Thema: Was ist der Unterschied zwischen einem privaten und einem öffentlichen Krankenhaus?

(10 Postings)

aus Wien

applepie - Avatar

Postings: 66

Mitglied seit
13.01.2016

applepie - Avatar

applepie (16) aus Wien

Postings: 66

Mitglied seit 13.01.2016

schrieb :

#1

Hallo allerseits!

Ich würde gerne wissen, was denn der Unterschied zwischen einem Privatkrankenhaus und einem öffentlichen (oder nennt man das allgemeinen?) Krankenhaus ist? 

Meine beste Freundin wird nämlich bald in einem Privatkrankenhaus operiert und als ich sie nach den Unterschieden gefragt hab, hat sie gesagt, dass ihre Eltern meinten, dass es besser ist. 

Zählt das denn für jedes private oder ist das nur ein Zufall?

Wäre cool, wenn mich hier jemand genauer aufklären könnte. Danke schon mal!

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

aus Wien

applepie - Avatar

Postings: 66

Mitglied seit
13.01.2016

applepie - Avatar

applepie (16) aus Wien

Postings: 66

Mitglied seit 13.01.2016

schrieb :

#10

Zitat von: newboy (16)

Ja ich sehe das geauso, und eben ich habe mich damals im Rudolfinerhaus super wohl gefühlt, das hat gepasst, vielleicht ja auch für ich! Und ja man darf sich immer glücklich schätzen wenn man denn gesund ist.

Das freut mich! Denn es ist nicht normal, dass man sich in einem Krankenhaus so wohl fühlt. Meistens ist es dann doch anders wenn man dort ist. Also bei vielen reicht es schon, wenn sie das Desinfektionsmittel riechen. Oder Menschen in Arztkitteln sehen. Ich kenne viele, die sich bei sowas super unwohl fühlen.

Gut, dass es dann doch so Kliniken wie das Rudolfinerhaus gibt, in denen das scheinbar anders ist. Sicherlich auch super, wenn man sowas kennt bei solchen Phobien.

Danke dir auf jeden Fall für deine Antworten und so :)

aus Wien

newboy - Avatar

Postings: 32

Mitglied seit
13.01.2016

newboy - Avatar

newboy (19) aus Wien

Postings: 32

Mitglied seit 13.01.2016

schrieb :

#9

Ja ich sehe das geauso, und eben ich habe mich damals im Rudolfinerhaus super wohl gefühlt, das hat gepasst, vielleicht ja auch für ich! Und ja man darf sich immer glücklich schätzen wenn man denn gesund ist.

aus Wien

applepie - Avatar

Postings: 66

Mitglied seit
13.01.2016

applepie - Avatar

applepie (16) aus Wien

Postings: 66

Mitglied seit 13.01.2016

schrieb :

#8

Zitat von: newboy (16)

Also ich denke mal oft ist es auch so, dass man etwa ein Einzelzimmer hat oder auch die ganze anlage schöner gestaltet ist, das bringt aber für das Gesundwerden auch was, wenn man sich mal im Park bewegen kann oder eben auch Ruhe hat beim Schlafen. Das kann sonst ganz schön entnerven.

Ja da hast du recht. Das ist sicher fein! 

Ich wünsche niemanden, dass er oder sie im Krankenhaus liegt, aber wenn dann ist sowas doch sehr fein. Fühlt sich danne her wie ein Hotel und Kurzurlaub an. Also so stelle ich mir das halt vor, aber ich bin nicht in der Situation (zum Glück).

Danke! 

aus Wien

newboy - Avatar

Postings: 32

Mitglied seit
13.01.2016

newboy - Avatar

newboy (19) aus Wien

Postings: 32

Mitglied seit 13.01.2016

schrieb :

#7

Also ich denke mal oft ist es auch so, dass man etwa ein Einzelzimmer hat oder auch die ganze anlage schöner gestaltet ist, das bringt aber für das Gesundwerden auch was, wenn man sich mal im Park bewegen kann oder eben auch Ruhe hat beim Schlafen. Das kann sonst ganz schön entnerven.

aus Wien

applepie - Avatar

Postings: 66

Mitglied seit
13.01.2016

applepie - Avatar

applepie (16) aus Wien

Postings: 66

Mitglied seit 13.01.2016

schrieb :

#6

Asooo. Danke für die Erklärungen! Jetzt kenne ich mich da ein bisschen besser aus und hab einen besseren Überblick über das alles. Einen weiteren Unterschied habe ich aber auch noch zum Ergänzen: man darf die Besuchszeiten ausreizen bzw. verlängern. Das haben die Ärzte und Schwestern ihr schon bei der Voruntersuchung versprochen. Das ist natürlich eine tolle Nachricht, weil ich so oft Nachmittagsunterricht habe, dass ich es einfach nicht rechtzeitig sonst schaffen würde.

aus Wien

newboy - Avatar

Postings: 32

Mitglied seit
13.01.2016

newboy - Avatar

newboy (19) aus Wien

Postings: 32

Mitglied seit 13.01.2016

schrieb :

#5

Also ich habe eben auch diese Erfahrung gemacht, dass sich extrem viel Zeit für mich genommen wurde, dass auch alles genauestens erklärt wurde und meine Fragen auch mal beantwortet, von daher hab ich mich trotz allem sehr wohl gefühlt. Und ja meine Eltern hatten zuvor auch sich einen Arzt empfehlen lassen, den sie über Bekannte kannten, das hat aber gut gepasst. Und oft denke ich hat man auch mehr Platz in den Zimmern oder hat ein einzelnes Zimmer, kenne ich von normalen KH auch anders.

HappyGoLucky - Avatar

Postings: 65

Mitglied seit
26.12.2017

HappyGoLucky - Avatar

HappyGoLucky (16)

Postings: 65

Mitglied seit 26.12.2017

schrieb :

#4

Ich war noch nie in einem privaten Krankenhaus, aber in einer privaten Arztpraxis. Wir sind dorthin gegangen, weil meine Eltern Empfehlungen für einen guten Orthpopäden für eine zweite Meinung suchten, als mein früherer Arzt sagte, ich müsse operiert werden. Der andere Arzt hat mir neue Einlagen und Physiotherapie verschrieben, wodurch eine Operation bisher nicht nötig war und wahrscheinlich benötige ich gar keine.

Also das ist jetzt nur meine eigene Erfahrung.

aus Wien

newboy - Avatar

Postings: 32

Mitglied seit
13.01.2016

newboy - Avatar

newboy (19) aus Wien

Postings: 32

Mitglied seit 13.01.2016

schrieb :

#3

´Also ich würde sagen es ist auch einfach angenehmer, ich kenne das selbst weil ich wegen einer Sache mal im Rudolfinerhaus war und dort gut betreut wurde, ich habe einfach mehr privat sein können als woanders und man hat besseres Essen und es ging auch einfach schneller damals. DEr Rest wurde bereits eh sehr gut erklärt, es ist einfach finanztechnisch wohl ein anderes System un es kommt sicher auf die Versicherung an die man abgeschlossen hat.

CrescentMoon - Avatar

Postings: 44

Mitglied seit
03.03.2017

CrescentMoon - Avatar

CrescentMoon (17)

Postings: 44

Mitglied seit 03.03.2017

schrieb :

#2

Bei einem privaten Arzt oder Krankenhaus übernimmt die Rechnung nicht die Krankenkasse, das heißt, der Patient bzw. die Eltern müssen das bezahlen. Es gibt aber private Krankenversicherungen (neben der "normalen", die sowieso jeder haben muss), die man abschließen kann, dann übernimmt diese Versicherung (teilweise) Kosten, die die normale nicht zahlt, zB einen Teil von den Kosten, wenn man in ein privates Krankenhaus geht.

 

Ich würde nicht sagen, dass private Ärzte/Krankenhäuser gleich automatisch besser sind. Man kann aber einen bestimmten Arzt oder so besonders gut finden, der eine private Praxis hat. Viele private Ärzte nehmen sich mehr Zeit für Patienten, aber das muss auch nicht zwingend so sein.

Postings 2 bis 10 von 10