Captain Planet

Teil 10 von 58

Menschen zerstören immer rücksichtsloser die Umwelt. Mutter Erde hat genug davon und erschafft Superhelden, die den Kampf gegen Umweltsünder und Tierquäler aufnehmen.

ANZEIGE

Geya, der gute Geist von Mutter Erde, sucht sich für ihren Kampf fünf Jugendliche aus, die die Erde retten sollen. Sie schenkt ihnen magische Ringe, die Zauberkräfte in den jungen Helden wecken. Kwame erhält die Kraft der Erde, Wheeler die Kraft des Feuers, Gi die Macht des Wassers, Linka die Macht des Windes und Ma-Ti die Kraft der Liebe. Vereinen die fünf die Kräfte ihrer Ringe, so können sie den Superhelden Captain Planet herbeirufen.

Gemeinsam kämpfen die Jugendlichen an der Seite von Captain Planet für die Rettung des Planeten. Sie stellen sich geldgierigen Umweltsündern in den Weg. Mal jagen sie dabei Atomschmuggler, ein anderes Mal retten sie Wale oder den Regenwald.

Actionheld und Umweltschützer

Die Serie entstand zwischen 1990 und 1996 in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA). Insgesamt wurden sechs Staffeln mit 113 Folgen gedreht, von denen aber nur 78 Folgen auch ins Deutsche übersetzt wurden.

Wie bei den meisten Superhelden gab es zu der Serie auch passende Actionfiguren und Computerspiele. In den USA entstand mit der Serie aber auch eine Umweltstiftung, die kleine Tierschutz- und Umweltschutzprojekte, in denen sich Kinder und Jugendliche engagieren, mit Geld unterstützt. Sie heißt "Captain Planet Foundation" und ist auch heute noch aktiv.

letzte Aktualisierung: 27.09.2011

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

1 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 10 von 58

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE