Frisbee

Teil 5 von 26

von Kai Hirschmann

Du hast sicher auch schon mal eine Frisbeescheibe geworfen. Sich auf ein paar Meter einen Frisbee zuwerfen ist nicht schwer und macht Spaß. Doch mit der Frisbee-Scheibe kann man viel mehr machen, als du denkst.

Vielleicht hast du ja schon mal ein paar Tricks ausprobiert, etwa einen Rückhandwurf, einen Wurf hinterm Rücken oder durch die Beine. Richtige Profis haben daraus den "Freestyle"-Wettbewerb gemacht. Sie zeigen zur Musik echt abgefahrene Tricks.

Doch es gibt auch Mannschaftssportarten mit dem Frisbee - und sogar Hunde haben ihre eigene Disziplin...

Ultimate Frisbee

Hier spielen sich die 7 Spieler einer Mannschaft auf einem 110 m langen und 37 m breiten Spielfeld die Frisbee zu und versuchen sie in die gegnerische Endzone zu bringen. Wer den Frisbee fängt, muss stehenbleiben, und direkt wieder abspielen. Nur ein Schritt ist nach dem Fangen noch erlaubt. Körperberührungen sind als Fouls verboten. Beim Ultimate Frisbee wird das auch akzeptiert, daher gibt es - selbst bei offiziellen Spielen - keinen Schiedsrichter.

Wenn der Frisbee in der Endzone vom eigenen Mitspieler gefangen wird, bekommt die eigene Mannschaft einen Punkt. Schluss ist nach zwei Halbzeiten à 25 Minuten oder wenn vorher ein Team 15 Punkten erreicht.

Disc Golf

Beim Discgolf muss die Frisbee vom Spieler über eine Bahn mit möglichst wenig Würfen in einen Zielkorb geworfen werden. Wie beim normalen Golf gibt es Vorgaben, mit wievielen Würfen man die Bahn schaffen sollte (Par). Wenn du also mit dem 4. Wurf auf einer Par-4-Bahn im Korb landest, dann hast du Par gespielt. Hast du nur 3 Würf gebraucht, dann bist du 1 unter Par, bei 5 Würfen 1 über Par und so weiter. Wer nach dem ganzen Kurs von 12 Bahnen die wenigsten Würfe benötigt hat, der hat gewonnen.

Disc Golf entwickelt sich gerade zur Trendsportart. In immer mehr öffentlichen Parks kannst du Parcours mit Körben finden. Und zum Üben kannst du im Wald oder auf dem Feld selbst eine Spielbahn festlegen und aus Ästen einen Zielring bauen.

Double Disc CourtBeim Double Disc Court spielen 2 Zweierteams mit 2 Frisbees gegeneinander. Es gibt zwei 13 mal 13 Meter große Spielfelder, die 17 Meter voneinander entfernt sind. Die Spieler vom einen Team werfen nun die Frisbees gleichzeitig in das gegnerische Spielfeld. Die Scheiben werden gefangen und wieder in das andere Feld zurückgeworfen.
Dabei werden aber noch Punkte erzielt:
1. Wenn die Frisbee im gegnerischen Feld landet (also weder verhungert, vorbeifliegt noch rausrollt) und die Gegner sie nicht fangen konnten, dann haben die Werfer einen Punkt.
2. Landet der Frisbee außerhalb oder rollt aus dem Feld, dann bekommt die Fänger-Mannschaft einen Punkt.
3. Wenn das andere Team es schafft, beide geworfenen Frisbees zu fangen, dann bekommt das Team sogar zwei Punkte.
Bei 15 Punkten hat ein Team gewonnen.

(Quelle: Friskee.de)

Friskee

Beim Friskee muss die Frisbeescheibe durch zwei Torfelgen geworfen werden. Diese Tore stehen in 2,40 m Höhe an den Enden eines Rasenplatzes. Zwei Mannschaften mit jeweils mindestens 4 Spielern versuchen sich nun die Frisbee in den eigenen Reihen zuzuwerfen, bis sie die Scheibe durch den Ring werfen können. Auch hier darf mit der gefangenen Frisbee nicht gelaufen werden und es gibt keine Schiedsrichter. Wer die Frisbee als letztes berührt hat, bevor diese auf den Boden fällt, dessen Team verliert die Scheibe.

