Thema: Und so brennen wir

(13 Postings)

Pa**** (abgemeldet) - Avatar
Pa**** (abgemeldet) - Avatar

Pa**** (abgemeldet) (20) aus

schrieb :

#1

 

 

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 4 bis 13 von 13

Parachute als Gast (Gast) (16)

schrieb :

#13

Es war einmal eine kleine Schildkröte

die ohne Panzer

in eine Welt voll von Krieg geboren wurde.

Es war einmal eine kleine Schildkröte

und ihr Name war Schnia.

 

Es trug sich zu

dass Schnia eines Tages

vom Schnee überrascht wurde

und weil sie keinen Panzer hatte

drohte sie zu erfrieren.

 

Doch ihre Eltern waren da

hoben sie auf

und trugen sie Heim.

 

"Mama, warum gucken die anderen so komisch?"

fragte Schnia auf dem Weg

als sie all die Gleichaltrigen sah

die sie komisch anstarrten.

"Habe ich etwas falsch gemacht?"
 

Ihr Vater schüttelte den Kopf

doch ihre Mutter sagte:
"Du bist ohne Panzer geboren, Schnia.

Lass sie gucken."

 

 

Lou Q. (Gast) (15)

schrieb :

#12

Die Welt ist groß und ich bin klein

niemals werde ich sein

wie ich sein will

 

Ich werde nie schaffen, was ich schaffen möchte,

ich bin zu klein,

ich komme nicht an die Sterne heran

wenn ich danach greife

 

Die Welt ist groß.

Und ich bin klein.

Sie ist ewig

während ich irgendwann sterbe.

 

die Welt ist groß.

Ich werde sie nie ganz kennen

nie ganz verstehen

ich bin klein.

Ich werde klein bleiben.

 

Aber vielleicht.

Vielleicht bin ich groß

und die Welt ist klein.

 

Vielleicht finde ich neue Orte

bessere Menschen

singe neue Lieder und

treffe einen Freund in der Antarktis wieder

denn

 

vielleicht

ist diese Welt garnicht so groß

wie wir klein sind

Lou Q (Gast) (15)

schrieb :

#11

Sie sitzt in deinem Nacken

und verspottet dich.

Sie betrachtet dich wenn du schläfst

und flüstert dir in deinen Träumen

von längst verlorenen Gefühlen.

Sie legt sich wie Stahlketten

um dein viel zu kleines stilles Herz

Sie vernebelt deine Augen

und macht dich glauben

dass du falsch bist

und es immer warst

mit all deinen dummen Handlungen.

Sie fragt dich

unablässig ohne Pause

jeden Tag zu jeder Zeit:

warum tust du soetwas?

Sie zwingt dich in die Knie.

Deine Angst erfüllt dich.

Deine Angst lebt dich zu Grunde.

Sciurus (Gast) (13)

schrieb :

#10

Was sagt man eigentlich, wenn einem die Worte fehlen?

Lou Q (Gast) (15)

schrieb :

#9

Im Schatten steht

ganz still und leise

dein bester Freund

auf seine Weise

 

Hast ihn lang nicht mehr angesehn

warst mit deinen Gedanken zu weit fort

siehst erst jetzt

er steht noch immer dort

 

Und du machst einen Schritt

und er sieht dir in die Augen

so seelenruhig

du kannst es nicht glauben.

 

Wie konntest du denken

du wärest ganz allein?

Er war immer da

denn er ist dein.

Lou Q (Gast) (15)

schrieb :

#8

Hinterfrag nicht was ich mache

ich kann es nicht erklären

weil Worte

nie reichten.

 

Guck mich nicht so komisch an

ich weiß ich benehme mich seltsam

weil Worte

nicht reichen.

 

So stoße ich mich weg

und ziehe mich zurück

versuche, die eigenen Fäden zu kappen

und das eigene Holzherz zu zerschießen

und treffe dich

der du daneben stehst

und deine warme Hand mir bietest

trotz all den Löchern

in meinem Kopf.

 

Guck mich nicht so komisch an.

Wie soll ich dir reichen

wenn ich mich selbst nicht leiden kann?

Lou (Gast) (15)

schrieb :

#7

Sei doch froh

hey Mensch

wie geht es dir?

Beschissen aber das

interessiert dich eigentlich nicht.

Gut. Es geht mir gut.

 

Spinnst du?

Du grinst wie verrückt

entschuldigung, ich kann nichts dafür

es ist mir ins Gesicht gewachsen

oder willst du mich weinen sehen?

Ich weiß, du könntest es nicht

verkraften, also grinse ich

das tut dir besser.

 

Geh weg.

Lass mich in Ruhe, sag mir nicht

wen ich vermissen darf und wen nicht,

du kennst ihn nicht.

Du kennst mich nicht.

Ich kenne mich ja auch nicht mehr,

das bin ich nicht.

Dürr und schlaflos und zittrig und unendschlossen.

Wer bist du?

Geh weg.

Ich will mich nicht sehen.

 

Und so zerschlug sie den Spiegel.

Lou Q. (Gast) (15)

schrieb :

#6

Es ist vorbei. Wo bin ich hin? Bin mich suchen gegangen. Bin weg.

Na**** (abgemeldet) - Avatar
Na**** (abgemeldet) - Avatar

Na**** (abgemeldet) (18)

schrieb :

#5

Zitat von: Parachute

Schon längst verloren

und doch nie vergessen

diesen einen Menschen.

 

Diesen Menschen;

das Trugbild in ihrem Kopf,

der garnichts mit ihr zu tun hat;

das sie besser kennt als ihn selbst.

 

Sie liebte ihn, damals.

Sie liebte ihn, dda war es schon zu spät

und sie liebt ihn noch immer

oder?

 

sie liebt ein Trugbild,

sie liebt das Bild

das drei Jahre alt

und noch nie aktuell genug war

um sie wirklich wissen zu lassen

wer er ist.

 

Im Grunde kennt sie ihn nicht.

 

Du kannst sehr schön Gedichte sschreiben.Kann nicht jeder.

Thea - Avatar

Postings: 7

Mitglied seit
14.12.2014

Thea - Avatar

Thea (18)

Postings: 7

Mitglied seit 14.12.2014

schrieb :

#4

Lieber gelöschter Benutzer.

 

Ich weiß nicht, ob es mit deinem Gedicht noch weiter geht, doch es hat mir wirklich gefallen.

 

Du kannst echt gut schreiben.

 

Ich würd' mich freuen, wenn du noch weiterschreiben würdest.

 

Deine dreamblume.

Postings 4 bis 13 von 13