ANZEIGE

Mau Mau rasant

Teil 2 von 3

Mau-Mau in der Urfassung kennst du bestimmt, denn das haben schon deine Großeltern gespielt. Wir zeigen dir, wie aus dem angestaubten Klassiker ein echt cooles Kartenspiel wird. Einige Zusatzregeln bringen Spannung und Schnelligkeit ins Spiel. Mau-Mau rasant rockt so jede Spielerunde.

ANZEIGE

Wie geht's?

An jeden Spieler werden 8 Karten ausgeteilt. Die restlichen Karten kommen verdeckt als Stoß (Talon) in die Mitte. Die oberste Karte vom Talon wird umgedreht. Sie eröffnet damit den Ablagestapel.

Nun muss jeder Spieler nacheinander eine passende Karte ablegen. Dabei muss entweder die Farbe (z.B. Herz) oder der Rang (z.B. König) mit der obersten Karte des Ablagestapels übereinstimmen. Auf einen Herz König kann zum Beispiel eine Herz 10 oder genauso ein Kreuz König gelegt werden. Wenn ein Spieler nicht ablegen kann, dann muss er eine Karte vom Stapel ziehen. Wenn er immer noch nicht kann, ist der nächste in der Runde dran.

Wer nur noch eine Karte auf der Hand hat, der muss "Mau" sagen und so die anderen warnen. Wer's vergisst, bekommt eine Strafkarte - und ist eben noch nicht fertig. Gewonnen hat, wer als erster seine letzte Karte gelegt und dabei "Mau Mau" gesagt hat. Auch das darf man nicht vergessen, sonst hat man wieder eine Karte auf der Hand.

Das abwechselnde Legen von Karten ist natürlich nicht besonders spannend. Daher gibt es bei "Mau-Mau" noch einige Sonderregeln:

Die Aktionskarten bringen Pepp ins Spiel

Egal welche Karte man legt - bei vielen Karten folgt eine Aktion, bevor es weitergeht. Die Aktion trifft (fast immer) den nächsten, der an der Reihe ist.

(Quelle: Spielkartenfarbe Pik (Schippe))


Wer eine Karte der Farbe Pik ausspielt, der muss "Pik" sagen. Wer's vergisst, zieht eine Strafkarte.
(Quelle: 7er beim Kartenspiel)

Bei einer 7 muss der nächste zwei Karten ziehen - oder selbst mit einer 7 antworten.
Dann geht's dem nächsten an den Kragen: er muss 4 Karten ziehen - oder wieder eine 7 legen - usw.
(Quelle: 8er beim Kartenspiel)

Bei einer 8 muss der nächste Spieler aussetzen. Das kann er auch nicht verhindern, wenn er selbst ebenfalls eine 8 auf der Hand hat.
(Quelle: 9er beim Kartenspiel)

Bei einer 9 muss der übernächste Spieler aussetzen. Auch das kann nicht verhindert werden.
(Quelle: 10er beim Kartenspiel)

Bei einer 10 gibt's einen Richtungswechsel: nun wird nicht mehr im Uhrzeigersinn, sondern gegen den Uhrzeigersinn weitergespielt.
(Quelle: Herz Dame beim Kartenspiel)

Herz Dame: Wer die Karte legt, MUSS seine Karten mit einem Mitspieler tauschen. Mit wem, darf er frei wählen.
(Quelle: Karo König beim Kartenspiel)

Karo König: aufgepasst, denn jetzt müssen ALLE möglichst schnell "Hermann" sagen. Wer geschlafen hat und der Letzte war, muss eine Karte ziehen.
(Quelle: Asse beim Kartenspiel)

Bei einem As MUSS eine zweite, passende Karte direkt mit ausgespielt werden. Das heißt, du wirst das Kreuz As nur los, wenn du eine andere Kreuz-Karte direkt mit ablegen kannst. Ohne eine passende Karte, muss das As auf der Hand behalten werden.
(Quelle: Joker beim Kartenspiel)

Den Joker darf man für eine beliebige Karte einsetzen (z.B. Kreuz 7) - wer ihn spielt, hat die freie Auswahl.
(Quelle: Buben beim Kartenspiel)

Wer einen Buben ausspielt, der muss die Farbe wechseln. Der nächste muss dann eine zur neu gewünschten Farbe passende Karte ablegen. Der Bube darf auf jede Karte gelegt werden - mit einer Ausnahme: Ein Bube kann nicht auf einen anderen Buben gelegt werden, es sei denn er ist von der gewünschten Farbe.

Am Ende des Spiels haben Buben noch eine besondere Funktion. Du darfst nämlich auf deine letzte Karte so viele Buben (oder Joker) legen, wie du auf der Hand hast - und das Spiel so beenden. Dabei darfst du "Mau" und "Mau Mau" natürlich nicht vergessen. Wenn das Spiel so beendet wird, dann wird das Spiel für die anderen teurer. Alles weitere dazu erfährst du bei der Auswertung.

Strafe muss sein

ANZEIGE
  • Wer eine zu lange Leitung hat und verschläft, dass er dran ist, der bekommt eine Strafkarte. Das kann schnell passieren, wenn einer vor dir aussetzen muss oder die Richtung gewechselt wurde.
  • Genauso bekommt man eine Strafkarte, wenn man eine Karte legt, obwohl man gar nicht dran ist.
  • Du musst eine Strafkarte nehmen, wenn du eine dumme Frage stellst. Aber denke daran: jede Frage ist eine dumme Frage!
  • Du musst eine Strafkarte nehmen, wenn du fluchst.

Diese Strafen führen dazu, dass du ganz schön aufpassen musst. Wenn du etwa verschläfst, dass die Richtung gewechselt wurde und dein Nachbar dir eine Strafkarte hinlegt, bekommst du für die Frage "Warum?" noch eine zweite Karte. Denn jede Frage ist ja nach der Regel eine dumme Frage. Wenn dir jetzt noch ein "Mist" rausrutscht, dann hast du statt einer Karte weniger plötzlich zwei Karten zusätzlich auf der Hand.

Die Abrechnung

Wenn das Spiel zu Ende ist, weil ein Spieler keine Karte mehr auf der Hand hat und dabei "Mau" und "Mau Mau" nicht vergessen hat, wird abgerechnet. Für jede Karte, die ein Spieler nun noch auf der Hand hat, bekommt er Strafpunkte. Dabei zählen:

(Quelle: 7er beim Kartenspiel)

0 Punkte
(Quelle: 8er beim Kartenspiel)

0 Punkte
(Quelle: 9er beim Kartenspiel)

0 Punkte
(Quelle: 10er beim Kartenspiel)

1 Punkt
(Quelle: Damen beim Kartenspiel)

2 Punkte
(Quelle: Könige beim Kartenspiel)

2 Punkte
(Quelle: Asse beim Kartenspiel)

10 Punkte
(Quelle: Buben beim Kartenspiel)

20 Punkte

(Quelle: Joker beim Kartenspiel)

25 Punkte

Wenn nun ein Spieler auf seine letzte Karte noch einen Buben gelegt hatte, dann werden die Strafpunkte verdoppelt, bei zwei Buben verdreifacht, bei drei Buben vervierfacht usw. Die Strafpunkte werden zusammengezählt und aufgeschrieben.

Nun wird neu ausgegeben und es geht von vorne los.
Die Mau-Mau-Runde ist beendet, wenn ein Spieler 500 Minuspunkte gesammelt hat.

Wann kann man das spielen?

Mau-Mau ist in dieser Variante ein perfektes Spiel für einen lustigen Spielenachmittag.

Spieler Dauer Ort Material 4 bis 6 30-60 Minuten drinnen Spielkarten (großes Blatt), Stift, Papier
letzte Aktualisierung: 14.03.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

11 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 2 von 3

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE