Von guten Mächten treu und still umgeben

Teil 2 von 2

Der Pfarrer Dietrich Bonhoeffer schrieb nach zwei Jahren im Nazi-Gefängnis sein berühmtes Gedicht "Von guten Mächten". Bonhoeffer war als bekannter Regimegegner seit dem 5. April 1943 in verschiedenen Gefängnissen inhaftiert. Im Sommer 1944, um die Zeit des Attentats vom 20. Juli, begann er auch Gedichte zu schreiben. Es sollte als Weihnachtsgruß seiner Verlobten Maria von Wedemeyer, seinen Eltern und seinen Geschwistern Mut machen, weiter für ihre Überzeugungen einzutreten. 1959 hat Otto Abel das Gedicht vertont.

ANZEIGE

Am 5. April 1945 ordnete Adolf Hitler die Hinrichtung aller noch nicht exekutierten "Verschwörer" des 20. Juli 1944 an und damit auch die Dietrich Bonhoeffers. Dietrich Bonhoeffer wurde in der Morgendämmerung des 9. April 1945 erhängt.


Frieden und Völkerverständigung waren seine großen Ziele. (Quelle: Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh, in der Verlagsgruppe Random House GmbH, München)
Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Noch will das alte unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last.
Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen
das Heil, für das Du uns geschaffen hast.

Und reichst Du uns den schweren Kelch, den bittern,
des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus Deiner guten und geliebten Hand.

ANZEIGE

Doch willst Du uns noch einmal Freude schenken
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann woll′n wir des Vergangenen gedenken
und dann gehört Dir unser Leben ganz.

Lass warm und hell die Kerzen heute flammen
die Du in unsre Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen!
Wir wissen es, Dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so lass uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all Deiner Kinder hohen Lobgesang.

Von guten Mächten wunderbar geborgen
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 29.05.2017

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

23 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 2 von 2

ANZEIGE