Die Frankfurter Buchmesse 2011

von Britta Pawlak - 12.10.2011

Vom 12. bis zum 16. Oktober 2011 findet die Frankfurter Buchmesse statt. Fünf Tage lang werden sich wieder Autoren, Buchhändler, Verleger, Bibliothekare, Illustratoren, Filmproduzenten und natürlich auch interessierte Leser auf dem Messegelände tummeln. Viele Schriftsteller werden dort ihre neuen Werke präsentieren. Ehrengast ist in diesem Jahr Island, das Bücher aus seiner nationalen Literatur vorstellen und den Besuchern seine Kultur näherbringen möchte.

Die Frankfurter Buchmesse öffnet auch in diesem Jahr wieder ihre Pforten, um Neuheiten aus der Bücherwelt zu präsentieren. (Quelle: Frankfurter Buchmesse)

Auf der 63. Frankfurter Buchmesse finden mehr als 7.300 Aussteller aus 110 verschiedenen Ländern der Welt zusammen. Es wird mit nahezu 300.000 Besuchern gerechnet. Die weltweit größte Buchmesse, auf der jährlich im Oktober Autoren, Verleger, Bibliothekare, Illustratoren, Übersetzer, Agenten und Filmproduzenten zusammentreffen, dient vor allem dem Abschluss von Geschäften. Für diese Fachbesucher ist die Messe also ein wichtiges berufliches Treffen.

Weiterhin kommen zahlreiche Journalisten auf die Messe, um über Neuheiten aus der Bücherwelt zu berichten. Erst in zweiter Linie ist die Ausstellung für private Besucher geöffnet, die sich für Bücher interessieren. Einige Leute möchten natürlich auch Prominente treffen und nach Autogrammen jagen, denn auf der Buchmesse lassen sich immer zahlreiche Berühmtheiten blicken.

Bücher im Zeitalter der Digitalisierung

Der Bastei-Lübbe Verlag stellt auf der Messe 2011 den weltweit ersten digitalen Serienroman vor. (Quelle: Frankfurter Buchmesse / Fernando Baptista )

Die Geschichte der Frankfurter Buchmesse reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Die erste Messe der Nachkriegszeit fand im Jahr 1949 statt. Längst nicht mehr nur um Neuheiten auf dem Buchmarkt geht es auf der Frankfurter Buchmesse, sondern auch um Bildung und Wissensvermittlung sowie um allgemeine Entwicklungen in der Medienwelt.

Im heutigen Zeitalter der Digitalisierung kann man nicht nur viele Bücher und Texte im Internet finden, sondern es gibt immer häufiger E-Book Reader - also Bücher in elektronischer Form. Das wird auch in diesem Jahr ein wichtiges Thema auf der Messe sein. Ebenso Neuheiten aus dem Bereich der Computer- und Videospiele werden vorgestellt. Doch im Mittelpunkt steht noch immer das Buch: Neben unzähligen Romanen, Erzählungen, Comics, Sammlungen und Sachbüchern für Erwachsene werden natürlich auch dieses Jahr wieder viele deutsche und internationale Kinder- und Jugendbücher präsentiert und es wird der deutsche Jugendliteraturpreis 2011 verliehen.

Ehrengast Island

Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse ist in diesem Jahr der nordeuropäische Inselstaat Island. (Quelle: Frankfurter Buchmesse / Peter Hirth)

Die Frankfurter Buchmesse stellt jedes Jahr ein Gastland mit seiner Buchproduktion und Kultur besonders heraus. In diesem Jahr ist es die Literatur Islands. Der kleine nordeuropäische Inselstaat wird unter dem Motto "Sagenhaftes Island" den Besuchern auf der Messe seine nationalen literarischen Werke näherbringen.

Auf der Frankfurter Buchmesse will das Land zeigen, dass sich die Literatur des kleinen Inselstaates durchaus sehen lassen kann. Vor allem viele spannende Kriminalerzählungen zeichnen den isländischen Buchmarkt aus. In zahlreichen Ausstellungen, Lesungen und Konzerten will es den Messebesuchern darüber hinaus seine Kultur näherbringen. Ein Rahmenprogramm aus Kunst, Film und Musik sorgt auf der Buchmesse für gute Unterhaltung.

letzte Aktualisierung: 14.10.2011

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

3 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.