Thema: Meine Geschichte

(13 Postings)

Pr**** (abgemeldet) - Avatar
Pr**** (abgemeldet) - Avatar

Pr**** (abgemeldet) (21) aus

schrieb :

#1

"Dad!", rief Maya Lake empört. Sie hasste es, wenn ihr Vater, wie so oft ohne anzuklopfen ihr Zimmer betrat. Und erst Recht, wenn ihre beiden Freundinnen Ronja James und Bella Whitmore zu Besuch auf dem Reiterhof waren. Ärgerlich schob Maya ihren Dad zur Tür, der aber sofort abwehrte: "Bin ich etwa nicht willkommen?" "Nein, bist du nicht!", fauchte seine Tochter und sah entschuldigend zu ihren beiden Freundinnen. Doch die zuckten nur die Schultern und Ronja erklärte: "Keine Sorge, Mr. Lake, sie stören nicht." Als sie das erboste Gesicht ihrer Freundin sah, grinste sie. Das Mädchen liebte es ihre Freundinnen zu necken oder zu ärgern. Obwohl sie den Vater ihrer Freundin wirklich ncht störend fand, im Gagenteil: Sie bewunderte den Vater ihrer Freundin wegen der Ruhe die er ausstrahlte, obwohl er eine vierköpfige Familie ernährte und nebenbei noch für einen ganzen Hof sorgen musste.

 

Das ist der Anfang meiner Geschichte. Ich habe inzwischen 24 Computerseiten. Sie heißt "Freunde fürs Leben - Liebeschaos und Pferdeglück" .

Wie findet ihr den Anfang? Ich kann auch noch mehr reinstellen, wenn ihr wollt!

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 4 bis 13 von 13

Wasser - Avatar

Postings: 82

Mitglied seit
09.11.2012

Wasser - Avatar

Wasser (22)

Postings: 82

Mitglied seit 09.11.2012

schrieb :

#13

hey, ich finde deine Geschichte toll! ich liiiiiiiiebe Pferde(geschichten)! Schreibst du bitte weiter?!?!?

Pr**** (abgemeldet) - Avatar
Pr**** (abgemeldet) - Avatar

Pr**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#12

Hallo???

co**** (abgemeldet) - Avatar
co**** (abgemeldet) - Avatar

co**** (abgemeldet) (23)

schrieb :

#11

Zitat von: Primrose

 

Auf dem Rücken ihrer hübschen Fuchsstute Cleo fühlte

sie sich sicher und geborgen.

Auch Ronja hing ihren Gedanken nach, jedoch anders als

Bella oder Maya. Sie war nicht der Typ, der lange über seine Gefühle nachdachte.

Sie dachte eher an das, was Bella ihr versprochen hatte.

Für Freitag hatte sie sich bei den Whitmores für`s

Abendessen angesagt und bis dahin musste sie sich überlegen,

welche Fragen sie dem Schauspieler ihrer Lieblingsserie

fragen wollte. Doch jetzt musste sie erst mal das Rennen

gewinnen. Sie drückte ihrem schwarzen Hengst die Hacken in die Flanken und überholte Maya um eine Pferdelänge.

Auf einer Lichtung machten sie Halt. „Mensch Ronja, Pepper und du, ihr seid heute aber gut in Form“, lobte Bella.

Maya, die ein bisschen eingeschnappt war, weil sie nicht als Erste dort gewesen war, murmelte: „Nur weil ich einen Moment abgelenkt war!“ „Schon klar!“, Ronja grinste überlegen.

Die Mädchen stiegen ab, banden ihre Pferde an einen Baum

und Bella breitete eine Picknickdecke aus.

Bella versuchte wie immer den sich anbahnenden Streit zu verhindern: „ Ronja, Maya, hört doch auf! Ihr streitet euch doch nicht etwa, nur weil Ronja ein bisschen schneller war?“

Tut mir leid, Ronja, ich bin heute wohl etwas dünnhäutig.“,

erklärte Maya sofort versöhnlich.

Schon gut.“, sagte Ronja.

Bella lächelte. So schnell sich Ronja auch aufregte, genauso schnell beruhigte sie sich auch wieder.

Als hätte sie ihre Gedanken gelesen, kicherte Maya plötzlich und legte einen Arm um sie.

Unsere Ronja, ein richtiger Hitzkopf!“

Ronja sah sie erstaunt an, grinste dann aber sofort: „ Und du spielst immer sofort die Beleidigte!“ „Und du...“

Stopp!“, unterbrach Bella sie lachend, „Ich finde, eigentlich ergänzen wir uns doch ganz gut!“ „Stimmt. Obwohl du, Maya immer beleidigt bist und du, Bella, manchmal furchtbar pingelig!“, meinte Ronja schließlich.

Maya nickte: „Um beste Freundinnen zu sein, muss man gar nicht gleich sein! Es ist gut verschieden zu sein!“

Ja! Aber wir müssen eines mögen“ Und im Chor riefen die Freundinnen: „ Pferde!“

Maya, Ronja und Bella erlebten noch einen herrlichen Nachmittag.

Irgendwann bekamen sie furchtbar Lust auf Wasser und sprangen kurzerhand in den nahe gelegenen Bach.

 

 

Als Maya am Abend nach hause kam, saß die ganze Familie am Küchentisch. Schon aus dem Flur hörte Maya die Stimme ihrer älteren Schwester Caroline: „Dad, das kannst du nicht machen! Ich bin mit Jason für`s Kino verabredet.“

Dann gehst du eben ein anderes Mal mit ihm ins Kino, er wird das sicher verstehen“, entgegnete die Stimme ihres Vaters.

Nein! Das kannst du echt nicht bringen!“, schrie Caroline nun und kurz darauf rannte sie an Maya vorbei die Treppe rauf.

Maya wollte sich schon verdrücken doch Mr. Lake hatte gute Ohren und erwischte seine Tochter noch am Jackenärmel.

Halt. Wo willst du hin?“ „Ich gehe jetzt in mein Zimmer“, sagte Maya entschlossen.

Ich liebe ja deine Entschlossenheit, aber egal was du jetzt vor hast, das kann noch zehn Minuten warten. Komm bitte in die Küche.“ Der Hofbesitzer drückte Maya auf einen Stuhl. „Daddy will uns was Wichtiges sagen“, krähte die achtjährige Stevie.

 

mal wieder echt schöne geschichte!Daumen nach oben Icon

Pr**** (abgemeldet) - Avatar
Pr**** (abgemeldet) - Avatar

Pr**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#10

 

Auf dem Rücken ihrer hübschen Fuchsstute Cleo fühlte

sie sich sicher und geborgen.

Auch Ronja hing ihren Gedanken nach, jedoch anders als

Bella oder Maya. Sie war nicht der Typ, der lange über seine Gefühle nachdachte.

Sie dachte eher an das, was Bella ihr versprochen hatte.

Für Freitag hatte sie sich bei den Whitmores für`s

Abendessen angesagt und bis dahin musste sie sich überlegen,

welche Fragen sie dem Schauspieler ihrer Lieblingsserie

fragen wollte. Doch jetzt musste sie erst mal das Rennen

gewinnen. Sie drückte ihrem schwarzen Hengst die Hacken in die Flanken und überholte Maya um eine Pferdelänge.

Auf einer Lichtung machten sie Halt. „Mensch Ronja, Pepper und du, ihr seid heute aber gut in Form“, lobte Bella.

Maya, die ein bisschen eingeschnappt war, weil sie nicht als Erste dort gewesen war, murmelte: „Nur weil ich einen Moment abgelenkt war!“ „Schon klar!“, Ronja grinste überlegen.

Die Mädchen stiegen ab, banden ihre Pferde an einen Baum

und Bella breitete eine Picknickdecke aus.

Bella versuchte wie immer den sich anbahnenden Streit zu verhindern: „ Ronja, Maya, hört doch auf! Ihr streitet euch doch nicht etwa, nur weil Ronja ein bisschen schneller war?“

Tut mir leid, Ronja, ich bin heute wohl etwas dünnhäutig.“,

erklärte Maya sofort versöhnlich.

Schon gut.“, sagte Ronja.

Bella lächelte. So schnell sich Ronja auch aufregte, genauso schnell beruhigte sie sich auch wieder.

Als hätte sie ihre Gedanken gelesen, kicherte Maya plötzlich und legte einen Arm um sie.

Unsere Ronja, ein richtiger Hitzkopf!“

Ronja sah sie erstaunt an, grinste dann aber sofort: „ Und du spielst immer sofort die Beleidigte!“ „Und du...“

Stopp!“, unterbrach Bella sie lachend, „Ich finde, eigentlich ergänzen wir uns doch ganz gut!“ „Stimmt. Obwohl du, Maya immer beleidigt bist und du, Bella, manchmal furchtbar pingelig!“, meinte Ronja schließlich.

