Thema: Was ist die Strafe für schlechte Noten ???

(42 Postings)

*G**** (abgemeldet) - Avatar
*G**** (abgemeldet) - Avatar

*G**** (abgemeldet) (24) aus

schrieb :

#1

Mit was müsst ihr rechnen wenn ihr schlechte Noten mitnach Hause bringt ???

 

Fernsehverbot, Nachhilfe, oder zusätzlicher Küchendienst ?????

GL GOLLUM :-D laut lachender Smiley

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 13 bis 22 von 42

aus aus dem Ruhrgebiet

MasterXJanX - Avatar

Postings: 508

Mitglied seit
12.05.2015

MasterXJanX - Avatar

MasterXJanX (21) aus aus dem Ruhrgebiet

Postings: 508

Mitglied seit 12.05.2015

schrieb :

#22

Ich war früher auf einer Waldorfschule und bin dann nach der 4. Klasse auf das Gymnasium gegangen. 

 

Eine Waldorfschule ist eine Schule, wo du langsamer lernst. Dafür machst du dann auch erst 2 Jahre später dein Abitur. 

 

Das hört sich am Anfang immer alles total super und gut an, das dachten meine Eltern auch. Dort kannst du sogar dein Praktikum direkt vor Ort machen, in der Schule war z.B. eine Schmiede und mehrere Werkstädten, wo du als Handwerker deine Lehre und sowas machen konntest.

 

Das ist aber alles nicht so toll wie das klingt.

Als ich mit der 4. Klasse fertig war konnte ich keinen einzigen Satz in Englisch bilden, außer "I live in a house". Mehr konnte ich nicht. Nicht mal "He lives in a house" konnte ich. Du hattest Fächer wie Eurythmie, wo du lernst, Buchstaben zu tanzen. Die meisten sagen dazu immer "Du lernst, deinen Namen zu tanzen", was nicht ganz richtig ist, aber man könnte es tatsächlich. Wofür braucht man sowas bitteschön? Du hast plastizieren, also arbeitest mit Ton. Wofür? Das kann man in Kunst mal als Projekt machen, aber doch nicht als Fach?! Du hast Blockflöte gelernt, das war ja noch Anfangs ok. Aber du hast das wirklich von Anfang bis Ende gemacht. 

Du hattest immer Epochen, also jeden Tag in der 1-2 Stnde hattest du "Hauptunterricht", also diese Epoche. Immer im wechsel hattest du mal 1 Monat Mathe, mal 1 Monat Deutsch. Normalerwiese also an den Grundschulen hast du das als Fach...

 

Am Ende war ich also dumm wie Stroh, obwohl ich einer der besten war. Ich kam aufs Gymnasium und die Lehrer immer "Was ist denn davon der Infinitiv"? Ich überlegte gar nicht, was der ist, sondern, was zur Hölle ein Infinitiv ist, das wusste ich nicht! Der nächste Lehrer "Nein hier brauchst du die 3 Person Singular". Ich nur "äääääähhhh". Ich wusste nicht was das heißen soll, 3. Person ? Und was heißt Singular?

 

Ich hatte nur Probleme und schrieb alles voll mit 5en. Irgendwann konnte ich endlich aufholen und war zumindest nicht mehr bedroht. Als ich nur noch 4en schrieb, war ich schon heilfroh, meine Eltern ebenso.

 

Jetzt bin ich fast mit der 9. durch und bin auch nicht gefährdet sitzen zu bleiben. Das hätte ich mir in der 6. nicht ansatzweise gedacht. Ich wusste immer, du sitzt irgendwann in der Uni oder so, und alle fragen dich wie alt du bist, und dann kommt raus, du bist 3 Jahre älter, weil du sitzen geblieben bist. Aber nein, ich habs geschafft. 

 

Meine Eltern sind darüber ebenso froh wie ich. Sie haben gemerkt, wie viel man auf der Waldorfschule gelernt hat: Nichts!

 

Deswegen sind sie über jede 3 schon glücklich, wobei das jetzt so meine Durchschnittsnote ist. Nichts gutes, für mich aber absolut gut.