ANZEIGE

Spieletest: "Daxter" für die Playstation Portable (PSP)

von Christian Kohlstruk

Es ist endlich soweit! Daxter, der eigentliche Held und Sympathieträger der Spieleserie "Jak&Daxter", bekommt nach all den Jahren als Sprücheklopfer nun die Chance, seiner großen Klappe Taten folgen zu lassen. "Jak&Daxter" ist eine erfolgreiche Hüpfspiel-Serie auf der Playstation 2, in der ihr den langohrigen Elfmenschen Jak steuert. Nager Daxter sitzt dabei auf seiner Schulter, gibt schnippische Kommentare ab und verleiht dem Spiel damit viel Witz und "rebellischen Charme". Es wurde also höchste Zeit, dem frechen "Ottsel" ein eigenes Spiel zu schenken.

ANZEIGE
Daxters Staubsauger spuckt Feuer.

Richtig gelesen: Daxter ist ein Nagetier, ein so genanntes "Ottsel" - laut Entwicklern ist das eine Mischung aus Otter und Wiesel. Auf jeden Fall ist es ein sympathisches und knuffiges "Großmaul", das dank Fliegerbrille fast ein wenig verwegen wirkt.

Zeitlich zwischen Teil 2 und 3 der "Jak&Daxter"-Reihe angesiedelt, erfahren wir endlich, was den Nager so lange von der Befreiung seines Freundes mit den spitzen Ohren abgehalten hat, der am Ende des 2. "Jak&Daxter"-Teils ins Gefängnis gesperrt wird. Natürlich zu unrecht!

Große Klappe, nix dahinter?

Das fliegende Ottsel.

Wie üblich treffen wir Daxter zu Beginn des Spiels in einer Kneipe in Haven City. Weltraum-Bier trinkend unterhält das vorlaute Nagetier sämtliche Gäste mit seinen völlig übertriebenen oder komplett erlogenen Heldentaten, in denen das Ottsel meist eine Übermacht von Gegnern mit eleganter Leichtigkeit in seine Schranken verweist.

Während der Nager damit üblicherweise nur die allgemeine Aufmerksamkeit der Damenwelt auf sich ziehen will, hat seine Prahlerei dieses Mal Folgen: der einzige Kammerjäger der Stadt, ein weißhaariger alter Mann namens Osmo, glaubt dem orangefarbenen Pelztier und will ihn vom Fleck weg engagieren. Eine Welle abnorm großer Insekten überschwemmt nämlich die Stadt. Und da der in die Jahre gekommene Kammerjäger Osmo nicht mehr der Beweglichste ist, sucht er händeringend nach einem verwegenen Haudegen, einem todesmutigen Teufelskerl, der den krabbelnden Eindringlingen Einhalt gebieten kann.

Das Ottsel mit der Laserklatsche

Sogar Berge von Gold wollen von Daxter überwunden werden. Klar, dass unser Ottsel da schwach wird...

Da Daxter sowieso gerade nichts zu tun hat und ohnehin Geld braucht, um seinen Kumpel Jak aus dem Gefängnis zu holen, nimmt der Nager das Angebot an. Und hier beginnt der Spaß: Anfangs nur mit einer Laser-Fliegenklatsche bewaffnet rennt, springt und krabbelt ihr durch kunterbunte Comicwelten und metallene Lüftungsschächte, haltet Ausschau nach den insektoiden Herrschern und gebt ihnen anschließend Saures.

Dabei beeindruckt Daxter mit seiner erstaunlichen Beweglichkeit und Körperbeherrschung, denn er handhabt seine surrende Energiewaffe so erstaunlich gekonnt und elegant, dass selbst Zirkusakrobaten blass vor Neid werden würden. Ein Knopf genügt, um dem wuseligen Fellträger butterweich animierte, akrobatische Schlagkombinationen zu entlocken. Im Verlaufe des Spiels kommt das Ottsel jedoch noch in den Besitz einer aufrüstbaren, multifunktionalen Giftspritze, die sich nicht nur zum Betäuben der Gegner, sondern auch zum kurzzeitigen Schweben einsetzen lässt. In der Nähe von Feuer wird es zum Flammenwerfer, mit dem ihr nicht nur euren Gegnern einheizen, sondern auch Rätsel lösen müsst.

Der Nager auf der Vespa

ANZEIGE
Indiana Daxter und die Prüfung der Reflexe.

Größtenteils seid ihr zu Fuß in Haven City und Umgebung unterwegs. Ab und an könnt oder müsst ihr euch aber hinter das Steuer eines schwebenden Mopeds schwingen, etwa um unter Zeitdruck ein von den Insekten befallenes Gebiet zu säubern. Ebenfalls für Abwechslung sorgen die Traumsequenzen, in denen sich Daxter in die Rollen bekannter Filmhelden wie etwa Neo aus "die Matrix" oder "Indiana Jones" versetzt.

Diese Szenen laufen immer nach demselben Prinzip ab: Anstürmende Gegner werden mit einem der vier Tastensymbole markiert, das es dann im richtigen Moment zu drücken gilt. Seid ihr zu langsam oder wählt ihr den falschen Knopf, werdet ihr mit Energieabzug bestraft. Bei Gelingen legt ihr die anstürmenden Angreifer aus filmreif inszenierten Kameraperspektiven auf die Matte. Manche dieser Sequenzen müssen geschafft werden, um im Spiel weiterzukommen, andere sind optional und erhöhen die Energie oder verleihen euch neue Fähigkeiten. Sie sind auf jeden Fall eine willkommene Abwechslung vom Hüpf-Alltag.

Comic zum Mitmachen

Natürlich kann ein Ottsel auch auf allen Vieren laufen.

Herausragend für die PSP ist die grandiose Präsentation: Daxter hat sicher die beste Grafik, die bis jetzt auf der PSP dargestellt wurde. Die bunten Hintergründe, die schrägen Charaktere und vor allem die gelungenen Bewegungsabläufe des frechen Ottsels lassen das Spiel fast wie einen Cartoon wirken. Allein beim Anblick der Kletteranimation werdet ihr euch wie ein leibhaftiger Nager fühlen: Unser Held kann problemlos auf allen Vieren selbst steilste Abhänge kopfüber hinuntersteigen - Treppen oder Leitern braucht er nicht.

Dieses Spiel setzt grafisch einen neuen Standard auf Sony’s tragbarer Konsole, an dem sich alle zukünftigen PSP-Hüpfer messen lassen müssen. Aber auch die Musik und die Geräuschkulisse können überzeugen, ebenso wie die Stimmen der Einwohner von Haven City. Wer des Englischen mächtig ist, sollte die Originalsprache einstellen. Die deutsche Synchronisation ist zwar auch gut und witzig, wirkt im Vergleich zur englischen aber doch ein wenig tonlos und unmotiviert. Trotzdem sind die Dialoge und die Zwischensequenzen immer wieder für Lacher gut, vor allem dank Daxters Talent, erst zu reden und danach zu denken.

Meister seiner Klasse

Daxters Solo-Debüt ist somit auf Anhieb ein Knaller geworden, der bis auf ein oder zwei leicht unfaire Stellen ein nahezu perfektes Beispiel eines gelungenen 3D-Plattformspiels ist.
Sogar ein Mehrspielermodus wurde eingebaut. Hier lasst ihr Käfer, die ihr in der Solo-Kampagne finden könnt, nach dem Stein-Schere-Papier Prinzip gegeneinander antreten. Das macht nicht ganz so viel Spaß wie der Rest des Spiels, eine nette Abwechslung für Zwischendurch ist es aber allemal.

Grafik

Sound

Steuerung

Umfang

Spielspaß

"Daxter" für die PSP kostet ungefähr 50,- Euro.

letzte Aktualisierung: 14.03.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

128 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE