Thema: Ausgedachte Geschichte: Hannahs Leben und der Rest

(6 Postings)

Celina-Sophie(Nicht eingelogt) (Gast) (11) aus

schrieb :

#1

Hey, hier schreibe ich ich eine ausgedachte Geschichte.

---------------------------------------------------------------------------------------------

 

Es war schon Abend. Ich guckte aus meinem Zimmerfenster und sah Lichter. Die Lichter der Innenstadt von Brakel. Ich wohnte in einem Haus auf einem kleinem Berg in Brakel. Ich guckte auf meine Uhr. Was schon 23.00 Uhr? Jetzt aber ins Bett. Schließlich ging ich morgen mit meiner Freundin Madeleine in das Schwimmbad. Am nächsten Morgen hollte ich sie ab. Doch dann der Schock: Mein Schuh ist auf gegangen und ich stolperte über meine Schnürsenkel und fiel der Länge nach hin. Autsch, Aua, Mein Fuß! schrie ich. Madeleine rief mit ihrem Handy meine Mutter an das sie zum Krankenhaus kommen soll. Madeleine half mir zu laufen, das Krankenhaus war nicht weit entfernt. Dort angekommen war auch schon meine Mutter da. Ich ging mit ihr zum röntgen. Der Artzt sagte: Der Fuß ist gebrochen und der Gips muss 2 Monate dran bleiben. Ich fande es blöd, weil es Sommer ist und ich dann nicht ins Freibad gehen kann...

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

aus Eichenzell (bei Fulda)

elli10 - Avatar

Postings: 8

Mitglied seit
27.11.2013

elli10 - Avatar

elli10 (18) aus Eichenzell (bei Fulda)

Postings: 8

Mitglied seit 27.11.2013

schrieb :

#6

Ich würde sagen ein bisschen viele Unfälle

*S**** (abgemeldet) - Avatar
*S**** (abgemeldet) - Avatar

*S**** (abgemeldet) (18)

schrieb :

#5

...also sind meine Eltern auf die Straße gegangen und haben gebettelt. Nach drei Monaten hatten sie das Geld zusammen und es war noch nicht zu spät, also konnten sie mich operieren. Nach der OP ging es mir gut und ich war wieder heil. Doch eines Tages...

Ce**** (abgemeldet) - Avatar
Ce**** (abgemeldet) - Avatar

Ce**** (abgemeldet) (20)

schrieb :

#4

Zwar musste Julie noch für längere Zeit im Rollstuhl sitzen aber nichts gegen eine Behinderung oder den Tod. Irgendwan dachte ich mir ob ich nicht mit Fußball anfangen soll. Meine Mutter meldete mich im örtlichen Sportverein an und es konnte losgehen. Bei meinem 1.Tunier ist ein Spieler der anderen Mannschaft an meinen Rücken gekommen. Ich musste mit dem RTW in ein nahgelegenes Krankenhaus gebracht werden. Ich wurde querschnittgelähmt. Wir wussten wir konnten es nur mit einer 130.000 Euro Operation heillen. Aber wir hatten das Geld nicht...

Ce**** (abgemeldet) - Avatar
Ce**** (abgemeldet) - Avatar

Ce**** (abgemeldet) (20)

schrieb :

#3

Doch dann was ganz unerwartetes: Meine Mutter wurde ungewolt schwanger mit einem weiterem Mädchen. Meine Eltern dachten: Naja, dann bekommen wir halt noch 1 Mädchen mehr. 9 Monate später wurde das Glück durch meine kleine Schwester Anastasia Michelle perfekt. Eines Nachts wachte ich auf und merkte auf dem Flur Schritte. Mit zitternden Knien ging ich leise auf den Flur und sah dort Julie. Was ich sehr komisch fande weil sie die letzten Tage schon so komisch war. Sie rannte schnell in ihr Zimmer und schließte die Zimmertür ab. Julie, Julie, Julie Marie rief ich etwas leiser aber sie antwortete mir nicht. Am nächsten Moregn erzählte ich meinen Eltern von diesem Erlebnis. Da klingelte auf einmal dast Telefon. Es war eine Frau die sagte: Ihre Tochter hatte einen Fahrradunfall  bitte kommen sie schnell! Sofort fuhren meine Eltern zur Unfallstelle. Es sah nicht gut um meine Schwester aus, alle dachten sie würde sterben oder behindert werden. Aber es wurde alles gut. Julie LEBTE! Und war nicht behindert...

Ce**** (abgemeldet) - Avatar
Ce**** (abgemeldet) - Avatar

Ce**** (abgemeldet) (20)

schrieb :

#2

Also musste ich die ganzen Sommerferien mit Gips auf Stühlen hocken. Am letzten Ferientag war meine Mutter einkaufen und meine kleine Schwester Eva Sophie wollte von unserem Gartentisch springen, aber als sie aufkam knickte sie doof um.Sie schrie: Aua, Aua Hannah komm! Ich wusste nich was ich machen sollte denn meine große Schwester Julie Marie war auch nicht zuhaus. Ich lief schnell zu ihr hin und fragte sie was sie hat (Ich hatte den Gips schon ab). Da rannte ich zu unserer Nachbarin die dann den Krankenwagen und meine Mutter anrief. Es war total schrecklich zu sehen wie Eva mit einer Liege in den Krankenwagen geschoben wurde. Eva war 4 Jahre. 20 Minuten später klingelte das Telefon. Es war meine Mutter, sie wollte mir erzählen das Eva einen Bänderriss hat und sich den Knöchel gebrochen hat. Als sie 2 Jahre alt war, hatte sie sich schon mal den Knöchel gebrochen. Ich Hannah Estelle war 11 Jahre alt und meine große Schwester Julie Marie 14...

Postings 2 bis 6 von 6