UFOs und Außerirdische - Gibt es sie?

von Katrin Schönfeld und Britta Pawlak


"Aliens", das sind Außerirdische von weit entfernten, fremden Planeten. In unserer Vorstellung kommen sie mit "Fliegenden Untertassen" angeflogen, den "UFOs". Gibt es sie wirklich? Diese spannende Frage stellen sich zahlreiche Wissenschaftler und versuchen, Antworten darauf zu finden. Doch dies ist nicht einfach. Die Forscher sind sich nicht einig, und Beweise für Leben außerhalb der Erde gibt es bisher nicht. Immer wieder melden sich Leute, die angeblich UFOs gesehen haben. Einige Menschen glauben sogar an eine Verschwörung, hinter der das Militär stecken soll. Was ist dran an solchen Geschichten?


Angebliche UFO-Sichtung aus dem Jahr 1952. (Quelle: United States Government)

Es wird viel über sie diskutiert: die UFOs. "UFO" ist die Abkürzung für "Unidentified Flying Object" (Englisch für "Unidentifiziertes Flug-Objekt"). Oft wird auch "Fliegende Untertasse" dazu gesagt, weil man sich das typische UFO wie eine fliegende runde Scheibe vorstellt. UFOs werden mit Raumschiffen und Außerirdischen in Verbindung gebracht.

Mit dem Begriff sind Phänomene gemeint, die vom Menschen am Himmel beobachtet werden, aber in diesem Moment nicht eindeutig zu identifizieren sind. Dies können fliegende Objekte wie zum Beispiel Heißluftballons, aber auch Farbspiele am Himmel sein - oder neue, noch geheim gehaltene Raketen oder Flugzeuge, die vom Militär getestet werden und deswegen für Beobachter noch unbekannt sind.

Manche stellen sich vor, dass aus diesen Raumschiffen kleine grüne Männchen aussteigen, die so genannten "Aliens" oder "Außerirdischen". Das Wort "Alien" entstammt dem englischen Wort "alien" und bedeutet "fremd" oder "fremdartig". Daher auch der Name für diese angeblichen außerirdischen Wesen. Der Begriff "Außerirdische" steht allgemein für Wesen, die außerhalb der Erde leben. Das könnten einfache Lebensformen sein, aber auch komplexe und hochintelligente - wie es wir Menschen zum Beispiel sind.

Außerirdisches Leben möglich?

Wie könnten Außerirdische aussehen? (Quelle: Henrique Senna/ Wikimedia Commons)

Bis heute ist nicht geklärt, ob Lebewesen außerhalb der Erde existieren. Denn dazu müssten verschiedene Bedingungen erfüllt sein - es darf zum Beispiel nicht zu heiß und nicht zu kalt auf dem Planeten sein, es muss flüssiges Wasser geben und eine "Atmosphäre", also eine Art gasförmiger Schutzhülle um den Planeten, die die Bildung von lebenswichtigem Sauerstoff ermöglicht. Auf der Erde herrschen optimale Bedingungen, welche die Entstehung von Leben möglich machen. Unser Planet kreist um einen Stern - die Sonne - und ist dabei nicht zu nah, aber auch nicht zu weit von ihr entfernt. Die Erde hat eine Atmosphäre und ausreichend Wasservorkommen.

Die meisten Planeten im Universum sind sehr weit von der Erde entfernt. So weit, dass man mit Raumschiffen nicht dort hingelangen könnte. Dennoch wird über andere Planeten viel geforscht, soweit die technischen Möglichkeiten unserer Zeit, die immer fortschrittlicher werden, dies zulassen.

Die Wissenschaftler vermuten derzeit, dass es auf den erdnahen Planeten Merkur, Jupiter und Saturn und auf dem Erdmond noch nie Leben gegeben hat. Auf der Venus und auf dem Mars, die der Erde am nächsten sind, ist es zumindest theoretisch nicht ausgeschlossen. Doch man vermutet, dass die Temperaturen auf der Venus für die Entstehung von Lebewesen zu heiß sind. Und der Mars hat zwar eine Atmosphäre, aber diese ist recht dünn. Außerdem ist es dort kalt und trocken. Vor langer Zeit soll es auf dem Mars allerdings wärmer und feuchter gewesen sein. Es ist also möglich, dass damals Leben auf diesem Planeten entstand. Einige Forscher vermuten tief unter der Marsoberfläche noch immer einfache Lebensformen wie Bakterien.

