Thema: Darf man über Behinderte lachen?

(52 Postings)

St**** (abgemeldet) - Avatar
St**** (abgemeldet) - Avatar

St**** (abgemeldet) (22) aus

schrieb :

#1

 

Ich möcht gerne mal wissen wie Ihr darüber denkt.

Bitte schreibt alles auf was euch einfällt darüber.

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 43 bis 52 von 52

Cassy _ (Gast) (13)

schrieb :

#52

Zitat von: Dinoca (19)

Ich finde, dass man natürlich auf keinen Fall über sie lachen darf.

Es sei denn, derjenige, der behindert ist, einen Witz über seine eigene Behinderung erzählt hat.

 

Im Prinzip hast du recht. Und die meisten würden wohl auch sagen "ich würde nicht über Behinderte lachen, es sei denn derjenige lacht selber, dann kann man mitlachen"

Aber die Realität beim "mitlachen" ist leider anders.

Ich habe selbst eine Behinderung, nichts gefährliches oder so, aber drei Fehlstellungen, häufig Schmerzen und hinke ein bisschen, und ich habe mehrere Freunde mit Behinderungen und alle sagen das Gleiche:

Andere, gesunde Leute sind schnell dabei, hinter dem Rücken zu reden oder machen Witze, wenn der Betroffene nichts hört, egal ob die nun noch angebracht sind oder schon fies.

Aber sobald eine behinderte Person selber einen Witz macht oder auch nur nebensächlich über die Behinderung redet...schauen alle weg, lachen nicht mit, wechseln das Thema.

Ich habe das Gefühl, dass vielen das unangenehm ist.

z.B. eine gute Freundin von mir, die auch gesundheitl. Probleme hat, und ich reden oft im Spaß darüber. Einmal hat sie über eine Doku über ein Faschingfest geredet und meinte "hey, da gehe ich hin, lasse mich als Cinderella verkleiden und meine Krücken werden mit viel Glitzer zu Zauberstäben." Ich habe gelacht und die anderen haben sie nur entsetzt angestarrt.

 

Oder wenn man ganz normal unterhält und seine Behinderung erwähnt z.B.

"Seit Winter gehe ich in Judo. Ist echt cool, kennst du das? "

"Klar! Ich war mal bei einer Judo Prüfung zuschauen, das sieht total spannend aus"

"Ist es auch! Möchtest du mal mitkommen und schnuppern, vielleicht willst du ja auch anfangen?"

"Oh.. ich darf solche Sportarten nicht machen wegen meinem Rücken, Becken und so. Aber wenn ihr mal eine Vorführung habt, würde ich gern zugucken!"

*anderer schaut aus dem Fenster, wechselt sofort das Thema, bricht Gespräch ab oder was auch immer*

 

Ich bin daran eigentlich gewohnt, aber es ist trotzdem traurig dass die meisten zwar hinter dem Rücken schon über Leute mit Behinderung reden, aber nicht offen mit denjenigen, im Gegenteil. Dann wird weggeschaut, Thema gewechselt usw.

 

Das ist für Betroffene aber auch nicht besser, wenn die anderen sofort jedes normale oder lustige Gespräch abbrechen, weil man das Thema anspricht und es geht sogar so weit, dass man es zu vermeiden versucht. Ich hab von mehreren gehört, dass sie manchmal lügen, um nicht die gesundh. Probleme ansprechen zu müssen, weil das ihrem Gegenüber unangenehm ist z.B. wenn Besuch da ist: "ich muss noch kurz was für die Schule machen, bin in einer Stunde wieder zurück" statt "ich gehe nach oben und ruhe mich ein wenig aus, weil ich langsam schon Schmerzen habe"  oder: "ich kann heute Nachmittag nicht, hab die Mathehausaufgabe noch nicht fertig" statt "ich habe heute Ergotherapie und deshalb keine Zeit"

Ich selbst mache das nicht, aber verstehe es irgendwie wieso manche lieber etwas "Normales" lügen.

 

Nochmal wegen Witze machen: es stimmt nicht, dass die meisten keine Witze darüber machen. Wenn, dann so dass der Betroffene nichts mitbekommt. Aber das klappt meist sowieso nicht...

