Evolution: Die Urzeitmenschen

Die Geschichte der Evolution - Teil 3

Teil 3 von 4

von Britta Pawlak

Du hast bereits erfahren, wie aus dem anfänglichen Leben auf der Erde immer vielfältigere Arten entstehen konnten. Der heutige Mensch entwickelte sich schließlich im Eiszeitalter, das von vier großen Kältewellen gekennzeichnet war. Wie lebten die ersten Urmenschen und wie sahen sie aus? Welche Frühmenschen hatten bereits Ähnlichkeit mit dem modernen Menschen und gelten als seine direkten Vorfahren? Erfahre mehr über die berühmten Urmenschen Homo habilis, Homo erectus, Neandertaler und Homo sapiens.

Werbung (warum?)

Die Evolution des Menschen

Die ersten Urmenschen

Bild links: Der Australopithecus konnte bereits aufrecht gehen. Berühmt wurde der Skelettfund eines 3,2 Millionen Jahre alten Weibchens, das "Lucy" getauft wurde. Bild rechts: Die vermutlich erste "Homo-Gattung" Homo habilis. (Quelle: Wikipedia)

In der erdgeschichtlichen Epoche Pliozän gab es die ersten Urmenschen. Sie gehörte bereits zur Periode des Neogen, die bis in die Gegenwart reicht (siehe auch Zeittafel unten). Der Vormensch Australopithecus, der ungefähr 4,2 Millionen bis zwei Millionen Jahre vor unserer Zeit in Afrika lebte, hat schon über einen aufrechten Gang verfügt und einfache Werkzeuge hergestellt.

Funde von Skeletten des Australopithecus belegen, dass sein Gehirn noch nicht viel größer als das eines Menschenaffen war. Weltberühmt wurde "Lucy", ein etwa 3,2 Millionen Jahre altes Weibchen der Art Australopithecus afarensis. Das gut erhaltene Skelett wurde 1974 in Äthiopien entdeckt.

Die ersten Arten des Homo habilis ("geschickter Mensch") lebten vor ungefähr 2,3 Millionen Jahren in Ostafrika. Der Urmensch hatte ein größeres und höher entwickeltes Gehirn als der Australopithecus. Homo habilis war noch kein Jäger. Er ernährte sich größtenteils von Pflanzen, gelegentlich auch von Aas. Lange Zeit ging man davon aus, dass der bekannte Homo erectus ("aufgerichteter Mensch") sein Nachfahre ist. Dies wird allerdings mehr und mehr angezweifelt. Homo erectus wird als "Frühmensch" bezeichnet und gilt als erster "echter Mensch" der Gattung "Homo" (bedeutet "Mensch").

Homo erectus - der "aufrechte Mensch"

Der Frühmensch Homo erectus lebte von vor 4,8 Millionen bis vor 40 Tausend Jahren. Spätere Arten waren bereits Jäger und Sammler und nutzten das Feuer zum Kochen. (Quelle: Wikipedia)

In der eigentlichen Eiszeit im Pleistozän lebten die ersten Frühmenschen und später die Altmenschen. Dieser riesige Zeitabschnitt begann vor etwa 2,588 Millionen Jahren und endete ungefähr 11.700 Jahre vor unserer Zeit. Das Eiszeitalter wurde vom Holozän - der "Nacheiszeit" - abgelöst. In dieser Epoche leben wir auch heute noch. In der Eiszeit war es längst nicht immer nur klirrend kalt. Es gab vier große Kälteperioden, dazwischen herrschten jeweils etwa 10.000 bis 15.000 Jahre andauernde Wärmezeiten.

Arten des Frühmenschen Homo erectus waren bereits Jäger und Sammler. Sie ernährten sich von Früchten, Wurzelgemüse und Fleisch. Der Homo erectus fertigte zahlreiche Werkzeuge an und verwendete das Feuer zum Kochen und Wärmen. Er lebte ungefähr 1,8 bis 1,3 Millionen Jahre vor unserer Zeit in Afrika, Asien und Europa. Untergattungen sind der Javamensch (Homo erectus javaensis), dessen Funde in Indonesien entdeckt wurden, der Pekingmensch (Homo pekinensis), der in der Region um Peking lebte und der Heidelbergmensch (Homo heidelbergensis). Seine Überreste wurden 1907 in der Nähe von Heidelberg gefunden. Spätere Funde lassen darauf schließen, dass er in weiten Teilen Europas verbreitet war.

Spaltung in der menschlichen Evolution

Werbung (warum?)
Der Neandertaler zog sich während der Eiszeit in Höhlen zurück und fertigte wärmende Kleider aus Tierfellen an. (Quelle: Wikipedia)

Es kam zu einer Spaltung in der menschlichen Evolution: Aus dem Homo erectus entwickelte sich der Neandertaler (Homo neanderthalensis) sowie der heutige Mensch (Homo sapiens sapiens). Erste Frühformen des Homo sapiens ("kluger/ weiser Mensch") lebten vor etwa 300.000 bis 200.000 Jahren in Afrika. Der Neandertaler lebte etwa 130.000 bis 30.000 Jahre vor unserer Zeit. Seine Überreste wurden in Europa, Nordafrika und Asien gefunden. Benannt wurde er nach dem Neandertal, das in der Nähe von Düsseldorf liegt. Im Jahr 1856 stieß man dort auf Skelettreste des bis dahin unbekannten Menschentyps.

Der Neandertaler gilt unter den heutigen Wissenschaftlern nicht mehr als direkter Vorfahre des Jetztmenschen. Früher stufte man ihn als Unterart des Homo sapiens ein, mittlerweile sehen ihn die Forscher als eigene Art an. Der Neandertaler hatte ein Gehirnvolumen von fast 1.500 Kubikzentimetern (cm³). Es war damit um ein Dreifaches größer als das eines Menschenaffen. Er verwendete bereits sehr vielfältige Werkzeuge aus Stein, Holz und Knochen. Außerdem fertigte er zum Beispiel Schmuck aus Tierzähnen an. Viele Forscher gehen davon aus, dass er auch schon über ein Sprachvermögen verfügte.

Der Höhlenmensch Neandertaler

Die Nutzung des Feuers war eine wichtige Errungenschaft des Urmenschen. Für den Neandertaler war es nicht nur zum Kochen und Braten, sondern gerade in der einbrechenden Kältewelle auch zum Wärmen entscheidend. (Quelle: Pixelio (Vulkanwesen) )

In der letzten hereinbrechenden Kältewelle der Eiszeit zog sich der Neandertaler in Höhlen zurück, wärmte sich am Feuer und fertigte Kleider aus Tierfellen an. Er hatte einen gedrungenen und kräftigen Körperbau. Der Homo sapiens war dagegen größer und schlanker gebaut.

Kennzeichnend für den Neandertaler war der recht große Kopf mit einer flachen Stirn und einem fliehenden Kinn. Er hatte vermutlich ein ausgezeichnetes Gehör und war ein sehr geschickter Jäger. Zu seinen Beutetieren gehörten Mammuts, Wollnashörner, Rentiere, Hirsche, Wildpferde und Höhlenbären. Der Neandertaler benötigte deutlich mehr fleischliche Nahrung als die Homo-sapiens-Urmenschen, die unsere direkten Vorfahren sind.

Homo sapiens sapiens breitete sich aus

Schädelfund eines Neandertalers. Sein Gehirn war ungefähr drei Mal so groß wie das eines Menschenaffen. (Quelle: Wikipedia)

Schließlich eroberte der aus Afrika eingewanderte Homo sapiens auch die Regionen Europas. Er machte dem Neandertaler seine Jagdgebiete streitig und wurde zu seinem Konkurrenten. Der Einwanderer entwickelte erstaunliche kreative und künstlerische Fähigkeiten und begann, originelle Werkzeuge zu bauen, Tonfiguren zu brennen und einfache Musikinstrumente anzufertigen.

Warum der Neandertaler mehr und mehr verdrängt wurde, kann bis heute nur vermutet werden. Vielleicht machte ihm die Klimaveränderung zu schaffen, oder er fand nicht mehr genügend Beutetiere, um sich zu ernähren. Vor etwa 30.000 Jahren starb er schließlich aus, während der Homo sapiens sapiens sich in weiten Teilen der Erde ansiedelte.

Erste Arten des Cro-Magnon-Menschen lebten vor etwa 40.000 Jahren. Er war bereits ein Homo sapiens sapiens - wie der moderne Mensch. Im nächsten Teil erfährst du, wie er lebte und worin er sich vom Jetztmenschen unterschied. Außerdem berichten wir, wie die Menschen sesshaft wurden und sich die Zivilisation entwickelte.

Zeitalter der Erde

Ein Äon ist die größte Maßeinheit der Zeit. Der älteste Äon ist das Hadaikum, in dem nach der Entstehung der Erde zunächst die Formation des Planeten stattfand. Darauf folgen das Archaikum und das Proterozoikum. Unser derzeitiger Äon heißt Phanerozoikum. Er ist der jüngste und mit seinen 542 Millionen Jahren auch der kürzeste der vier Äonen, in die unsere Erdzeit eingeteilt ist. Da Äonen sehr große Zeiträume umfassen, werden sie in weitere Ären unterteilt. Die Ären, auch Zeitalter genannt, sind die zweitgrößten Maßeinheiten unserer Zeitrechnung. Wir leben in der Ära namens "Känozoikum", oder auch "Erdneuzeit" genannt. Weiterhin wird in verschiedene Perioden unterteilt, die wiederum aus einzelnen Epochen bestehen. Wir leben in der Periode Neogen, die vor etwa 23 Millionen Jahren begann - und zwar in der Epoche Holozän, der "Nacheiszeit".


Klicke auf den Weiter-Pfeil rechts unten, um zum vierten Teil des Artikels zu gelangen.


Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!
Werbung (warum?)

339 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 3 von 4

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

Hier kannst du deine persönliche Bewertung für den Artikel abgeben. Wähle zwischen einem Stern (schlecht) und fünf Sternen (super). Zusätzlich kannst du einen Kommentar abgeben. Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Jahre

Sterne*:

(1 Stern = schlecht, 5 Sterne = super)