Andersen: Eroberer der Kinderzimmer

Dänemark feiert den 200. Geburtstag von Hans Christian Andersen

Teil 2 von 2

Hans Christian Andersen ist der bekannteste dänische Dichter und Schriftsteller. Berühmt wurde er durch Märchen, die auch du garantiert kennst. Er ist der geistige Vater der "Prinzessin auf der Erbse", des "hässlichen Entleins", der "Scheekönigin" und der "kleinen Meerjungfrau". Am 2. April feiert Dänemark und die ganze Welt seinen 200. Geburtstag.

ANZEIGE
Hans Christian Andersen: der Vater von Arielle, der Meerjungfrau, und vielen anderen Märchen. (Quelle: Hans Christian Andersen 2005 Net)

Hans Christian Andersen kam am 2. April 1805 in Odense auf der dänischen Insel Fünen auf die Welt. Sein Vater war ein sehr armer Schuhmacher. In Odense waren alte Volksbräuche und Erzählungen noch sehr lebendig. Der kleine Hans Christian ging oft ins Armenhaus, wo ihm die alten Frauen spannende, uralte Märchen erzählten, die sie schon von ihren Großmüttern erzählt bekommen hatten.

Der Junge sog die Geschichten in sich auf, weil sie wunderbare Bilder in seiner Phantasie entstehen ließen. Die Märchen halfen ihm ein wenig, seine eigene Armut zu vergessen. Weil sein Vater zu wenig Geld hatte, konnte Hans Christian kaum die Schule besuchen. Trotzdem lernte er schnell lesen. Denn auf diese Weise konnte er sich noch besser in fantastische Welten flüchten - nämlich in die der Bücher.

Der Traum vom Theater

(Quelle: Hans Christian Andersen 2005 Net)

Neben dem Lesen zog auch das Theater Hans Christian Andersen magisch an. Außer in der Hauptstadt Kopenhagen gab es zu dieser Zeit in Dänemark nur in seiner Heimatstadt Odense ein Theater. Hans Christian träumte davon, eines Tages auch einmal in diese Welt der Fantasie eintauchen zu dürfen.

Als er älter wurde, setzte er seine Träume in die Tat um und wagte den Schritt in die "große weite Welt". Mit 14 Jahren zog er nach Kopenhagen. Dort wollte er ans königliche Theater, um sich zum Sänger ausbilden zu lassen. Und tatsächlich gab ihm die Theaterdirektion diese Chance.

Ein königlicher Wohltäter

ANZEIGE

Kurz darauf fiel der aufgeweckte und begabte Hans Christian sogar dem Dänenkönig Friedrich VI. auf. Er sorgte dafür, dass der 17-jährige Andersen von 1822 an eine Lateinschule in Slagelsen besuchen konnte und bezahlte auch das anschließende Universitätsstudium bis 1828.

Dabei stellte sich heraus, dass seine größten Talente weniger das Singen und Schauspielern waren, sondern das Schreiben. Andersen verfasste Reisebücher, Gedichte, Novellen, Romane und Theaterdramen - doch berühmt machten ihn seine Märchen.

Die deutschen Fans

(Quelle: Hans Christian Andersen 2005 Net)

Besonders beliebt waren die Bücher von Hans Christian Andersen in Deutschland. Hier fanden sie schon in den 1830er Jahren reißenden Absatz, als der Autor in seiner Heimat noch völlig unbekannt war. Doch das änderte sich. Als Andersen am 4. August 1875 in Kopenhagen starb, hatte er es zu einem großen Vermögen gebracht und war auch in Dänemark ein hoch angesehener Schriftsteller.

Hans Christian Andersen hat mit seinen Geschichten einen Platz in den Kinderzimmern der Welt erobert. Auch der wichtigste internationale Kinderbuchpreis wurde daher nach ihm benannt: der "Hans Christian Andersen Award".

Heute ist Hans Christian Andersen der ganze Stolz Dänemarks. In seinem 200. Geburtsjahr gibt es überall im Land Märchen-Lesungen, Theatervorstellungen und Feste zu seinen Ehren. Auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden viele Veranstaltungen statt, um an den berühmten Dänen zu erinnern.

Märchen zum Nachlesen & Hören
letzte Aktualisierung: 17.02.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

5 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 2 von 2

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE