ANZEIGE

Filmtipp: "Der weiße Planet"

Über das Leben am Polarkreis - mit Bildergalerie und Trailer!

von Andreas Fischer - 02.01.2007

Die französisch-kanadische Produktion "Der weiße Planet" läuft seit dem 28. Dezember in den Kinos. Der Dokumentarfilm nimmt uns mit auf eine abenteuerliche Reise in eine fremde Welt. Wir erleben die Arktis mit ihrer einzigartigen Tierwelt und den faszinierenden Landschaften im "ewigen Eis". Doch die Tiere am Polarkreis sind bedroht: Durch die fortschreitende Klimaerwärmung ist der Lebensraum der Polarbewohner zunehmend in Gefahr. Am Ende des Artikels kannst du dir auch unsere Bildergalerie und den Trailer zum Film ansehen!

ANZEIGE

Der faszinierende Dokumentar- film zeigt uns die einzigartige Welt der Arktis - ein Abenteuer für die ganze Familie. (Quelle: Wikipedia)

Die beiden Regisseure Thierry Ragobert und Thierry Piantanida präsentieren in diesem mitreißenden Dokumentarfilm die geheimnisvolle Welt der Arktis. Das Team verbrachte für seine Aufnahmen drei Jahre in der Kälte des Nordpols. Die Filmemacher drehten in Sibirien, Grönland, Kanada und im Packeis des Polarmeeres.

Der Zuschauer taucht in das Leben am Polarkreis ein, wo die arktischen Winter lang und dunkel sind - die kurzen Sommer dafür voller Licht. Wir begegnen mayestätischen Polarbären, wandernden Rentieren, die dort Karibus genannt werden, tanzenden Seehunden, hungrigen Wölfen und prachtvollen Fischen. Wir erfahren, wie die Walrosse in diesem lebensfeindlichen Raum umgeben von klirrender Kälte fürsorglich ihre Jungen großziehen. Und wir erhalten Einblicke in die einzigartigen Überlebensstrategien der "Bewohner im ewigen Eis".

Ein Jahr im ewigen Eis der Arktis

Jeder Bewohner des Polarkreises hat seine eigenen Überlebensstrategien, um mit dem rauhen Leben im ewigen Eis fertig zu werden. (Quelle: Wikipedia)

Zu Beginn des Filmes erleben wir die endlosen Polarnächte, in denen die Wildtiere einen erbitterten Überlebenskampf führen. Als schließlich der Frühling kommt, erwachen die Tiere in den nordischen Wäldern am Rande der Arktis. Sobald die Sonne zurückkehrt, brechen die Eisschollen auf. Wir erkunden das Unterwasserleben mit prächtigen Fischen, Krebsen und gigantischen Walen. Die Zeit der Aufzucht von Jungtieren beginnt - spielende Eisbärbabys lernen allmählich das Jagen und Jungvögel das Fliegen.

Im Herbst liefern sich männliche Tiere brutale Konkurrenzkämpfe. Der Winter ist noch lange nicht in Sicht: Durch die stärker werdende Klimaerwärmung schmelzen die Gletscher zunehmend - und immer mehr Tiere des Polarkreises, die sich den Lebensbedingungen unter eisiger Kälte angepasst haben, sind gefährdet. Die Temperaturen steigen, die Herbste am Nordpol werden immer länger. Endlich kommt der lang ersehnte, kalte Winter, und die Welt der Arktis verwandelt sich in das Bild, was wir von ihr haben: stille Schönheit eines "weißen Planeten" im ewigen Eis.

ANZEIGE

Der Film "Der weiße Planet" wird von der Umweltschutzorganisation "Der Bund" unterstützt und soll den Menschen auch die Gefahren des Klimawandels in Erinnerung rufen. Werden die faszinierenden Bewohner des Polarkreises eine Zukunft haben, wenn die globale Erwärmung voranschreitet und die Menschen sich nicht bald massiv für den Klimaschutz einsetzen? Auch wir wären davon betroffen, denn durch das Schmelzen der Pole würde sich das gesamte Weltklima verändern. Als Folge käme es zum allmählichen Ansteigen des Wasserspiegels - ganze Küstenregionen könnten im Meer versinken.

Titel: "Der weiße Planet" (Original: "La Planète Blanche")
Start: 28. Dezember 2006
Regie: Thierry Ragobert und Thierry Piantanida
Länge: 86 Minuten
FSK: ohne Altersbeschränkung
Land: Frankreich/ Kanada




letzte Aktualisierung: 28.10.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

21 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE