehrt wurden, löste man das neuentstandene Land nicht wieder auf, sondern ließ es so. Und in diesem Land leben wir jetzt. Und es immer noch keinen Namen. 

,,Guten Morgen". Jay ist wachgeworden. Nachdem wir ein paar Larotten geknabbert haben, die Jay von Zuhause mitgenommen hat, wandern wir auch schon wieder los.

 

8.Teil

 

Je weiter wir gehen, desto mehr schmerzen meine Füße. Die Blasen sind inzwischen blutig und beginnen, sich zu entzünden. Jeder Schritt fühlt sich an, als würden sich tausend Ameisen durch die Haut meiner Füße fressen. Jaylon muss wohl mein schmerzverzerrtes Gesicht aufgefallen sein, als er fragt: ,,Brauchst du eine Pause?".

Eigentlich bräuchte ich gerade wirklich eine Pause, aber nach allem was er für mich getan hat, möchte ich jetzt nicht versagen. Deshalb sage ich nur: ,,Nein, passt schon". Nach ein paar Metern hasse ich mich für diesen Satz. Meine Füße brennen, als würden sie über glühende Kohle laufen. Ich versuche, mein Gewicht auf die Zehenspitzen zu verlagern, aber das macht es nur noch schlimmer.

,,Jay? Können wir vielleicht doch eine Pause machen?". Grinsend dreht er sich zu mir um.

,,Siehst du diesen Hügel dort?", fragt er und zeigt mit dem Finger durch den Wald. Ich nicke. ,,Dahinter müsste ein kleiner Bach sein".

,,Woher weißt du das?", frage ich ihn.

,,Nun, ich habe unsere Flucht genaustens geplant", anzwortet er zwinkernd.

Mit ein wenig Motivation bewältige ich auch noch die letzten Meter über den Hügel. Dort erscheint, wie Jaylon gesagt hatte, ein kleiner Bach. Ich ziehe sofort meine schweren Lederstiefel aus, und tauche meine Füße ins kühle Wasser. Schon nach kurzer Zeit tritt eine Linderung des Schmerzes ein. Erleichtert lasse ich mich nieder und betrachte die Umgebung. Irgendwas stimmt hier nicht.

 

 

Sry dass solange nichts kam, aber irgendwie kam ich nicht weiter.  Und ich plane, in Zukunft wieder mehr zu schreiben ;) Ich freue mich natürlich weiterhin über Likes und Kommis. Tschüss :)

Jo**** (abgemeldet) - Avatar
Jo**** (abgemeldet) - Avatar

Jo**** (abgemeldet) (17)

schrieb :

#34

Hey, sry das so lange nichts kam. Aber jetzt kommt bald ein nächster Teil :)

 

Und jetzt wollt ich nochmal kurz sagen, dass ich nirgendwo abgeschrieben habe. Es ist möglich, dass sie anderen Geschichten/Büchern ähnelt, aber sie stammt ganz allein aus meinem Kopf ;)

 

Ok das wars erstmal...LG

aus Pompeiij

imla - Avatar

Postings: 78

Mitglied seit
28.01.2014

imla - Avatar

imla (16) aus Pompeiij

Postings: 78

Mitglied seit 28.01.2014

schrieb :

#33

Zitat von: Joe

Ich heiße  Lona Millington, ich bin 14 Jahre alt und ich lebe im 22. Jahrhundert. 

 

Ich sitze hier im feuchten Gras und blicke über den See. Meine Klamotten sind total durchnässt und meine Haare zerzaust. Ich zittere am ganzen Körper. Der Schmerz sitzt tief, es ist der Tag meiner Hinrichtung. Und das, weil ich dem Presidenten nicht gehorsam war. Ich sollte Pablo zu töten. Das hat der President mir befohlen. Doch ich hab mich geweigert, und jetzt werde ich dafür bestraft. Ich kenne Pablo zwar nicht besonders gut, aber ihn umzubringen hätte ich nicht übers Herz gebracht. Ich stehe auf, und mache mich auf den Weg zum Doradoplatz, wo meine Hinrichtung stattfinden wird. Meine Familie, meine Freunde und Feinde werden dabei sein, wenn ich sterbe. Ich hab Angst, höllische Angst. Doch ich werde versuchen, niemanden das merken zu lassen. Ich möchte vor allen selbstbewusst und stark rüberkommen, bevor ich sterbe.

ich weiss nicht, irgendwie fehlt mir der mireißende Schreibstil. das alles geht irgendwie so schnell. Keine Ahnung wie ich das beschreiben soll aber iwie wäre es cool wenn du versuchst mehr durch die Auegn deines protagonisten zu schauen. Aber spannendes Thema. ;)

Lg imla

Xe**** (abgemeldet) - Avatar
Xe**** (abgemeldet) - Avatar

Xe**** (abgemeldet) (15)

schrieb :

#32

Ihr denkt alle echt das wäre Joes erfundene Geschichte ge'? Morgen such ich mal das ware Buch raus woher er alles abgeschrieben hat und zeig die Texte euch. [Anmerkung der Moderation: nachfolgende Textpassage entfernt]

Sk**** (abgemeldet) - Avatar
Sk**** (abgemeldet) - Avatar

Sk**** (abgemeldet) (17)

schrieb :

#31

Zitat von: Joe

Als ich am nächsten Morgen meine Augen öffne, blendet mich sofort ein Sonnenstrahl, der durch das Laub der Bäume auf und herabfällt. Ich sehe nach, ob Jaylon schon wach ist, aber er schläft noch wie ein Murmeltier. Ich langweile mich eine Zeit lang und überlege was ich dagegen machen kann. Ihn wecken?-Nein, ich gönne ihm den Schlaf.  Etwas zu Essen besorgen?-Nein, Jaylon würde sich noch Sorgen machen, wenn er aufwacht. Also sitze ich einfach da, lausche den singenden Vögeln. Ich verlasse die Realität und begebe mich in meine Gedanken. Erinnere mich an die Geschichten, die uns Großmutter oft erzählt hat, die meisten waren wahr. Darunter auch die Geschichte der Entstehung des Landes, in dem wir leben.  Es begann als ein Kontinent, Nordamerika, einen anderen Kontinent, nämlich Europa angriff. Das tat Nordamerika wegen einer Überbevölkerung, die vorallem in Nordamerika zu spüren war. Deshalb wollte Nordamerika Europa besiedeln. So gab es also Krieg zwischen Nordamerika und Europa. Um die Angriffe Nordamerikas besser abwehren zu können, schlossen sich die Länder Frankreich, Deutschland, Polen, Niederlande, Belgien, Schweiz, Österreich, Luxemburg und Tschechien, zu einem großen Land zusammen. Nachdem die Angriffe tatsächlich erfolgreich abgewehrt wurden, löste man das neuentstandene Land nicht wieder auf, sondern ließ es so. Und in diesem Land leben wir jetzt. Und es immer noch keinen Namen. 

,,Guten Morgen". Jay ist wachgeworden. Nachdem wir ein paar Larotten geknabbert haben, die Jay von Zuhause mitgenommen hat, wandern wir auch schon wieder los.

 

Hey Joe

Die Geschichte ist echt wahnsinnig gut. *-*

Schreib bitte schnell weiter. rennender Hund

Xe**** (abgemeldet) - Avatar
Xe**** (abgemeldet) - Avatar

Xe**** (abgemeldet) (15)

schrieb :

#30

Zitat von: Joe

Hey, das ist eig echt gut, mach doch ein eigenes Forum für deine Geschichte auf..

 

Danke, mach ich Joe

Jo**** (abgemeldet) - Avatar
Jo**** (abgemeldet) - Avatar

Jo**** (abgemeldet) (17)

schrieb :

#29

Zitat von: Xeni

Ich schreib auch mal eine:

 

Traue Keinem......Nicht jeder ist der, für dem er sich ausgibt

Ich bin Matthew Davidson Beatle(11)und lebe in der USA,ich bin ein Sänger, den es echt gibt, googlet MattyB und ich bekomme jeden Tag Haufenweise Fanpost, von Kindern, da steht zB.

"Lieber Matty, ich will mit dir zsm sein"

Ich kenn sie nicht, habe kene Altersanhabe, oder sonst was, nurndie Adresse “Anastacia Cube, 34 Driftway, Los Angeles“

Mehr net, bringt mir nicht viel, ich schreibe zurück

"Liebe Anastacia, bitte sende mir ein paar Infos über dich, ok?"

Dann sende ich es per Post, und ich denke, ich kann sie ja mal besuchen gehen, aber jetzt noch nicht, ist zu früh!

Ich warte.....1 Woche keine Antwort.....

Ich werde langsam ungeduldig.....

2 Weitere Wochen vergehen....hm...

Nach einer weiteren Woche meinen seine Eltern ich kann mit dem Bus hinfahren........ich wohne ja auch in Los Angeles, nicht weit entfernt.

Ich fuhr hin, hatte Angst, was kommt auf mich zu?

Was passiert gleich?

Dann stand ich vor ihrer Haustür, prüfte das Namensschild und es stimmte, und ich zitterte und kleingelte, die Tür öffnete sich knarrend und.....

Fortsetzung folgt, wie fandet ihr diesen, ich bin nicht so gut im Geschichtenschreiben, glaube ich

Hey, das ist eig echt gut, mach doch ein eigenes Forum für deine Geschichte auf..

Xe**** (abgemeldet) - Avatar
Xe**** (abgemeldet) - Avatar

Xe**** (abgemeldet) (15)

schrieb :

#28

Ich schreib auch mal eine:

 

Traue Keinem......Nicht jeder ist der, für dem er sich ausgibt

Ich bin Matthew Davidson Beatle(11)und lebe in der USA,ich bin ein Sänger, den es echt gibt, googlet MattyB und ich bekomme jeden Tag Haufenweise Fanpost, von Kindern, da steht zB.

"Lieber Matty, ich will mit dir zsm sein"

Ich kenn sie nicht, habe kene Altersanhabe, oder sonst was, nurndie Adresse “Anastacia Cube, 34 Driftway, Los Angeles“

Mehr net, bringt mir nicht viel, ich schreibe zurück

"Liebe Anastacia, bitte sende mir ein paar Infos über dich, ok?"

Dann sende ich es per Post, und ich denke, ich kann sie ja mal besuchen gehen, aber jetzt noch nicht, ist zu früh!

Ich warte.....1 Woche keine Antwort.....

Ich werde langsam ungeduldig.....

2 Weitere Wochen vergehen....hm...

Nach einer weiteren Woche meinen seine Eltern ich kann mit dem Bus hinfahren........ich wohne ja auch in Los Angeles, nicht weit entfernt.

Ich fuhr hin, hatte Angst, was kommt auf mich zu?

Was passiert gleich?

Dann stand ich vor ihrer Haustür, prüfte das Namensschild und es stimmte, und ich zitterte und kleingelte, die Tür öffnete sich knarrend und.....

Fortsetzung folgt, wie fandet ihr diesen Geil, ich bin nicht so gut im Geschichtenschreiben, glaube ich

Xe**** (abgemeldet) - Avatar
Xe**** (abgemeldet) - Avatar

Xe**** (abgemeldet) (15)

schrieb :

#27

Du hast das Zeug zum geschichtenschreiben, echt cool!

Kannst du mir ein paar tipps geben, wie ic so eine schreiben kann

Clarinet (Gast) (13)

schrieb :

#26

Hast du schon mal überlegt an einem Schreibwettbewerb mit zu machen? Du gewinnst bestimmt..... Bring ein Buch raus!!!!!!

Postings 26 bis 35 von 35