Filmtipp: "Ice Cream, I Scream"

von Andreas Fischer und Britta Pawlak - 18.11.2006

Der neue Film aus der Türkei läuft bei uns seit dem 23. November in den Kinos. Yüksel Aksu erzählt die witzige Geschichte eines Eisverkäufers in einem kleinen türkischen Dorf, der seiner mächtigen Konkurrenz den Kampf ansagt. Der Regisseur finanzierte sein erstes Werk ausschließlich durch Spenden von Bewohnern der Stadt Mugla und bewies, dass man auch ohne viel Geld und Superstars einen guten Film produzieren kann. Die originelle Komödie lebt von ihrem Humor und einer großen Portion Gesellschaftskritik…

ANZEIGE
ANZEIGE
Die neue Komödie aus der Türkei ist eine originelle Mischung aus Humor und Gesellschaftskritik. (Quelle: www.maxximum.de)

Das Erstlingswerk "Ice Cream, I Scream" (wörtlich: "Eiscreme, ich schreie") von Regisseur Yüksel Aksu erhielt bei den Filmfestspielen in Istanbul den Spezialpreis der Jury und entwickelte sich schnell zum Publikumsrenner. Nächstes Jahr wird es in der Kategorie "bester ausländischer Film" bei der Oscar-Verleihung vertreten sein.

Die schräge Komödie drehte Aksu mit wenig Geld und den Bewohnern seiner Heimatstadt Mugla, in der die Geschichte auch spielt: In der ostanatolischen Provinz gibt es nur einen einzigen Eisverkäufer: Ali (gespielt von Turan Özdemir). Doch die fortschreitende Globalisierung macht auch vor der kleinen türkischen Provinz keinen Halt: Große internationale Eiscreme-Marken machen Alis kleinem Laden plötzlich Konkurrenz. Aber der sympathische Verkäufer denkt nicht daran, aufzugeben: Er kauft sich ein gelbes Motorrad, um auch die Nachbardörfer mit seinen Eis-Spezialitäten einzudecken - die selbstverständlich die besten weit und breit sind.

Eisverkäufer Ali gibt nicht auf: Er kauft sich ein Moped, um die ganze Region mit seinem Eis zu versorgen.

Seine Eiscreme ist so begehrt unter den Bewohnern, dass er nicht nur Probleme mit der Konkurrenz bekommt, sondern auch von frechen Jungen verfolgt wird, die es auf seine Köstlichkeiten abgesehen haben.

Eines Tages stehlen sie ihm sogar seinen "fahrbaren Untersatz". Ali vermutet dahinter aber nicht nur einen "dummen Jungen-Streich", sondern eine große Verschwörung der Eis-Konzerne, die ihn ruinieren wollen. Ist sein Verdacht völlig aus der Luft gegriffen, oder liegt er am Ende sogar noch richtig?

Bald droht ihm nicht nur mächtige Konkurrenz: Die Kinder haben es auf sein Eis abgesehen. Als sie ihm seinen Roller stehlen, ist er sich sicher, dass mehr dahinter steckt...

Der Eisverkäufer ist jedenfalls fest entschlossen, den "kapitalistischen Riesen" den Krieg zu erklären. Mit witzigen Einfällen und komischsten Mitteln führt er diesen scheinbar aussichtslosen Kampf...

Der Film kommt ohne große Effekte und ohne typische Superhelden im "Hollywood-Stil" aus. Es lohnt in jedem Fall, sich Aksus Komödie anzusehen, in der ein sympathischer und einfallsreicher Eisverkäufer gegen mächtige Großkonzerne und Globalisierung vorgehen will!

Titel: "Ice Cream, I scream" (Original: "Dondurmam gaymak")
Darsteller: Turan Özdemir und die Einwohner Muglas
Start: 23. November 2006
Regie: Yüksel Aksu
Länge: 115 Minuten
FSK: ohne Altersbeschränkung

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

3 Bewertungen für diesen Artikel