Maya nickte: „Um beste Freundinnen zu sein, muss man gar nicht gleich sein! Es ist gut verschieden zu sein!“

Ja! Aber wir müssen eines mögen“ Und im Chor riefen die Freundinnen: „ Pferde!“

Maya, Ronja und Bella erlebten noch einen herrlichen Nachmittag.

Irgendwann bekamen sie furchtbar Lust auf Wasser und sprangen kurzerhand in den nahe gelegenen Bach.

 

 

Als Maya am Abend nach hause kam, saß die ganze Familie am Küchentisch. Schon aus dem Flur hörte Maya die Stimme ihrer älteren Schwester Caroline: „Dad, das kannst du nicht machen! Ich bin mit Jason für`s Kino verabredet.“

Dann gehst du eben ein anderes Mal mit ihm ins Kino, er wird das sicher verstehen“, entgegnete die Stimme ihres Vaters.

Nein! Das kannst du echt nicht bringen!“, schrie Caroline nun und kurz darauf rannte sie an Maya vorbei die Treppe rauf.

Maya wollte sich schon verdrücken doch Mr. Lake hatte gute Ohren und erwischte seine Tochter noch am Jackenärmel.

Halt. Wo willst du hin?“ „Ich gehe jetzt in mein Zimmer“, sagte Maya entschlossen.

Ich liebe ja deine Entschlossenheit, aber egal was du jetzt vor hast, das kann noch zehn Minuten warten. Komm bitte in die Küche.“ Der Hofbesitzer drückte Maya auf einen Stuhl. „Daddy will uns was Wichtiges sagen“, krähte die achtjährige Stevie.

pa**** (abgemeldet) - Avatar
pa**** (abgemeldet) - Avatar

pa**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#9

Zitat von: Bec_!

Ich habe noch nie eine so tolle Geschichte gelesen die von einem Kind geschrieben wurde. Es macht superviel Spaß sie zu lesen.. Am besten finde ich wie du das Leben der drei beschreibst.

Ich finde du solltest da wirklich dran bleiben..

 

hey primrose

 

echt coole geschichte:-D laut lachender Smiley!!!!!

Be**** (abgemeldet) - Avatar
Be**** (abgemeldet) - Avatar

Be**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#8

Ich habe noch nie eine so tolle Geschichte gelesen die von einem Kind geschrieben wurde. Es macht superviel Spaß sie zu lesen.. Am besten finde ich wie du das Leben der drei beschreibst.

Ich finde du solltest da wirklich dran bleiben..

Nu**** (abgemeldet) - Avatar
Nu**** (abgemeldet) - Avatar

Nu**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#7

Jaa! screib biiitte noch mehr!

 

lg, nudel 2000

Li**** (abgemeldet) - Avatar
Li**** (abgemeldet) - Avatar

Li**** (abgemeldet) (23)

schrieb :

#6

Das ist toll geschrieben! Schreib weiter! applaudierender Smiley

Pr**** (abgemeldet) - Avatar
Pr**** (abgemeldet) - Avatar

Pr**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#5

Stimmt ja, das hätte ich fast vergessen! Danke das du mich daran erinnerst, Bella. Es passt jetzt vielleicht nicht so zum Thema, qber ich wollte dich fragen, wann dein Vater das nächste mal da ist. Ich würde ihn gerne etwas wegen der Serie fragen."

Bella grinste. Mr. Whitmore spielte in der Vorabendserie "Liebe auf den ersten Blick" einen reichen Geschäftsmann. Ronja und Maya waren, genau wie sie, echte Fans der Serie.

 

"Hüa!", "Schneller!", "Los komm schon, Cleo!"

Die Rufe der Mädchen hallten durch den Wald.

Wenn Bella auf dem Rücken ihres Hengstes Gaylord saß, vergaß sie alles um sich herum. Sie fühlte sich federleicht und alle Probleme lösten sich mit einen Mal in Luft auf.

Ähnlich erging es auch Maya. Nach dem Gespräch mit ihren Freundinnen war die sonst so kecke Rothaarige nachdenklich geworden. Sie hatte kaum etwas von den darauffolgenden Gesprächen mitbekommen. Viel zu sehr hing sie den Worten ihrer Freundinnen nach. Hatte sie wirklich so ein Glück mit ihrer Familie?

Doch jetzt waren alle Sorgen vergessen. Auf dem Rücken ihrer hübschen Fuchsstute Cleo fühlte sie sich sicher uns

Al**** (abgemeldet) - Avatar
Al**** (abgemeldet) - Avatar

Al**** (abgemeldet) (23)

schrieb :

#4

cool, schreib bitte weiter!!

Postings 4 bis 13 von 13