Ich kenne ca 30 Witze/Sprüche über Menschen mit Gehbehinderungen und vielleicht 1 davon wurde mir je persönlich gesagt. Ganz ehrlich, mir wurden schon öfter Schimpfwörter bezüglich der Behinderung gesagt als einfach normale, lustig gemeinte Sprüche oder Witze.

Soll nicht heißen dass man einfach zu Behinderten gehen und ihnen Witze darüber erzählen soll. (Meistens kennen diejenigen ohnehin schon alle) aber wenn es in die Situation passt und nicht abwertend ist, ist das absolut ok!

Und es gibt keinen Grund, absichtlich nicht über etwas lustiges zu lachen, was ein Betroffener über seine Behinderung gesagt hat. Niemand macht einen Scherz und hofft, dass keiner ihn lustig findet.

 

Sorry für den langen Text. Und das ist nicht direkt an dich gerichtet, Dinoca sondern generell zu dem Thema.

Skyline - Avatar

Postings: 477

Mitglied seit
16.06.2014

Skyline - Avatar

Skyline (20)

Postings: 477

Mitglied seit 16.06.2014

schrieb :

#51

Natürlich nicht! Wenn man lacht, fühlen sie sich höchstwarscheinlich beleidigt und ausgeschlossen. Sie können ja auch nix für ihre Behinderung(en). Sie sind nicht anders wie wir, sie denken gleich, leben, machen auch alles, sofern es möglich ist.

aus aus dem Ruhrgebiet

MasterXJanX - Avatar

Postings: 508

Mitglied seit
12.05.2015

MasterXJanX - Avatar

MasterXJanX (22) aus aus dem Ruhrgebiet

Postings: 508

Mitglied seit 12.05.2015

schrieb :

#50

Ich habe bei mir in der Stadt ein Paar. Beide scheinen geistlich Behindert zu sein, das sieht man schon ein wenig am aussehen.

 

Beide sind so um die 17-20 Jahre alt.

 

Einmal war ich mit meiner Mutter in einer Pizzaria und sie saßen neben uns. Natürlich habe ich auch ein paar mal rüber geguckt, und schon beim 2. mal hat er gesagt, ob ich ein Problem hätte. Als die Pizza dann kam, hat er die Mitarbeiterin sofort angesprochen und meinte, wir sollen weggehen.

 

Diese beiden hatte ich erst vor wenigen Tagen wieder gesehen, dieses mal im Bus. Ich war mit einem Freund dort und erst, als wir saßen, bemerkte ich sie. Wir saßen dummerweise genau gegebüber von denen. 

 

Dann habe ich meinem Freund kurz erzählt, was ich auch oben geschrieben habe, was da schon mal passiert ist. Er guckte einmal hin und schon ging es wieder los. Er rief "Hast du ein Problem?" und alle guckten komisch. Daraufhin ging er direkt zum Busfahrer und meinte, als er bei mir vorbei kam, dass er mir eine Klatschen würde und hebte seinen Arm.

 

Genau wie die Fachkraft in der Pizzaria scheint der Busfahrer direkt verstanden zu haben, dass die beiden geistlich Behindert sind. In der Pizzaria sagte man uns nur "Ich glaube die sind etwas baller baller, versuch nicht mehr hinzugucken". Der Busfahrer stand gar nicht erst auf. Keine 30 Sekunden später stand der Junge wieder auf und ging zum Busfahrer, und meinte, wir würden seine Freundin belästigen, obwohl wir ja bestimmt 10m von denen wegsaßen, und extra nicht hingeguckt haben.

 

Ich habe mich wirklich gefragt, was ich machen würde, wenn er auf mich losgehen würde, spätestens kurz vorm Bahnhof kam die Frage immer wieder in meinen Kopf.

 

Denn klar ist: der Junge kann nichts dafür! Man kann sich mehr oder weniger nur verteidigen, man kann ihn ja nicht zurück schlagen, das macht alles nur noch schlimmer.

 

Ich glaube, ich hätte es wie die Polizei gemacht, und versucht, ihn auf den Boden zu legen, sodass er nichts mehr machen kann.

 

Die Frage wäre nur gewesen, ob ich mit meinen 15 Jahren das überhaupt geschafft hätte. Zum Glück ist es aber erst gar nicht soweit gekommen. Er drohte mir mehrmals mit der Hand, auch als wir ausstiegen ging ich sofort durch und er schrie mich an, ich soll sie nicht anfassen und endlich gehen. Aber sonst blieb es ruhig..