ANZEIGE

Kochen wie in alter Zeit

Hamburger mit Fritten, Spaghetti mit Tomatensoße, Hot Dogs, Dosenravioli und Döner Kebab - das hast du sicher schon oft gegessen. Dass das nicht so besonders gesund ist, weißt du zwar, aber es ist dir eigentlich egal. Hier findest du ganz andere Rezepte, die auch lecker und schnell zubereitet sind: Gewürzfladen, italienische Malfatti und eine mittelalterliche Brotsuppe zum Nachkochen. Das schmeckte schon zu Großmutters Zeiten.

ANZEIGE
(Quelle: Pfadi-Hutten)

Auch früher hat’s den Kindern sehr gut geschmeckt. Obwohl die alten Gerichte viel weniger Salz, Pfeffer und Zucker enthalten, schmeckten sie nicht langweilig. Denn das Essen war mit vielen verschieden Kräutern abwechslungsreich gewürzt. Das schmeckt auch heute noch toll. Und ganz nebenbei sind die alten Speisen auch noch gesund.

Also koche es doch einfach mal nach.

Gewürzfladen

Diese leckeren kleinen Fladenbrote gibt es auf Mittelaltermärkten. Du kannst sie so essen, aber auch mit Kräuterquark, Frischkäse oder Tzatziki.

Zutaten:
150 g Weizenvollkornmehl, 30 g Weizenmehl, ¼ Päckchen Trockenhefe, 1 EL Öl, ½ TL Salz, 100 ml Wasser.
Belag: Rosmarin, Thymian, Knoblauch, Käse, Pfeffer, Zwiebeln

Zubereitung:
Alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten, circa 15 Minuten Ruhen und Gehen lassen. Dann 50 g-Teilstücke abwiegen, zu flachen Fladen formen und mit würzenden Zutaten bestreuen. Ungefähr nochmals 15 bis 20 Minuten gehen lassen. Dann bei 190 Grad etwa 15 bis 20 Minuten backen.

Malfatti (Italienische Spinatklöße)

Die Klöße sind mal was anderes als immer nur Spaghetti. Am besten schmecken sie mit einer leckeren Tomatensoße.

Zutaten:
250 g Spinat * 1 gehackte Zwiebel * ½ fein gehackte Knoblauchzehe * 1 EL Olivenöl * 150 g Vollkornbrösel * ½ Bund fein gehackte Petersilie * Salz * Pfeffer * 1 TL fein gehacktes Basilikum * 2 Eier (am besten aus Bio- oder Freilandhaltung).

ANZEIGE

Zubereitung:
Spinat in einem Topf mit kochendem Wasser 5 Minuten kochen. Zwiebeln und Knoblauch in eine Pfanne mit Olivenöl glasig dünsten. Nun den Spinat in ein Sieb abgießen und mit Zwiebeln, Knoblauch, Kräutern, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und vermischen. Dann Eier aufschlagen und dazugeben (ohne Schale). Aus dem Teig mit nassen Händen kleine Klöße formen.

In einen Topf Wasser erhitzen und 1 Brühwürfel hineingeben. Das Wasser soll sieden, also kleine Bläschen werfen, aber nicht kochen (viele große Blasen). Nun die Klöße hineingeben und weiter sieden, bis die Klöße oben schwimmen. Das dauert nur etwa 5 Minuten.

Nun die Klöße in ein Sieb abgießen, in Teller geben und mit Tomatensoße servieren.

Mittelalterliche Brotsuppe

Im Mittelalter hatten die einfachen Leute nicht viel - oft mussten sie Hunger leiden. Oft gab es Suppe oder Eintopf.
Diese Suppe schmeckt interessant und ist leicht nachzukochen.

Zutaten:
150 g Brotreste * 1/4 l Gemüsebrühe * 100 g Hartkäse * Safran * Salz * Pfeffer * Petersile * Schnittlauch * 3 EL Öl

Zubereitung:
Das Brot (egal ob Schwarz- oder Weißbrot) wird zerbröselt. Jetzt das Öl in einem Topf erhitzen die Brotkrumen anrösten. Nun die Brühe angießen und weiter köcheln. Kurz bevor das Brot ganz zerkocht ist, kommt der geriebenne Hartkäse dazu. Schließlich die Suppe noch mit dem Safran, Salz, Pfeffer und den Kräutern würzen, gut durchmischen und heiß servieren.

letzte Aktualisierung: 08.12.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

11 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE