Regen, Hagel, Schnee

Kinderuni: Woher kommt, was vom Himmel fällt?

von Anna Schäfer und Sandra Müller - 11.12.2006

Wie entstehen eigentlich Wolken? Warum fallen manchmal faustdicke Hagelsteine vom Himmel? Und was passiert bei einem Gewitter? Der Hörsaal der Kinderuni in Mainz war wieder einmal bis auf den letzten Stuhl besetzt. Die neugierigen Studenten löcherten den Wetterforscher Stephan Borrmann mit ihren Fragen. Und der Professor verriet ein paar der Geheimnisse seines Fachs.


Professor Stephan Borrmann zeigte den jungen Studenten, wie eine Wolke entsteht. (Quelle: Helles Köpfchen)

Gleich zu Beginn der Vorlesung wurde es ganz schön spannend: Professor Borrmann zeigte in einem Experiment, wie aus Wasser eine Wolke entsteht. Dazu brachte er in einer säulenartigen Vorrichtung Wasser zum Kochen. Oben stieg dann deutlich sichtbarer Dampf empor. Wenn die Luft im Hörsaal nicht so trocken wäre, würde sich sogar eine richtige Wolke bilden. So aber verflog der Dampf ziemlich schnell wieder.

Ohne Wolken ist das Leben auf der Erde nicht vorstellbar. Wenn man sich Fotos von der Erde anschaut, die aus dem Weltall aufgenommen wurden, sieht man, dass die Erde größtenteils von Wolken verhüllt ist. Ein wolkenfreies Bild erhält man nur, wenn man die Erde viele tausend Male von Satelliten fotografieren lässt und dann immer nur den Ausschnitt verwendet, auf dem gerade keine Wolke die Sicht versperrt. Die einzelnen Bilder werden dann wie bei einem Puzzle zusammengesetzt.

Warmluftblasen und Staubteilchen

Für ein wolkenfreies Bild der Erde braucht man viele tausend verschiedene Aufnahmen. (Quelle: Stephan Borrmann)

Aber wie entstehen Wolken eigentlich? Professor Borrmann erklärte, dass der Ursprung der Wolke eigentlich in einer Blase aus warmer Luft liegt. Wenn Luft durch die Sonne erwärmt wird, steigt sie als Blase in die Höhe. Ganz ähnlich wie ein mit Helium gefüllter Luftballon. Je höher die Blase steigt, desto größer wird sie. Das liegt daran, dass sich der Luftdruck verändert. Er ist am Boden am höchsten und wird nach oben hin immer niedriger. Die Blase kann sich deshalb immer weiter ausdehnen, je höher sie steigt.

Gleichzeitig wird es in der Höhe immer kälter. Wenn die Warmluftblase in eine solche kalte Zone hinein gerät, setzt sich an den winzig kleinen Staubteilchen, die in der Blase enthalten sind, Wasserdampf ab. Die Staubteilchen werden so zu Wolkentropfen - und viele Wolkentropfen gemeinsam bilden eine Wolke.

Wolkentropfen verschmelzen zu Regentropfen

Wie ein Ballon ist die Warmluftblase in die Höhe gestiegen. Wenn es kalt genug ist, setzt sich der Wasserdampf an den Staubteilchen ab. (Quelle: Stephan Borrmann)

Ohne Staubteilchen gäbe es also keine Wolken. Und ohne Wolken gäbe es keinen Regen. Regen entsteht, wenn sich in einer Wolke sehr viele Wolkentropfen befinden. Wenn es in der Wolke eng wird, verschmelzen sie miteinander. Sie werden schwer und fallen schließlich als Regentropfen hinunter zur Erde.

Für einen einzigen Regentropfen müssen mindestens hundert Wolkentropfen miteinander verschmelzen! Deshalb müssen Wolken groß und dick sein, um regnen zu können.

Eiswolken und Schneekristalle

Diese Eiswolke bezeichnen die Wolkenforscher wegen ihrer flachen Form als "linsenförmig". (Quelle: Stephan Borrmann)

Manchmal ist es in der Wolke so kalt, dass das Wasser gefriert. Dann bilden sich aus den Wolkentropfen winzige Eiskristalle. Solche Eiswolken hast du bestimmt auch schon oft gesehen. Sie ziehen sich meistens wie ein feiner Schleier über den Himmel.

Im Prinzip sind auch Schneekristalle Eiskristalle, nur dass sie viel größer sind. Und damit aus den Schneekristallen eine richtig schöne Schneeflocke entsteht, müssen sich bis zu hundert solcher Kristalle ineinander verhaken.

Aufzugfahrt in der Gewitterwolke

Wie in einem Aufzug werden die Hagelkörner in der Gewitterwolke immer wieder empor getragen. (Quelle: Stephan Borrmann)

Neben Regen und Schnee gibt es noch eine dritte Form, in der das Wasser aus der Wolke hinunter zur Erde fallen kann: als Hagel nämlich. Bei heftigen Gewittern hast du wahrscheinlich auch schon erlebt, dass es richtige kleine Eisbrocken regnet. Diese Hagelsteine können aber auch ganz schön groß und schwer werden - der schwerste je gefundene Hagelstein wog fast zwei Kilo! Solche Brocken können natürlich auch ziemlich heftige Schäden anrichten.

Auch Hagelkörner haben ihren Ursprung in einem winzig kleinen Staubkorn. Wenn ein Staubkorn in eine Gewitterwolke gerät, wird es zunächst zu einem Wolkentropfen. Doch statt zu einem Regentropfen zu verschmelzen und hinunterzufallen, kann es durch die starken Aufwinde in der Gewitterwolke weiter in die Höhe getragen werden, bis es gefriert.

Irgendwann ist dort oben die Luft so dünn, dass das schwere Eisteilchen wieder herunterfällt. Entweder schmilzt es jetzt und fällt als Regen herab, oder es wird wieder von einem der starken, nach oben ziehenden Winde erfasst und erneut in die Höhe gerissen. Bei jeder dieser "Aufzugfahrten" nach oben gefriert um das Hagelkorn eine neue Eisschicht - es wird größer und größer. Wenn es dann schließlich zur Erde hinab fällt, taut es zwar ein bisschen - aber eben nicht ganz. Deshalb kommt es vor, dass mitten im Sommer die Straße von Eisbröckchen übersäht ist.

letzte Aktualisierung: 20.12.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

22 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.