Thema: Horror Stories

(33 Postings)

De**** (abgemeldet) - Avatar
De**** (abgemeldet) - Avatar

De**** (abgemeldet) (22) aus

schrieb :

#1

Mathematikschulaufgabe

 

8.00Uhr morgens,wie ein Irrer hetzte ich die Stufen zu unserem Klassenzimmer hinauf.Ich war mal wieder zu spät dran,woran mich der unmelodische Gong zur 1. Stunde erinnerte.

 

Leider muss ich jetzt aufhören .Fortsetzung folgt!

 

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 24 bis 33 von 33

Dinoca - Avatar

Postings: 4272

Mitglied seit
11.04.2013

Dinoca - Avatar

Dinoca (23)

Postings: 4272

Mitglied seit 11.04.2013

schrieb :

#33

Zitat von: Dea Noctis

Für alle, die diese Geschichte gut fanden, und noch mehr Horror Stories lesen wollen:

Es werden noch zwei geschrieben werden, nämlich:

 

Horror Stories 2: Die Brücke

Horror Stories 3: Das Kraut

Ich freu mich schon drauf!!

De**** (abgemeldet) - Avatar
De**** (abgemeldet) - Avatar

De**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#32

Für alle, die diese Geschichte gut fanden, und noch mehr Horror Stories lesen wollen:

Es werden noch zwei geschrieben werden, nämlich:

 

Horror Stories 2: Die Brücke

Horror Stories 3: Das Kraut

aus einem Kuhkaff in Deutschland

olivchen - Avatar

Postings: 786

Mitglied seit
05.02.2011

olivchen - Avatar

olivchen (21) aus einem Kuhkaff in Deutschland

Postings: 786

Mitglied seit 05.02.2011

schrieb :

#31

Jedes Ende ist supi!!

Es würde einem schwer fallen sich für eins entscheiden zu müssen!!

Ich freu mich auf deine nächste Geschichte :))

mu**** (abgemeldet) - Avatar
mu**** (abgemeldet) - Avatar

mu**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#30

boar ich bin total platt... Beide Schlüsse waren sehr gut (sagt man das so?)... Ich fand eins schöner weils ein kleines Happy End gab und zwei war total traurig. Es gibt hin und wieder stellen wo du dich wiederholst aber sont wow! Ich finde übrigens das Ende von Ende 2 okay, aber ein bisschen überflüssig, mir gefällt es besser ohne :)

 

Mach bitte so weiter mit dem schreiben!

 

Frohe Weihnachten von MUlli ;)

Dinoca - Avatar

Postings: 4272

Mitglied seit
11.04.2013

Dinoca - Avatar

Dinoca (23)

Postings: 4272

Mitglied seit 11.04.2013

schrieb :

#29

Also ich finde du kannst total gut schreiben, die Geschichte ist voll spannend und ich hab mich keine Sekunde gelangweilt!

Ich finde auch die Adjektive und solche Wörter wie zB Matheozean, die du  benutzt sehr gut.

Ich finde Ende 1 und 2 beide sehr sehr gut, beim Ende von Ende 2 versteht man allerdings nicht so richtig was passiert ist, aber wenn man überlegt, ist es aber eigtl klar.

Und ich finde aber, dass es zu oft steht "Ich merkte wie ich rot wurde"oder so was ähnliches..Man sollte etwas finden, dass das gleiche bedeutet.

 

Auf jeden Fall sind sehr gute Ideen dabei!!

 

glg Dinoca;)

P.S.:Mach weiter so so tolle Geschichten!!;)

Wh**** (abgemeldet) - Avatar
Wh**** (abgemeldet) - Avatar

Wh**** (abgemeldet) (20)

schrieb :

#28

DAS IST ECHT SUPER, WIE KANNST DU NUR SO GUT SCHREIBEN?!

De**** (abgemeldet) - Avatar
De**** (abgemeldet) - Avatar

De**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#27

Zitat von: Dea Noctis

 Ende 2:

