ANZEIGE

A380: Der Gigant der Lüfte hat abgehoben

Teil 2 von 2

27.04.2005

Das größte Passagierflugzeug aller Zeiten ist heute zum ersten Mal geflogen. 60.000 Zuschauer waren in der französischen Stadt Toulouse live dabei, als sich der A380 in die Lüfte erhob.

ANZEIGE
Die stolze Besatzung vor dem Jungfernflug des Airbus A380. (Quelle: Airbus)

Jahrelang hatten die Techniker der Firma Airbus an dem Mega-Flugzeug gebaut, das alle bisherigen Flugzeuge richtig klein aussehen lässt. Als Computer-Simulation ist der Flieger auch schon viele tausend Male gestartet - aber eben nicht in der Realität. In einer großen Halle hat er bis jetzt auf seinen großen Tag gewartet. Kann sich ein Flugzeug, das 421 Tonnen wiegt - also soviel wie 118 ausgewachsene afrikanische Elefanten - wirklich fliegen? Heute bekamen wir die Antwort: ja!

Der Riesen-Airbus, der so lang wie ein Fußballfeld ist, hob am Vormittag bei strahlendem Sonnenschein von der Piste des Flughafens Toulouse-Blagnac ab. Es war die gleiche Startbahn, von der vor 36 Jahren auch das berühmte Überschallflugzeug Concorde zum ersten Mal abgehoben war.

Mit der A380 werden einmal über 550 Passagiere fliegen können. (Quelle: Airbus)

Sicher ist sicher

Bei seinem ersten Flug waren nur die sechs Mann Besatzung und jede Menge technische Messinstrumente an Bord. Die Crew um den Flugkapitän Jacques Rosay machte sich in knall-orangenen Overalls auf den langen Jungfernflug. In bis zu fünf Stunden sollten bis zu 15.000 Kilometer zurückgelegt werden. Während des Flugs wurden allerlei Tests durchgeführt.

Funktioniert in der Luft auch alles so, wie es der Computer vorausgesagt hat? Lässt sich der riesige Jet gut lenken? Wie gut hält die Hülle stärkeren Belastungen in der Höhe stand? Wie laut sind die Fluggeräusche im Kabineninneren? Etwa 30 Ingenieure am Boden werteten die per Satellit übertragenen Mess- und Flugdaten während des Erstfluges direkt aus.

ANZEIGE

Die meisten Tests fanden übrigens über dem Atlantik statt. Denn falls der A380 abgestürzt wäre, ist es günstiger, wenn er auf dem Wasser aufschlägt als zum Beispiel in einer Großstadt. Um ganz sicher zu sein, dass keine Menschen zu schaden kommen, trugen die sechs Crewmitglieder sogar Fallschirme.

Das größte Passagierflugzeug der Welt hat seine Feuertaufe erfolgreich bestanden. (Quelle: Airbus)

Passagiere müssen sich gedulden

Doch alles klappte wie am Schnürchen. Die Zuschauer waren überrascht, wie leise die Triebwerke anliefen. Völlig problemlos erhob sich die gigantische Maschine in die Luft und drehte ihre Runden am strahlend blauen Himmel. Der Airbus A380 entfernte sich 300 Kilometer vom Startflughafen und drehte dann Schleifen. Um 14:23 Uhr landete der Riesenflieger dann wieder auf dem Flughafen von Toulouse - unter großem Beifall der Zuschauer. Er hatte einen fast vierstündigen Flug hinter sich.

Der neue Airbus A380 ist fast doppelt so groß wie bisherige Großraumflugzeuge. (Quelle: Airbus)

Bis endlich bis zu 550 Passagiere in den neuen Giganten einsteigen dürfen, wird noch etwas Zeit vergehen. Denn bevor er für den öffentlichen Flugverkehr zugelassen wird, muss der Airbus A380 noch rund 2300 Flugstunden erfolgreich hinter sich bringen.

Ende des nächsten Jahres sollen die ersten Riesen-Flugzeuge an große Fluglinien ausgeliefert werden. Bis dahin sollen auch die Landebahnen und Gangways auf den größten Flughäfen der Welt umgebaut sein. Bisher können Passagiere noch nirgendwo von den Wartehallen direkt in die zwei Stockwerke des A380 einsteigen.

letzte Aktualisierung: 28.11.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

14 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 2 von 2

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE