Eine Schneekugel aus Fimo

von Anna Schäfer und Sandra Müller
Werbung (warum?)

Suchst du noch ein Geschenk für Weihnachten? Wie wäre es mit einer selbst gestalteten Schneekugel? Das Innere der Kugel kannst du aus Fimo formen oder du verwendest fertige Plastikfiguren. Für weniger Bastelbegeisterte gibt es auch Schneekugeln, in die man ein Foto hineinschieben kann. Wir haben uns für einen selbstgemachten Schneemann aus Fimo entschieden.

(Quelle: Helles Köpfchen) Alles was du dafür brauchst:
  • leere Schneekugel (im Bastelgeschäft erhältlich) oder Glas mit Schraubverschluss
  • Fimo in verschiedenen Farben
  • wasserunlöslichen Klebstoff oder Silikon
  • Kunstschnee (im Bastelgeschäft erhältlich)
  • destilliertes Wasser (gibt es in Drogerien und Supermärkten)
  • einen Tropfen Spülmittel


Überlege dir, wie die Figur in deiner Schneekugel aussehen soll. Das kann zum Beispiel ein Herz sein, eine Blume oder wie bei uns ein Schneemann. Knete dann deine Figur aus Fimo. Denke daran, dass die Figur am Ende nicht am Glas anstoßen soll. Sie muss also relativ klein sein.

Werbung (warum?)

(Quelle: Helles Köpfchen) (Quelle: Helles Köpfchen) (Quelle: Helles Köpfchen)

Zusätzlich zu der Figur musst du auch noch einen Boden formen. Dieser sollte am Ende auf den Boden der Schneekugel passen. Wir haben den Untergrund aus grünem Fimo gestaltet. Dann haben wir ein bisschen von dem "Schnee" darauf festgedrückt, der später ins Wasser gegeben wird.

(Quelle: Helles Köpfchen) (Quelle: Helles Köpfchen) (Quelle: Helles Köpfchen)

Wenn du alles vorbereitet hast, setzt du den Fimo-Untergrund auf den Boden der Schneekugel. Du darfst jetzt nicht vergessen, an der Stelle ein kleine Öffnung auszuschneiden, über die später das Wasser eingefüllt werden soll! Im Boden der Schneekugel befindet sich dafür extra ein kleines Loch mit Stöpsel. Am besten drückst du den "Fimo-Fladen" kurz am Boden an, damit sich die Öffnung abzeichnet. Dann löst du den Fimo-Untergrund wieder und schneidest das vorgestanzte Loch vorsichtig mit einem Messer aus. Jetzt kannst du auch deine Figur auf dem Untergrund festdrücken. Damit das Fimo hart wird, muss es für eine halbe Stunde bei 130° Celsius in den Backofen.

(Quelle: Helles Köpfchen) (Quelle: Helles Köpfchen) (Quelle: Helles Köpfchen)

Lass' die Figur nach dem Backen gut auskühlen. Dann kannst du sie im Boden der Schneekugel festkleben. Achte dabei darauf, dass das Loch im Fimo-Boden genau über dem Loch des Bodens der Schneekugel liegt! Zum Befestigen brauchst du einen Klebstoff, der nicht wasserlöslich ist.

(Quelle: Helles Köpfchen) (Quelle: Helles Köpfchen ) (Quelle: Helles Köpfchen)

Wenn der Kleber getrocknet ist, füllst du den "Schnee" in die durchsichtige Kugelhälfte. Gib einen Tropfen Spülmittel und ein paar Tropfen destilliertes Wasser hinzu. Dann verteilst du den Klebstoff auch am Rand der Kugel oder um den Rand des Bodens herum. Drücke jetzt den Boden der Schneekugel samt der Figur von oben fest in die Kugel.

(Quelle: Helles Köpfchen) (Quelle: Helles Köpfchen) (Quelle: Helles Köpfchen)

Jetzt muss nur noch das Wasser eingefüllt werden. Am besten verwendest du destilliertes Wasser, damit es nicht mit der Zeit trüb wird. Wenn der Klebstoff getrocknet ist, kannst du das Wasser vorsichtig über das Loch im Boden einfüllen, bis sich keine Luft mehr im Glas befindet. Das geht am besten mit einem feinen Trichter oder einer großen Spritze.

(Quelle: Helles Köpfchen) (Quelle: Helles Köpfchen) (Quelle: Helles Köpfchen)


Jetzt nur noch das Loch wieder zustöpseln - und fertig ist deine Schneekugel!

Werbung (warum?)


Artikel bewerten 
Hier kannst du deine persönliche Bewertung für den Artikel abgeben. Wähle zwischen einem Stern (schlecht) und fünf Sternen (super). Zusätzlich kannst du einen Kommentar abgeben.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Jahre
 
(1 Stern = schlecht, 5 Sterne = super)