Guts

Guts heißt übersetzt 'Mumm' - und den braucht man für diese Disziplin auch. Denn es geht darum, superschnell geworfene Frisbees einhändig zu fangen. Viel Spaß beim Versuch, wenn eine Frisbeescheibe gerade mit über 100 km/h direkt auf dein Gesicht zugeflogen kommt.

Beim Guts stellen sich 2 Mannschaften à 5 Spieler in 14 Metern Abstand auf. Ein Spieler wirft nun den Frisbee mit voller Wucht in Richtung der gegnerischen Mannschaft. Die steht entlang einer Linie und darf die Scheibe erstmal mit 2 Händen nach oben abwehren und ihr dann nachlaufen. Wird sie am Ende einhändig gefangen, ohne dass sie vorher den Boden berührt hat, bekommt das Fängerteam einen Punkt, ansonsten das Werferteam. Wenn der Wurf allerdings in die Wolken, am Spielfeld vorbei ging oder zu kurz war, bekommt auch das Fängerteam einen Punkt. Bei 21 Punkten hat ein Team gewonnen.

Discathon

Der Discathon ist eine Mischung aus Marathon und Frisbee-Zielwerfen. Es geht darum, den Frisbee entlang einem Weg über Hindernisse (Äste, Stangen,...) zu werfen und dabei so schnell wie möglich den 1 km langen Rundkurs zu beweltigen. Jeder startet nacheinander mit etwas zeitlichem Abstand. Gewonnen hat der Schnellste.

(Quelle: Frisbeesportverband)

Freestyle

Beim Freestyle-Frisbee musst du versuchen, zur Musik möglichst coole Würfe in eine Choreogrphie einzubauen. Als Basis dienen zwei Elemente:
1. der Frisbee kann auf der Fingerspitze rotieren, während der Freestyler akrobatische Moves vollführt.
2. die Scheibe wird mit viel Spin (Rotation) aus möglichst unmöglichen Lagen abgeworfen, kommt zurück und wird wieder gefangen.

Bei Freestyle-Wettbewerben treten die Frisbeespieler manchmal auch zu zweit oder dritt an. Bewertet wird die Performance nach Schwierigkeit und Attraktivität.

Accuracy

Bei dieser Disziplin muss man den Frisbee aus verschiedenen Entfernungen genau durch eine Zielscheibe werfen. Da das aber zu einfach wäre, muss die Scheibe dabei auch noch abwechselnd geradeaus geworfen und dann links und rechts um eine Markierung herum geworfen werden.

Distance

Zwei Spieler werfen einfach mit möglichst viel Kraft den Frisbee in eine angegebene Richtung. Nun wird nachgemessen, wer weiter geworfen hat. Nach 5 Würfen steht der Sieger des Duells fest.

Maximum Time Aloft (MTA)

Auch dies ist eine klassische Frisbee-Disziplin. Es geht darum, die Frisbeescheibe möglichst lange in die Luft zu werfen und dann wieder zu fangen. Nach 5 Würfen, von denen nur der beste zählt, steht der Sieger des Duells fest.

Throw, Run and Catch (TRC)

Und noch eine Variante zum Schluss. Hier muss der Frisbee möglichst weit geworfen, aber am Ende wieder gefangen werden. Da kommt man ganz schnell außer Atem. Um das Ganze noch etwas schwerer zu machen, muss der Frisbee natürlich wieder einhändig gefangen werden.
Auch hier steht wieder nach 5 Würfen, von denen nur der beste zählt, der Sieger des Duells fest.

(Quelle: Frisbeesportverband)

Hundefrisbee

Wie beim Freestyle muss eine Kür vorgeführt werden. Nur dass die Akteure diesmal nicht nur Menschen sind, sondern Hunde mit eingebaut werden. Denn auch des Freestylers bester Freund kann im Sprung Frisbees fangen und sie auch zurückbringen.

Beim Hundefisbee hat nicht nur Herrchen und Hund, sondern auch die Jury und das Publikum viel Spaß.

letzte Aktualisierung: 18.11.2011

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

1 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 5 von 26

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.