ANZEIGE

Lexikon: Mafia

Bei der Mafia handelt es sich um die wohl berühmteste organisierte Verbrechergruppe der Welt. Sie hat ihren Ursprung auf der italienischen Insel Sizilien und ist mittlerweile jedoch mit kriminellen Geschäften in zahlreichen Ländern der Welt aktiv. Dazu verfügt sie Kontakte zu vielen, anderen verbrecherischen Organisationen. Heute wird der Begriff „Mafia“ auch ganz allgemein für kriminelle Vereinigungen genutzt. Dazu zählen zum Beispiel Begrifflichkeiten wie die „russische Mafia“, allgemein für Verbrecherorganisationen aus Russland, oder die „Wettmafia“, die in illegalem Glücksspiel und Wettbetrug tätig sind.

ANZEIGE
ANZEIGE

Der Ursprung des Wortes „Mafia“ ist dabei nicht eindeutig geklärt. Unterschiedliche Theorien führen das Wort auf den sizilianischen Begriff „Mafiusu“ zurück, was soviel wie „arrogant“ oder „mutig“ bedeutet. Andere Sprachwissenschaftler glauben, dass sich das Wort vom arabischen „Ma hias“ ableitet:, was man mit „Angeber“ oder „Anmaßung“ übersetzen kann.

Die italienische Mafia besteht aus unterschiedlichen Zweigen, die sich wiederum aus sogenannten „Familien“ zusammensetzen. Ein Mitglied der Mafia nennt sich „Mafioso“. Diese Familien sind jedoch keine Familiengemeinschaften mit Menschen, die direkt miteinander verwandt sind. Die Familien der Mafia sind Gruppen, die alle einem bestimmten Codex, also besonderen Regeln, folgen und streng hierarchisch gegliedert sind. Dies bedeutet, dass es mehrere Führungsebenen gibt, von einem oberen Boss, der über alle Familien eines Zweiges bestimmt, über einen Unterboss, der einer einzigen Familie vorsteht, bis hin zu dem normalen Mitglied, das die Anordnungen der Bosse durchführt. Frauen dürfen nicht in die Mafia eintreten. Die Mitglieder einer Familie sind ihrem Boss zu absolutem Gehorsam verpflichtet und müssen jeden seiner Befehle ausführen. Die wichtigste Regel der Mafia ist jedoch die sogenannte „Omertà“, die Pflicht über die Existenz und die Vorgänge innerhalb der Mafia in jedem Fall zu schweigen. Ein Bruch der Omertà hatte in der Vergangenheit immer wieder zur Folge, dass die Person, die Geheimnisse ausgeplaudert hatte, von der Familie umgebracht wurde.

Zudem gibt es bestimmte Kommissionen bestehend aus den Bossen der einzelnen Familien, die Vereinbarungen treffen, damit die Interessen jeder Familie gewahrt und gewalttätige Kriege untereinander vermieden werden können. Auch die enge Verbindung der Mafiosi zu Politikern und hohe Bestechungsgelder sollen dafür sorgen, dass die Mafia ungestört von der Polizei und der Justiz im Untergrund aktiv sein kann.

Die Geschichte der Mafia nahm in der Mitte des 19. Jahrhunderts ihren Anfang. Die Ländereien der Großgrundbesitzer auf Sizilien wurden von sogenannten „Gabelloti“ verwaltet, die zwar für den Schutz und die Sicherheit der Bauern sorgten, diese jedoch auch dazu zwangen, ihnen von ihrer Ernte einen großen Teil abzugeben. In den folgenden Jahren gewannen diese Gabelloti immer mehr an Macht, übernahmen Polizeiaufgaben und entmachteten unter Gewaltandrohungen die Großgrundbesitzer, die ihre Ländereien nun an die Gabelloti abgeben mussten. Diese wurden schnell die reichsten Männer von Sizilien und das Fundament für die Mafia war gelegt. Ihre Macht erhielten sie sich einerseits durch ihre gewalttätigen Schutztruppen, die von den Bauern weiterhin das „Pizzu“ verlangten, also einen Teil der Ernte als Schutzgeld. Andererseits gewann die Mafia vor allem auch durch ihre finanziellen Investitionen in sozialen Bereichen, wie zum Beispiel dem Bau von Krankenhäusern, ein hohes Ansehen in der Bevölkerung.

Der bekannteste Zweig der Mafia ist wohl die „Cosa Nostra“, was auf Deutsch „unsere Sache“ bedeutet. Sie stammt ebenfalls aus der Mafiahochburg Sizilien. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wanderten zahlreiche Mafiosi nach Amerika in die Neue Welt aus. So verbreitete sich auch die organisierte Kriminalität der Cosa Nostra bis in die USA. In Anlehnung an diese, entwickelte sich in New York die Mafia-Organisation „La Cosa Nostra“, der so berühmte Verbrecher wie Lucky Luciano oder Al Capone angehörten.

Die illegalen Aktivitäten der Mafia im Drogen- und Waffenhandel, in der Schutzgelderpressung, bei dubiosen Baugeschäften oder im Glücksspiel sorgen für ihren großen Reichtum. Heutzutage ist die Mafia in Italien mit einem Umsatz von 90 Milliarden Euro im Jahr erfolgreicher als jedes legale Unternehmen des Landes. Die Justiz versucht die Verbrecherorganisation seit Jahrzehnten trotz mehrerer Festnahmen ranghoher Mafiosi mehr oder weniger erfolglos zu kämpfen. Die Mafia ist bis heute aktiv - auch in Deutschland. Dies wurde der Öffentlichkeit letztmalig im August des Jahres 2007 bewusst, als Mitglieder des Familienzusammenschlusses „Nirta-Romeo-Pelle“ in Duisburg einen Mordanschlag auf Mitglieder einer der Familien dieses Zusammenschlusses verübten.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 02.07.2015

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

1 Bewertungen für diesen Artikel