Amoklauf an einer deutschen Schule: Viele Menschen starben

11.03.2009

Ein 17-jähriger ehemaliger Schüler erschoss in einer Realschule in Winnenden (Baden Württemberg) und auf seiner Flucht 15 Menschen. Die Schusswaffe hatte der Täter zuvor seinem Vater gestohlen. Das Motiv für die Tat ist bisher noch unklar. Erneut kommt es zu Debatten über die Gründe für Amokläufe und Gewalttaten durch Jugendliche.

ANZEIGE
Erneut kam es zu einem Amoklauf an einer deutschen Schule.

Am Mittwochmorgen (11.03.) stürmte der 17-Jährige bewaffnet in die Realschule, die er im vergangenen Jahr selbst noch besucht hatte. Dort erschoss er acht Schülerinnen, einen Schüler und drei Lehrerinnen. Sieben Schülerinnen wurden bei dem Amoklauf verletzt, befinden sich aber nicht in Lebensgefahr. Die Opfer waren zwischen 15 und 16 Jahre alt.

Dem Amokläufer gelang zunächst die Flucht aus der Schule. Auf der Straße erschoss er einen Fußgänger. Anschließend zwang der Täter einen Mann, ihn im Auto mitzunehmen. Das Fahrzeug blieb nach einiger Zeit stecken, woraufhin der Jugendliche zu Fuß flüchtete. Er gelangte in ein Autohaus und erschoss dort einen Verkäufer und einen Kunden. Als er über einen Parkplatz flüchten wollte, kam es zu einer Schießerei zwischen ihm und zwei Polizisten. Schüsse trafen den Täter am Bein. Kurz darauf wurde er tot aufgefunden. Er habe sich vermutlich selbst getötet, hieß es laut Polizeiangaben. Auch die beiden Zivilbeamten wurden verletzt, befinden sich jedoch nicht in Lebensgefahr.

Tatmotiv ist noch unklar

Was sind die Ursachen für Amokläufe? Experten sind der Ansicht, dass das soziale Umfeld eine entscheidende Rolle spielt. (Quelle: Pixelquelle)

Die Tatwaffe sowie Munition hatte der Amokläufer zuvor seinem Vater gestohlen, der als Mitglied eines Schützenvereins im Besitz von 15 Schusswaffen ist. Eine der Waffen soll sich ungesichert im Schlafzimmer des Vaters befunden haben. Er wird sich nun vor Gericht verantworten müssen - möglicherweise sogar wegen fahrlässiger Tötung. Die Polizei geht davon aus, dass der 17-Jährige noch weitere Angriffe geplant hatte.

Bisher ist noch unklar, was die tatsächlichen Motive für den Amoklauf des 17-Jährigen waren. Mit einem mittelmäßigen Abschluss hatte der Täter die Realschule in Winnenden im vergangenen Jahr verlassen, um eine weiterführende kaufmännische Schule zu besuchen. Auffällig ist, dass der Amokläufer vor allem auf Mädchen und Lehrerinnen geschossen hat. Nun prüft die Kriminalpolizei weitere Hinweise. Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, war der Täter über längere Zeit in einer psychiatrischen Behandlung. Der Jugendliche soll unter Depressionen gelitten haben. Auch er habe viel Zeit am Computer verbracht und "Ego-Shooter" gespielt, heißt es.

Warum werden junge Menschen zu Amokläufern?

Spiele wie Ego-Shooter haben einen hohen Suchtfaktor. Wie stark beeinflussen sie die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen? Die Experten streiten sich darüber.

Als Amokläufer bezeichnet man Täter, die wie im Rausch Menschen angreifen oder sogar töten. Das Wort leitet sich von der malaiischen Bezeichnung "meng-âmok" her, was so viel wie "in blinder Wut angreifen und töten" bedeutet. Die Täter befinden sich in einer seelischen Verfassung, die durch Unzurechnungsfähigkeit und extreme Gewaltbereitschaft gekennzeichnet ist.

Es stellt sich die Frage, wie es zu einer solchen Tat kommen kann. Eine wirkliche Antwort darauf wird es wohl nicht geben. Einige vermuten, dass viele junge Menschen durch brutale Computerspiele und Filme "abstumpfen" und ihre Gewaltbereitschaft dadurch steigt. Besonders "Ego-Shooter" werden in diesem Zusammenhang immer wieder kritisiert.

ANZEIGE

Entscheidend ist aber vor allem das soziale Umfeld. Die meisten Gewaltforscher sind der Meinung, dass die Hauptursache darin liegt, dass die Täter Identitätsprobleme haben. Viele von ihnen hätten das Gefühl, in der Gesellschaft nicht anerkannt zu sein und von Mitschülern, Lehrern oder Kollegen gedemütigt zu werden. Häufig haben sie nur wenige oder keine Freunde, oft leben sie in schwierigen familiären Verhältnissen. Die meisten Experten sind der Ansicht, dass Computerspiele und Filme zwar als Vorlage für die geplante Tat dienen könnten und Aggressionen schüren, aber nicht die eigentliche Ursache für einen Amoklauf seien. Weiterhin sind die Forscher sich allerdings uneinig darüber, inwieweit Ego-Shooter einen Einfluss auf die Psyche und die Gewaltbereitschaft junger Menschen haben.

Vor allem in den USA wird immer wieder kritisiert, dass Waffen viel zu leicht zugänglich sind. Zwar wären auch härtere Bestimmungen keine Garantie dafür, dass sich so etwas Schreckliches nicht wiederholt. Trotz allem wäre eine Verschärfung des Waffengesetzes kein Nachteil. Die Hemmungen, eine Waffe zu benutzen, würden dadurch steigen. Aber auch in anderen Ländern werden von vielen strengere Waffenregelungen gefordert.

Sinnvolle Maßnahmen, um Amokläufe zu verhindern?

Immer wieder werden schärfere Waffengesetze gefordert.

Viele deutsche Politiker fordern nach dem Amoklauf in Winnenden entscheidende Maßnahmen, um solche Taten in Zukunft verhindern zu können. Die Meinungen darüber, welche Maßnahmen sinnvoll und wirksam sind, gehen allerdings auseinander. Neben der Forderung nach verschärften Waffengesetzen sollen auch Eltern und Aufsichtspersonen noch stärker in die Pflicht genommen werden. Waffenbesitzer müssten strikt dafür sorgen, dass keine weiteren Personen Zugriff auf die Waffen hätten. Auch die Debatte um Gewaltspiele wie so genannte Ego-Shooter ist wieder entbrannt.

Wichtig sei, die Möglichkeit der psychologischen Betreuung an Schulen auszubauen, fordern viele Lehrer und Pädagogen. Vor allem bei dem Ausbau von Sicherheitsmaßnahmen vor Ort sind die Meinungen gespalten. Es wird überlegt, in Zukunft auch in Schulen Zugangssicherungssysteme mit Chipkarten zu installieren. Ebenso über die Einführung von Waffenkontrollen an Schulen wird debattiert. Einige halten dagegen, dass dann allerdings unzählige Schüler "unter Generalverdacht" stehen würden, während Einzeltäter Kontrollen dieser Art sicherlich auch überwinden könnten. Viele Politiker warnen davor, Schulen nun zu "Hochsicherheitstrakten" auszubauen.

Wie kommt es, dass junge Menschen zu Gewalttätern und Amokläufern werden? Wie können solche Taten verhindert werden? Im unten verlinkten Forum kannst du dich mit anderen Lesern darüber austauschen. Unter den Links findest du auch weitere Informationen zu diesem Thema - zum Beispiel ein Interview mit Gewaltforscher Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

28 Bewertungen für diesen Artikel

ANZEIGE