Thema: Mit den Eltern über Probleme reden?

(21 Postings)

Qu**** (abgemeldet) - Avatar
Qu**** (abgemeldet) - Avatar

Qu**** (abgemeldet) (22) aus

schrieb :

#1

rundherum verstehe ich mich mit meinen eltern super. meine jüngere schwester nervt ziemlich, aber das ist ja fast überall so, oda???

 

über probleme rede ich lieber mit meinen freunden als mit meinen eltern. ich will sie halt nicht belasten oder so. KA, aba is halt su. XD

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 12 bis 21 von 21

Nadaja (Gast) (15)

schrieb :

#21

Mit meinen Eltern kann ich nicht über Probleme reden, was sehr unvorteilhaft ist. Ich habe halt schon seit meinem 11. Lebensjahr Depressionen und andere psychische Probleme und ich konnte darüber mit meinen Eltern nicht reden. Das ging so lange gut, bis es eskaliert ist und dann konnte ich es nicht mehr verheimlichen. Jetzt bin ich 15 und es ist erst mit 14 rausgekommen. Fast 3 Jahre lang war das mein Geheimnis und ich habe mich mit Guter Mine zum Bösen Spiel durch die Tage, Wochen, Monate und Jahre gequält. Und jetzt, wo sie es wissen, und ich in psychiatrischer Behandlung bin, fragen sie mich regelmäßig, ob alles in Ordnung ist. Und ich sage immer ja. Obwohl es oft nicht so ist. Ich kann immer noch nicht mit ihnen reden. Auch nicht mit meiner Schwester. Ich mache alles mit mir selbst und, aber ziemlich eingeschränkt, mit meiner Therapeutin aus. Das ist wie so ein Käfig, aus dem ich nicht rauskomme. Jetzt habe ich aber keine ambulante Therapie mehr momentan, weil die Krankenkasse nicht mehr zahlt, obwohl es eigentlich noch nötig wäre, weshalb mich meine Eltern noch öfter fragen. Und ich sage noch öfter ja. Das ist echt schwierig. Ich war schon 3 Mal in der Psychiatrie für Kinder und Jugendliche und zweimal davon war Notfalleinweisung, weil ich akut suizidgefährdet war. Einmal war ich regulär, nach langer Wartezeit, zur geplanten stationären Therapie in einer Klinik. Klar machen sich meine Eltern sorgen, bei meiner Vergangenheit. Versteh ich ... aber ich kann es nun mal nicht ändern, dass ich den Mund ihnen gegenüber ... auch so gut wie jedem anderen gegenüber ... nicht aufbekomme. Da können die mich so oft nach meinem momentanen Befinden fragen, bis sie schwarz werden. Leider.

Moody (Gast) (15)

schrieb :

#20

Leider kann ich das nicht. Ich habe keine enge Bindung zu meinen Eltern. Es ist eher so distanziert. Eigentlich ist es auch mit meinen Geschwistern so. Tja ... klar, wir sind ja auch so distanziert aufgewachsen. Was soll denn da sonst bei rauskommen?!

Yoko_ - Avatar

Postings: 3959

Mitglied seit
08.01.2014

Yoko_ - Avatar

Yoko_ (18)

Postings: 3959

Mitglied seit 08.01.2014

schrieb :

#19

Kommt auf das Problem an, über manche rede ich mit meiner Mutter. Meinen Freunden erzähle ich fast nie von aktuellen Problemen, jedenfalls nicht in der Art, dass einer ein Problem hat & der andere Tipps gibt. (Außer bei Internetfreunden, aber das ist ja was anderes) Mit meinem Vater habe ich ewig nicht mehr über ein Problem geredet, weil es immer alles nur schlimmer machte.

li**** (abgemeldet) - Avatar
li**** (abgemeldet) - Avatar

li**** (abgemeldet) (15)

schrieb :

#18

Ich spreche über manche Probleme mit meinen Eltern, meist meiner Mutter. Die meisten Dinge behalte ich aber für mich. Meine Freunde wissen eigentlich nicht mehr von mir als meine Eltern.

Sophia x3 - Avatar

Postings: 1145

Mitglied seit
18.06.2016

Sophia x3 - Avatar

Sophia x3 (17)

Postings: 1145

Mitglied seit 18.06.2016

schrieb :

#17

Ich rede immer mit meiner Mutter über meine Probleme, vorausgesetzt dass ich es schaffe, es jemandem zu erzählen. Mit meinem Vater rede ich nie darüber, weil ich mit ihm eigentlich fast nie über persönliche Themen rede, eher erzähle ich irgendwas aus der Schule oder wir reden über einen Film, das Wetter, usw. Er ist nicht so der Typ dafür, der mit seinen Kindern über persönliche Dinge spricht.

 

Mit Freunden hab ich noch nie über Probleme gesprochen, nur nebenher von kleineren Problemen erzählt, aber dann kam es eher lustig rüber, so als würde es mich nicht wirklich stören.

aus Riedlingen

leo1222 - Avatar

Postings: 13

Mitglied seit
18.02.2015

leo1222 - Avatar

leo1222 (15) aus Riedlingen

Postings: 13

Mitglied seit 18.02.2015

schrieb :

#16

ich bin ei gelokt

aus Riedlingen

leo1222 - Avatar

Postings: 13

Mitglied seit
18.02.2015

leo1222 - Avatar

leo1222 (15) aus Riedlingen

Postings: 13

Mitglied seit 18.02.2015

schrieb :

#15

ich heise leo122 ir

[/Zitat]

aus Riedlingen

leo1222 - Avatar

Postings: 13

Mitglied seit
18.02.2015

leo1222 - Avatar

leo1222 (15) aus Riedlingen

Postings: 13

Mitglied seit 18.02.2015

schrieb :

#14

wer ist das

aus Amberg-Sulzbach

banana_girl - Avatar

Postings: 391

Mitglied seit
01.07.2016

banana_girl - Avatar

banana_girl (17) aus Amberg-Sulzbach

Postings: 391

Mitglied seit 01.07.2016

schrieb :

#13

Zitat von: Pinta04

Man sollte als Erstes mit den Eltern über Probleme reden, sie gehören ja immerhin zur Familie.
 

 

Bei mir is das ja das Problem, sie gehören zur Familie, ich will sie mit meinen, für mich schlimme Pobleme was eigentlich ned schlimm is, Probelemen nicht nerver und/oder belasten

aus Berlin

Pinta04 - Avatar

Postings: 203

Mitglied seit
17.10.2015

Pinta04 - Avatar

Pinta04 (16) aus Berlin

Postings: 203

Mitglied seit 17.10.2015

schrieb :

#12

Man sollte als Erstes mit den Eltern über Probleme reden, sie gehören ja immerhin zur Familie.
 

Postings 12 bis 21 von 21