ANZEIGE

Die deutschen U17-Junioren sind Europameister

2:1-Finalsieg über die Niederlande lässt Fußballdeutschland jubeln

18.05.2009

In der Verlängerung des spannenden Finales, in dem Deutschland auf die Niederlande traf, schoss Florian Trinks die deutsche U17-Nationalmannschaft zum Fußballeuropameister. Das erste Mal in der Geschichte der U17-EM gewinnt ein deutsches Team.

ANZEIGE
Der Gastgeber Deutschland zeigte in der U17-EM das gesamte Turnier über herausragende Leistungen. (Quelle: UEFA)

Dies ist der erste EM-Titel, den sich die deutsche U17 holen konnte. Die U17-Europameisterschaft wurde erst 2002 eingeführt. Zuvor gab es nur die U16-EM, bei der das DFB-Team 1992 den letzten Titel holte. Die Bezeichnung "U17" gehört zu den gängigen Altersklassen, in die Sportler eingeteilt werden. U17 ("Unter 17") bedeutet, dass nur Spieler teilnehmen dürfen, die jünger sind als 17 Jahre sind.

Das deutsche Team lag in diesem spannenden Finale gegen die Niederlande anfangs im Rückstand, konnte das Spiel aber mit viel Kampfgeist noch herumreißen. Bereits in der 7. Spielminute erzielte die holländische Mannschaft das erste Tor. Deutschland tat sich sichtlich schwer und fand erst in der Mitte der ersten Halbzeit ins Spiel. In der 34. Minute erzielte Lennart Thy den Ausgleichstreffer. Mit einem Unentschieden gingen die Spieler in die Pause.

Traumtor durch Florian Trinks

Die beiden Torschützen Thy und Trinks spielen bei Werder Bremen. (Quelle: Pixelio)

Die zweite Halbzeit blieb zwar torlos, die Partie aber dennoch spannend. Die 24.000 vorwiegend deutschen Fans feuerten im Magdeburger Stadion ihre Mannschaften lautstark an. Nach der 80. Minute stand es 1:1 - und es ging in die Verlängerung (denn eine Halbzeit dauert bei der U17-EM nur 40 statt 45 Minuten).

ANZEIGE

Erst drei Minuten vor Ende der Verlängerung kam es zum erlösenden Tor der deutschen Nationalelf. Florian Trinks schoss aus 28 Meter Entfernung einen perfekten Freistoß in das niederländische Tor. Dabei blieb es: Endstand 2:1 - die deutsche U17 ist neuer Europameister - ebenso wie die U19, die im vergangenen Jahr die Meisterschaft gewann.

Gastgeber Deutschland

Marco Pezzaiuoli wurde im Juli 2007 Trainer der deutschen U16-Nationalmannschaft. Im Juli 2008 übernahm er die U15-Auswahl, im August 2008 zusätzlich die U17. (Quelle: Pixelio)

Obwohl Deutschland dieses Jahr das Gastgeberland der U17-EM war, haben viele nichts davon mitbekommen. Dabei zeigte das deutsche Team das gesamte Turnier über herausragende Leistungen. An der EM nahmen insgesamt 54 Mannschaften teil. Darunter auch Italien, das im Halbfinale gegen Deutschland ausschied, und die Schweiz, die ebenfalls im Halbfinale den Niederländern unterlag. Der deutsche Trainer Marco Pezzaiuoli ist sehr stolz auf seine Jungs, die alle fünf Turnierspiele gewannen und nur zwei Gegentore kassierten.

Der Trainer sagte nach dem Finale über seine Mannschaft: "Über das gesamte Turnier gesehen waren wir die beste Mannschaft und haben letztendlich auch verdient den Titel gewonnen. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir haben ein Finale und ein Turnier mit hervorragendem Jugendfußball gesehen, das war eine gute Werbung. Ich bin über diesen Titel natürlich überglücklich, Florian Trinks hat ein fantastisches Tor erzielt."

letzte Aktualisierung: 23.01.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

9 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE