Die Panzerknacker lassen grüßen

09.08.2005

Beim größten Bankraub, der jemals in Brasilien verübt wurde, haben Einbrecher umgerechnet 52 Millionen Euro (81 Millionen Franken) gestohlen. Dafür haben die Ganoven einen 200 Meter langen Tunnel zur Bank gegraben. Die Geschichte klingt nach einem Hollywood-Film, ist aber wirklich passiert.

ANZEIGE
Brasilianische Polizisten stehen vor dem Eingang des Tunnels, der zum Banktresor führt.

Die brasilianische Zentralbank in Fortaleza, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Ceara, gilt als sehr sicher. Wahrscheinlich ist sie gerade deshalb das Ziel eines spektakulären Bankraubs geworden.

Die Bankräuber haben in wochenlanger Schwerstarbeit vier Meter unter der Erdoberfläche einen 200 Meter langen Tunnel gegraben. Der Schacht führte von einem eigens dafür angemietetes Haus direkt zur Zentralbank. Zum Schein hatten die Täter im März eine kleine Gärtnerei in ihrem Haus eröffnet. Auf diese Weise konnten sie eine große Menge Erde fortschaffen, ohne dadurch das Misstrauen der Nachbarn zu wecken.

"Die Räuber hatten ihren Plan wohl lange vorbereitet", sagte ein verblüffter Polizist. "Alleine am Tunnel haben sie drei Monate gegraben." Die Ermittler (also die Polizisten) vermuten, dass mindestens 20 Räuber beteiligt waren. Einige von ihnen sollen sich in der Bank sehr gut ausgekannt haben.

Wie im Kino

Das vergangene Wochenende haben die Bankräuber genutzt, um unbemerkt die zwei Meter dicken Wände zu durchbrechen. Normalerweise überwachen viele Videokameras den Tresorraum. Aus bislang ungeklärten Gründen waren die Geräte jedoch ausgeschaltet. Die Polizei vermutet, dass die Täter Komplizen (Helfer) hatten, die in der Bank angestellt waren. Bislang ist unklar, ob es bereits Verdächtige gibt. "Das ist zweifellos der größte Bankraub in der Geschichte unseres Landes", sagte der Chef der brasilianischen Polizei. "So etwas sieht man sonst eigentlich nur im Kino."

Wir sind ehrlich gesagt ein wenig amüsiert über diesen spektakulären Bankraub, zumal keine Menschen dabei bedroht oder gar verletzt wurden. Die Vorgehensweise der Gauner erinnert ein wenig an die Panzerknacker bei Donald Duck. Aber natürlich bleibt diese Art der Geldbeschaffung eine Straftat.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

11 Bewertungen für diesen Artikel

ANZEIGE