Verwirrt starrte ich sie an: "Wie meinst du das?". Sie lächelte und meinte: "Nun ja, vielleicht hast du dir das alles gemerkt und nur verdrängt und als ich aufgetaucht bin hat dein Körper Glückshormone ausgeschüttet und dabei ist dir das ganze Mathezeug wieder eingefallen."  Ich verstand nur Bahnhof."Worauf willst du hinaus?" Sie lachte mich einfach nur an, es war  so ein wunderschönes Lachen, voller Freiheit, Freude und Liebe, und doch hörte man eine Traurigkeit, eine tiefe und schmerzliche Traurigkeit, die hunderte von Lachen nicht verschwinden lassen würden... Ich konnte nicht anders, ich musste einfach weinen, warum weiß ich nicht, wahrscheinlich weil es mir emotional zu viel wurde, sie, ihr Lachen, meine Liebe zu ihr und die Liebe in ihren Augen, wenn sie mich anschaute... Sie nahm meine Hand in ihre und trocknete mit der anderen meine Tränen. "Alles ist gut, ich bin  jetzt hier!" Irgendwie wie sie es sagte, klang es wie ein Abschied, doch das viel mir erst später auf. Ich lächelte sie an, in ihren Augen glitzerten Tränen, doch es waren keine Tränen der Trauer, sondern Tränen der Hoffnung, sie lächelte zurück, in diesem Moment wusste ich, dass alles gut würde, das unsere Liebe alles überdauern würde, selbst der Tod könne sie nicht aufhalten. So schnell dieser Moment gekommen war so schnell war er auch wieder vorbei. " Und wie war es, ich meine das K..." Ich konnte dieses Wort nicht aussprechen, irgendetwas tief in mir drin sträubte sich davor es auszusprechen, wahrscheinlich dachte es, dass das alles nur ein schöner Traum war, dass ich aufwachen würde und sie läge immer noch im Krankenhaus... Sie antwortete mit ihrer sanften und melodischen Stimme: "Das mit den Tunnel stimmt gar nicht, in wirklichkeit ist alles einfach nur schwarz und du hörst Stimmen, mal von hier, mal von da. Deine habe ich fast immer gehört..." Ich merkte wie ich rot wurde..."Alles, du hast alles gehört, was ich gesagt habe..." "Hey, ist doch nicht so schlimm, ich hab mich richtig darauf gefreut!" "Warum durftest du überhaupt zur Schule gehen, ich meine du lagst im Koma...?" Sie lächelte mich an, "weil ich bitte gesagt habe!" Ich merkte das sie darüber nicht sprechen wollte, und so wechselte ich das Thema. "Ich muss dir etwas sagen, vor deinem Unfall, da..." "Schhhhh!" Sie legte den Finger auf meinen Mund. " Du kannst nichts dafür, dass deine Klassenkameraden so sind, wie sie sind. Dich trifft keine Schuld!" "Aber, ich..." "Schhh, das hätte alles noch schlimmer gemacht, es ist wie es ist, wir sollten in die Zukunft sehen..." "Aber, ich lie...." "Ich weiß, ich hab es immer gewusst, noch bevor du es wusstest!" Ich wollte noch etwas ansetzen, doch in diesem Moment versiegelte sie meine Lippen mit den ihren... Der Kuss war unbeschreiblich, deshalb versuche ich es gar nicht... Plötzlich umfing mich Schwärze, meine Klassenkameraden schrien entsetzt. Stromausfall. Als das Licht wieder anging, hörte ich ein nervöses Räuspern, ich drehte mich in die Richtung, aus der das Geräusch kam, der Direktor stand vorne an der Tafel, er war kreidebleich, stotternd began er zu reden:"Es geht um eure Klassenkameradin Kathrina Sturm , also..." Verwirrt drehte ich mich zu ihr um, doch sie war nicht mehr da, nur ein Rosenblatt und mein Stift lagen auf dem Tisch, darauf eingeritzt eine Botschaft, "Nichts ist für immer, nicht einmal der Tod!" Geschockt blickte ich wieder zum Direktor, ich konnte nicht mehr klar denken, irgendwie wusste ich seine Worte, bevor er sie sagte: " Nach ihrem Unfall vor einem Monat, lag sie im Koma, beim Stromausfall versagte die Hilfsstromleitung in ihrem Zimmer, die Maschinen versagten und ihr Herz blieb stehen. Sie ist tot..."

 

Ende ???

 

 

"Hey", ein Flüstern, neben mir, ich drehe mich um, sie steht neben mir. Ich blinzele, sie ist es, ich zwicke mich im Arm, sie steht immer noch neben mir, ich schaue mich im Klassenzimmer um, niemand sonst scheint sie zu bemerken. "Sie können mich nicht sehen, genauso wenig wie sie mich während der Matheschulaufgabe hätten sehen können, dass du mich gesehen hast, bedeuted, dass wir zusammengehören, für immer und ewig!" "Du bist tot!"Ich wurde verrückt, hilfe, ich wurde verrückt..."Ja, ich bin tot und nein du wirst nicht verrückt! Auf der Erde gibt es mehr, was die Wissenschaft erklären könnte, das Seelenpaar ist nur eins von diesen Dingen..."  "Seelenpaar?" " Das sind zwei liebende, die für einander erschaffen wurden, in jeder Generation gibt es mehrere von ihnen, Romeo und Julia, Helena und Paris, Odysseus und Penelope, um nur ein Paar von ihnen zu nennen" "Und wir beide.." Meine Stimme stockte, entweder ich war ein Fall für die Irrenanstalt oder ich steckte in einem wirklich beschi**enen Albtraum fest. "Weder das eine noch das andere, aber das hat Zeit, eine viel wichtigere Frage ist, willst du mit mir kommen oder nicht.." Okay, eindeutig Irrenanstalt..."Wohin?" "Ins Paradis, wohin sonst, oder meinst du, dass du in die Hölle kommst?" "Eigentlich nicht..." "Dann ist ja gut, die Frage ist, bist du bereit alles aufzugeben, Freunde, Verwante..." "Ich lebe im Heim, wirkliche Freunde habe ich nicht, und das wichtigste ist: Ich liebe dich!" "Also ja?" Ich blickte sie an, wie sehr ich sie doch liebte, ihre großen,funkelnden Augen,ihr Lächeln... Mitlerweile glaubte ich nicht mehr daran, dass das alles nur eine Wahnvorstellung war, es geschah echt! "Ja,ich bin bereit!" Sie küsste mich, es war anders als der erste Kuss, diesmal war es ein Feuerwerk der Gefühle, ein zusammentreffen von Feuer und Wasser... Langsam spürte ich wie ich schwächer wurde, meine Sinne waren wie benebelt, mir wurde schwarz vor den Augen, ich wäre gefallen, doch sie stützte mich, mein Herz schlug immer schneller, und dann kam der letzte Schlag, meine Seele verließ den Körper, ich sah mich selbst wie ich friedlich lächelnd und leblos in meinen Stuhl zusammensackte.... Sie lächelte und streckte mir ihre Hand entgegen, und gemeinsamm flogen wir davon, hinein in eine bessere Welt...

 

Ende(!!!) von Ende 2!!!

aus einem Kuhkaff in Deutschland

olivchen - Avatar

Postings: 786

Mitglied seit
05.02.2011

olivchen - Avatar

olivchen (21) aus einem Kuhkaff in Deutschland

Postings: 786

Mitglied seit 05.02.2011

schrieb :

#26

Ende 2 ist auch supi,aber eher traurig als Horror!! Ich interpretiere das was er erlebt mehr als sein Wunschdenken als iwas Horrormäßiges!!

 

Trotzdem toll!

Schreib mal wieder eine Geschichte!!

De**** (abgemeldet) - Avatar
De**** (abgemeldet) - Avatar

De**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#25

Zitat von: dea noctis 2 (ich bin´s!)

 

 

 

"Stifte weg, Arbeiten nach vorne durchreichen und bitte mir geben..." Der gelangweilt klingende Befehl des Mathelehrers zog mich aus den Tiefen des Matheozeans... Ich blickte auf das Blatt, alle Aufgaben waren gelöst. Ich fasste es nicht, eigentlich war ich doch total schlecht in Mathe...

Verwirrt reichte ich meine Schulaufgabe nach vorne, und schreckte entsetzt zusammen, als hinter mir war ein trockenes Hüsteln zu hören war...

 Ich drehte mich zu ihr um und sah, wie sie mit ihrer Schulaufgabe herumwedelte und mit einem Lächeln auf dem Gesicht mit dem Kinn nach vorne deutete. Schnell erfüllte ich ihren Wunsch.

Als ich mich wieder zu ihr umwandte strahlte sie richtig.

"  Hey, du bist also der Rosenkavalier..." Ihre Stimme war ein bisschen heißer, doch man konnte immer noch ihren sanften und melodischen Klang hören... Es war das schönste, was ich je gehört hatte und ich war so überwältigt davon, dass sie hier war, dass sie mich anlächelte  und dass sie mit mir redete, dass ich einfach nur nickte.

" Danke! "

Hach, schon wieder dieser warme Blick. Hilfe! Ich schmelze...

" Eigentlich habe ich zu danken, deine Anwesenheit hat mir in der Matheschulaufgabeb Glück gebracht. " Meine Stimme hörte sich so fremd in meinen Ohren an. Als sie das hörte lächelte sie mich geheimnisvoll an und sagte nur :

" Nein,  das warst du ganz alleine...! "

 

 

Tja, ab hier trennen sich die Wege der Freundschafts- und Horrorgeschichte, bald gehts weiter....

 

 Ende 2:

Verwirrt starrte ich sie an: "Wie meinst du das?". Sie lächelte und meinte: "Nun ja, vielleicht hast du dir das alles gemerkt und nur verdrängt und als ich aufgetaucht bin hat dein Körper Glückshormone ausgeschüttet und dabei ist dir das ganze Mathezeug wieder eingefallen."  Ich verstand nur Bahnhof."Worauf willst du hinaus?" Sie lachte mich einfach nur an, es war  so ein wunderschönes Lachen, voller Freiheit, Freude und Liebe, und doch hörte man eine Traurigkeit, eine tiefe und schmerzliche Traurigkeit, die hunderte von Lachen nicht verschwinden lassen würden... Ich konnte nicht anders, ich musste einfach weinen, warum weiß ich nicht, wahrscheinlich weil es mir emotional zu viel wurde, sie, ihr Lachen, meine Liebe zu ihr und die Liebe in ihren Augen, wenn sie mich anschaute... Sie nahm meine Hand in ihre und trocknete mit der anderen meine Tränen. "Alles ist gut, ich bin  jetzt hier!" Irgendwie wie sie es sagte, klang es wie ein Abschied, doch das viel mir erst später auf. Ich lächelte sie an, in ihren Augen glitzerten Tränen, doch es waren keine Tränen der Trauer, sondern Tränen der Hoffnung, sie lächelte zurück, in diesem Moment wusste ich, dass alles gut würde, das unsere Liebe alles überdauern würde, selbst der Tod könne sie nicht aufhalten. So schnell dieser Moment gekommen war so schnell war er auch wieder vorbei. " Und wie war es, ich meine das K..." Ich konnte dieses Wort nicht aussprechen, irgendetwas tief in mir drin sträubte sich davor es auszusprechen, wahrscheinlich dachte es, dass das alles nur ein schöner Traum war, dass ich aufwachen würde und sie läge immer noch im Krankenhaus... Sie antwortete mit ihrer sanften und melodischen Stimme: "Das mit den Tunnel stimmt gar nicht, in wirklichkeit ist alles einfach nur schwarz und du hörst Stimmen, mal von hier, mal von da. Deine habe ich fast immer gehört..." Ich merkte wie ich rot wurde..."Alles, du hast alles gehört, was ich gesagt habe..." "Hey, ist doch nicht so schlimm, ich hab mich richtig darauf gefreut!" "Warum durftest du überhaupt zur Schule gehen, ich meine du lagst im Koma...?" Sie lächelte mich an, "weil ich bitte gesagt habe!" Ich merkte das sie darüber nicht sprechen wollte, und so wechselte ich das Thema. "Ich muss dir etwas sagen, vor deinem Unfall, da..." "Schhhhh!" Sie legte den Finger auf meinen Mund. " Du kannst nichts dafür, dass deine Klassenkameraden so sind, wie sie sind. Dich trifft keine Schuld!" "Aber, ich..." "Schhh, das hätte alles noch schlimmer gemacht, es ist wie es ist, wir sollten in die Zukunft sehen..." "Aber, ich lie...." "Ich weiß, ich hab es immer gewusst, noch bevor du es wusstest!" Ich wollte noch etwas ansetzen, doch in diesem Moment versiegelte sie meine Lippen mit den ihren... Der Kuss war unbeschreiblich, deshalb versuche ich es gar nicht... Plötzlich umfing mich Schwärze, meine Klassenkameraden schrien entsetzt. Stromausfall. Als das Licht wieder anging, hörte ich ein nervöses Räuspern, ich drehte mich in die Richtung, aus der das Geräusch kam, der Direktor stand vorne an der Tafel, er war kreidebleich, stotternd began er zu reden:"Es geht um eure Klassenkameradin Kathrina Sturm , also..." Verwirrt drehte ich mich zu ihr um, doch sie war nicht mehr da, nur ein Rosenblatt und mein Stift lagen auf dem Tisch, darauf eingeritzt eine Botschaft, "Nichts ist für immer, nicht einmal der Tod!" Geschockt blickte ich wieder zum Direktor, ich konnte nicht mehr klar denken, irgendwie wusste ich seine Worte, bevor er sie sagte: " Nach ihrem Unfall vor einem Monat, lag sie im Koma, beim Stromausfall versagte die Hilfsstromleitung in ihrem Zimmer, die Maschinen versagten und ihr Herz blieb stehen. Sie ist tot..."

 

Ende ???

Wa**** (abgemeldet) - Avatar
Wa**** (abgemeldet) - Avatar

Wa**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#24

voll cool!!!!

Postings 24 bis 33 von 33