Gibt es eine zweite Erde?

Leben ist nur möglich, wenn sich eine Atmosphäre um den Planeten herum befindet, die die Bildung von lebenswichtigem Sauerstoff ermöglicht - so wie auf der Erde. (Quelle: NASA )

Wissenschaftler diskutieren schon seit langer Zeit über die Existenz außerirdischen Lebens. Das "SETI-Institut" (SETI ist die Abkürzung für "Search for Extraterrestial Intelligence" - also englisch für "Suche nach außerirdischer Intelligenz") versucht mithilfe von riesigen Teleskopen, Signale aus dem Weltall aufzufangen und somit herauszufinden, ob es dort Leben gibt. Dies geschieht über Radiowellen, deren Existenz im Weltall bereits bewiesen ist. Diese Radiowellen werden aufgefangen und nach Signalen untersucht, die nicht von der Erde stammen. Bisher wurde aber noch nichts gefunden, das darauf hindeutet. Die Wissenschaftler bauen immer größere Teleskope, mit denen sie solche Signale empfangen könnten.

Außerhalb unseres Sonnensystems gibt es noch viele weitere Sterne, um die Planeten kreisen. Vor etwa einem Jahr haben Forscher einen Planeten entdeckt, dessen Beschaffenheit unserer Erde ähnelt. Dieser Planet heißt "Gliese 581 c" und befindet sich 20 Lichtjahre (das sind etwa 193 Billionen Kilometer, also etwa 4,8 Milliarden mal um die Erde) von uns entfernt. Er liegt im Sternbild Waage. Es wurde vermutet, dass dort ähnliche Temperaturen wie auf der Erde herrschen, deshalb flüssiges Wasser vorkommen könnte und somit Leben möglich wäre. Neuere Berechnungen lassen darauf schließen, dass die Oberfläche des Planeten wohl doch zu heiß ist und deswegen vermutlich kein Leben dort existieren kann. Aber im Weltall, besonders in der Milchstraße, entstehen immer wieder neue Sterne. Und deswegen forschen die Wissenschaftler weiter. In den Weiten des Universums ist die Erde nur ein winziger Punkt. Dass irgendwo weit weg von uns Planeten existieren, auf denen ähnliche Bedingungen wie auf der Erde herrschen, ist also nicht unwahrscheinlich.

Merkwürdige Flugobjekte, Lichterscheinungen und Kornkreise

Diese sowjetische Briefmarke von 1967 zeigt den Satelliten einer imaginären außerirdischen Zivilisation. (Quelle: Wikipedia)

Auch darüber, ob nun Raumschiffe von Außerirdischen existieren, also UFOs, streiten sich Wissenschaftler. Die Wissenschaft der "Ufologie" beschäftigt sich mit dem Phänomen von unbekannten Flugobjekten. Weil viele Menschen auf der ganzen Welt immer wieder davon berichten, merkwürdige Flugobjekte oder Lichterscheinungen am Himmel gesehen zu haben, bleibt das Thema stets aktuell. Oft können die Beobachter nicht exakt beschreiben, was genau sie gesehen haben. Sie behaupten häufig, es habe wie eine "Fliegende Untertasse" ausgesehen und sei mit funkelndem Licht über die Erde geschwebt - oder auch, es sei gelandet und kurz danach wieder weiter geflogen. Von solchen angeblichen UFO-Sichtungen hört man seit langem. Bereits zur Zeit der Kelten, die um 500 vor Christus in Europa lebten, glaubten viele Menschen, unerklärbare Lichterscheinungen am Himmel zu sehen.

Vor 17 Jahren berichteten der Kapitän und der Kopilot einer Alitalia-Maschine, ein fliegendes Objekt ähnlich einer Rakete beobachtet zu haben, als sie den Londoner Flughafen Heathrow anflogen. Am selben Tag meinte ein Junge, ein UFO gesehen zu haben. Bei der Untersuchung dieser Fälle konnte jedoch kein eindeutiges Ergebnis erzielt werden. Als sicher galt, dass es weder eine Rakete noch ein Wetterballon gewesen war. Mehr fand man nicht heraus und betrachtete es als "ungelösten Fall". Und vor 50 Jahren war Milton Torres, ein Pilot der US-amerikanischen Luftwaffe, davon überzeugt, auf seinem Flug ein außerirdisches Raumschiff gesehen zu haben. Darüber durfte er aber nicht sprechen.

Auch wurde schon viel über so genannte "Kornkreise" spekuliert, die auf Feldern an ganz verschiedenen Orten immer wieder entdeckt werden. Dort seien Fliegende Untertassen gelandet und dies seien Zeichen von Außerirdischen, hieß es von einigen Seiten. Es gibt verschiedene Theorien, wie solche Kornkreise auf den Feldern entstanden sind, meist wurden sie wohl heimlich von Menschen selbst erzeugt.

Roswell: UFO oder Wetterballon?

1947 stürzte angeblich über Roswell, einer kleinen Stadt in New Mexico, ein UFO ab. Das US-Militär untersucht Trümmer, die auf einem Feld gefunden wurden. (Quelle: United States Government)

Für viele Schlagzeilen sorgte 1947 eine Sichtung in Roswell, einer kleinen Stadt im Südwesten der USA. Dort wollen einige Menschen beobachtet haben, wie ein Raumschiff abstürzte. Laut Erzählungen wurden die tote Besatzung und die Trümmerteile des Raumschiffes vom US-Militär an einen geheimen Ort gebracht. Etwas später tauchte sogar ein Film auf, der angeblich die Untersuchung eines toten Außerirdischen aus dem Raumschiff zeigte. Aber es kam heraus, dass dies eine Fälschung war.

Die US-Regierung erklärte offiziell, dass das gesichtete Objekt kein Raumschiff, sondern ein Wetterballon gewesen war. Aber viele Menschen glaubten dies nicht, sondern vermuteten eine Verschwörung. Solche Verschwörungen, also geheim gehaltene Pläne und Machenschaften, kennt man vielleicht aus Fernsehserien wie "Akte X", bei der die beiden Agenten Scully und Mulder geheime Akten, die so genannten "X-Akten", bearbeiten - und auf der Suche nach Beweisen für eine geplante Invasion von Außerirdischen sind.

Bei Sichtung: Anruf

Vielleicht existieren außerirdische Zivilisationen. Doch ob wir sie mit unseren technischen Möglichkeiten aufspüren können, ist fraglich. (Quelle: University of California)

Für angebliche UFO-Sichtungen gibt es sogar eine spezielle Meldestelle. Dies ist das CENAP (Zentrales Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene). Menschen, die glauben, ein UFO gesehen zu haben, rufen dort an und die Mitarbeiter untersuchen dann, um was es sich bei der Sichtung handelte. Bei dieser Stelle gehen immer wieder unzählige Meldungen ein.

Bisher wurde in den meisten Fällen aufgeklärt, dass die Sichtungen keine UFOs, sondern normale Erscheinungen - wie Sternschnuppen, Meteoriten, neuartige Flugzeuge oder auch leuchtende Party-Ballons - waren, die heutzutage zum Beispiel bei Hochzeiten von den Gästen in die Luft gelassen werden. Auch kann es sein, dass man irrtümlicherweise Wetterballons (das sind Ballons zum Transport von Wetter-Messgeräten), Scheinwerfer von Flugzeugen oder Diskotheken oder auch Vogelschwärme für außerirdische Raumschiffe hält.

Beweise in geheimen Akten?

