ANZEIGE

1. FC Nürnberg gewinnt den DFB-Pokal

VfB Stuttgart verpasst das "Double"

26.05.2007

Durch einen "Sonntagschuss" in der 109. Spielminute bescherte Jan Kristiansen seinem 1. FC Nürnberg den ersten DFB-Pokalgewinn seit 45 Jahren. In einem packenden Finalspiel unterlag der frisch gebackene Deutsche Meister VfB Stuttgart den Franken mit 2:3 nach Verlängerung.

ANZEIGE
ANZEIGE

Der DFB-Pokal wird seit 1935 ausgetragen und ist nach der Deutschen Meisterschaft der wichtigste Titel im nationalen Vereinsfußball. (Quelle: Wikipedia)

Nur eine Woche nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft hoffte der VfB Stuttgart, mit einem Erfolg im Pokalendspiel das so genannte "Double" (also zwei Titel in einer Saison) zu gewinnen. Nicht nur statistisch gesehen waren die Schwaben Favorit gegenüber dem "Club" aus Nürnberg: Die vergangenen acht Partien in der Bundesliga konnten die Stuttgarter mit hervorragenden Leistungen allesamt für sich entscheiden. Außerdem gewann in den vergangen vier Spielzeiten der jeweilige Deutsche Meister immer auch das Pokalendspiel - perfekte Vorzeichen also für einen klaren Sieg des VfB?

Vor 74.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion diktierten die Stuttgarter von Beginn an die Partie. In der 20. Spielminute erzielte der Brasilianer Cacau folgerichtig das 1:0 für das Team von Meistertrainer Armin Veh. Nur sieben Minuten später allerdings kamen die Nürnberger zurück ins Spiel, als Marek Mintal, der erst vor kurzem eine langwierige Fußverletzung auskuriert hatte, eine flache Hereingabe zum 1:1 verwertete. Vom plötzlichen Ausgleich überrascht, reagierte der VfB mit zunehmender Härte in den Zweikämpfen, um das Spiel wieder unter Kontrolle zu bringen.

VfB Stuttgart zu ungestüm

Freud und Leid: Erst erzielte Cacau das 1:0 und dann sah er die rote Karte. (Quelle: www.vfb-stuttgart.de)

Dabei wurde Stuttgarts Torschütze Cacau aber zum "tragischen Helden" des Spiels: In einem Zweikampf mit Andreas Wolf ließ sich der brasilianische Stürmer zu einer unsportlichen Aktion hinreißen, als er dem Nürnberger mit der Faust absichtlich in den Magen schlug. Schiedsrichter Michael Weiner blieb keine andere Wahl, als Cacau - der eigentlich als fairer Spieler bekannt ist - mit einer Roten Karte vom Platz zu schicken. Kurz nach Cacaus Feldverweis hatte Stuttgarts Kapitän Fernando Meira großes Glück, dass er nicht auch noch des Platzes verwiesen wurde. Seinen unsportlichen Tritt gegen Marek Mintal bestrafte der Unparteiische nur mit der Gelben Karte. Mintal allerdings wurde bei dieser Aktion erneut so schwer verletzt, dass er ausgewechselt werden musste. Kurz darauf war in der kampfbetonten Partie Halbzeit.

Nach der Pause nutzte der 1. FC Nürnberg schnell die Freiräume, die sich nach dem Platzverweis boten. Marco Engelhardt erzielte per Kopfball die 2:1-Führung für den "Club" nach einem Eckball. Stuttgart allerdings gab nicht auf und versuchte selbst mit nur 10 Mann noch einmal ins Spiel zurückzukommen. Als die Stuttgarter Fans kaum noch an den Ausgleich glaubten, drang Stürmer Mario Gomez in den Nürnberger Strafraum ein. Nürnbergs Torwart Raphael Schäfer kam gegen den Nationalspieler zu spät und grätschte ihn im Strafraum zu Boden: Elfmeter, zehn Minuten vor Spielende! Pavel Pardo ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielte den späten, aber verdienten Ausgleich. Nach 90 Minuten stand es immer noch 2:2 und das Spiel ging in die Verlängerung.

Nürnberg im Freudentaumel

Torschütze zum entscheidenden 3:2 und damit Mann des Abends: Nürnbergs Jan Kristiansen. (Quelle: 1. FC Nürnberg)

Und dort verhalf den Nürnbergern das Glück zum Titel: In der 109. Minute dribbelte der Däne Jan Kristiansen mit dem Ball etwa 35 Meter vor dem Stuttgarter Tor und zog einfach mal ab. Der Ball senkte sich unhaltbar für Stuttgarts Torwart Timo Hildebrand in den Winkel des Tores. Stuttgarts Versuche, die Niederlage noch einmal kurz vor Schluss abzuwenden, misslangen diesmal, denn die Nürnberger Abwehr stand nun sicher.

ANZEIGE

Der 1. FC Nürnberg und sein Trainer Hans Meyer sind überraschend DFB-Pokalsieger 2007. "Nach einem tollen Spiel von beiden Seiten haben wir am Ende verdient gewonnen. Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg", sagte der Held des Abends Jan Kristiansen anschließend freudestrahlend.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 31.10.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

3 Bewertungen für diesen Artikel