Kimba, der weiße Löwe

Teil 27 von 58

von Kai Hirschmann

Der mutige kleine weiße Löwe Kimba setzt sich für den Frieden aller Tiere des Dschungels ein. Er stellt sich dabei mutig und klug allen Gefahren.

Dabei hatte er keinen leichten Start ins Leben. Gemeine Tierfänger hatten seine schwangere Mutter Snowine gefangen genommen und seinen Vater Caesar, den König des Dschungels getötet. So wurde er auf einem Schiff geboren, von dem er aber in die Freiheit fliehen konnte.

Im Dschungel tritt er nun das Erbe seines Vaters an. Es ist gar nicht so leicht für den kleinen Löwen, so viel Verantwortung zu übernehmen. Doch mit seinen klugen Ideen und seinem Mut hat er schnell die meisten Tiere des Dschungels auf seiner Seite. Obwohl die Menschen seinen Vater getötet haben, träumt Kimba von einem friedlichen Zusammenleben von Menschen und Tieren.

Kimba war 1965 die erste (moderne) farbige Anime-Serie. Kimbas Welt hat sich der japanische Comiczeichner Osamu Tezuka ausgedacht. Die Serie hatte ursprünglich 52 Teile, von denen aber bis heute nur 39 in Deutschland zu sehen waren. Später wurde Kimba dann in Bou Bou, Leo und schließlich im Disney-Kinoerfolg „Der König der Löwen“ in Simba umbenannt.

Es gibt auch eine Fortsetzung der Serie, in der Kimba schon erwachsen ist und eigene Kinder hat unter dem Titel "Der Löwen-König".

letzte Aktualisierung: 27.09.2011

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

11 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 27 von 58

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.