Seitdem in einigen Ländern Gesetze beschlossen wurden, die den Bürgern den Zugang zu Dokumenten der Regierung ermöglichen, wurden bereits in Frankreich und England bisher geheim gehaltene Berichte über die vermeintliche Existenz von UFOs veröffentlicht. In diesen Protokollen der Verteidigungsministerien wurden Polizeiberichte und Zeugenaussagen von Menschen aufgelistet, die behaupten, UFOs gesehen zu haben.

Bild: Kornkreis in einem Weizenfeld. Solche Kornkreise waren immer wieder Anlass für Spekulationen und werden von Einigen als Zeichen von Außerirdischen gedeutet. (Quelle: Wikipedia (Jabberocky))

Es wurde genau festgehalten, wer was wann wo gesehen und wie sich das Objekt bewegt haben soll. Diese Beschreibungen wurden dann untersucht. Man kam aber meist zu dem Ergebnis, dass es natürlich erklärbare Dinge waren. Es scheint also keine Beweise für die Existenz von UFOs zu geben. Dennoch können trotz genauester Analysen der Zeugenaussagen und der Foto- oder Film-Materialien nicht alle Sichtungen erklärt werden. Vor allem aus diesem Grund sind einige Menschen von der Existenz der UFOs überzeugt.

Einige vermuten, dass die Regierungen verheimlichen, dass es in Wirklichkeit doch UFOs gibt und die Beweise dafür streng geheim gehalten werden. Oder sie glauben, dass vom Militär entwickelte Flugzeuge oder Raumschiffe die eigentlichen UFOs sind. Gerade weil sie das Gefühl haben, dass die Fakten nicht auf den Tisch gelegt werden - indem die Regierungen zum Beispiel streng bewachte Gebiete haben, über deren genauen Zweck absolutes Redeverbot herrscht - haben einige Menschen einen solchen Verdacht. Zum Beispiel gab der US-Militärstützpunkt "AREA 51" im Staat Nevada nördlich von Las Vegas Anlass für Spekulationen. Eine zusätzlich gesicherte militärische Anlage wurde von der US-Regierung lange geheim gehalten. Dort werden neue experimentelle Flugzeuge getestet.

Etwas, das man nicht kennt

Eine Lenticulariswolke, diese Wolken kommen häufig in Form von Linsen oder Mandeln vor. Sie werden immer wieder für UFOs gehalten. (Quelle: Wikipedia)

Ob solche Berichte von angeblichen UFOs nun glaubwürdig sind, bleibt fraglich. Es gibt zwar einige seriöse Berichte, aber auch viele Menschen, die mit solchen spektakulären Erzählungen berühmt werden wollen und in Wirklichkeit überhaupt nichts Außergewöhnliches gesehen haben. Auf jeden Fall gib es viele natürliche Erklärungen für angebliche UFO-Sichtungen. Besonders nachts werden viele Scheinwerfer irrtümlich für "Fliegende Untertassen" gehalten.

Aber gerade weil man nicht alles identifizieren kann und auch die Wissenschaftler selbst sich nicht einig sind, sind manche verunsichert. Und für viele ist es eben auch spannender, etwas Mysteriöses dahinter zu vermuten. Wenn es wirklich Beweise gäbe, dann hätten wir das über die Medien längst erfahren. Oder werden Beweise doch zurückgehalten? - Für manche sind solche Zweifel nicht ausgeräumt.

Bedenkt man die genaue Definition von UFOs als unidentifizierbare Flugobjekte, dann gibt es sie in diesem Sinne natürlich schon. Jedoch nicht unbedingt als Raumschiffe von Außerirdischen, die von fremden Planeten zu uns kommen, hoch entwickelte Technologien haben und unseren Planeten einnehmen wollen. Grundsätzlich handelt es sich erst einmal um all das, was man nicht kennt. Und überhaupt: Warum sollten Aliens immer gleich die Erde einnehmen wollen? Sollte es sie wirklich geben - vielleicht sind sie dann überhaupt nicht so kriegerisch wie wir Menschen? Über UFOs und Aliens kann weiterhin viel spekuliert werden. Man kann nicht beweisen, dass es sie gibt, man kann aber auch nicht das Gegenteil beweisen.

letzte Aktualisierung: 14.02.2010

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

205 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.