ANZEIGE

WM 1986 - Maradona und "Die Hand Gottes"

Teil 5 von 7

Diego Armando Maradona: Bester argentinischer Fußballer aller Zeiten, gefeierter Nationalheld und Torschütze des Jahrhunderttors! Dieser Mann konnte eine gegnerische Mannschaft im Alleingang besiegen. Seine Fans sahen in ihm einen Gott im blau-weiß gestreiften Trikot. An seiner Berühmtheit wäre er jedoch später fast zerbrochen. Heute ist er Trainer der Argentinischen Nationalmannschaft, die auch ein Anwärter auf den WM-Titel ist.

ANZEIGE
ANZEIGE

Maradona wurde von seinen Fans verehrt wie ein Gott. (Quelle: ir.wikipedia.org)

Unsterblich und unvergessen machte er sich im Halbfinale gegen England bei der WM 1986. Nach einem langen Pass auf Maradona sprang der englische Torhüter Peter Shilton dem Ball entgegen. Zentimeter bevor Shilton den Ball fangen konnte, ging Maradona mit der Hand dazwischen und lenkte den Ball am Torwart vorbei. Das Tor war leer. Vor einer atemberaubenden Kulisse von 114.000 Zuschauern trudelte Maradonas vermeintlicher Kopfball ins Tor. Der Schiedsrichter konnte nicht erkennen, dass Maradona unerlaubt seine "Hand Gottes" zu Hilfe genommen hatte. Das Tor zählte – 1 zu 0 für Argentinien gegen England.

Doch damit war die Maradona-Show noch nicht beendet: Sein 2 zu 0 ging als das schönste Tor des vergangenen Jahrhunderts in die Geschichtsbücher ein. Noch in der eigenen Spielfeldhälfte schnappte sich Maradona den Ball und dribbelte in Richtung Peter Shilton.

Er ließ einen Gegenspieler nach dem anderen stehen. Er umkurvte die Abwehrspieler als seien es unbewegliche Stangen im Training. Keiner konnte ihn stoppen. Nach einer Körpertäuschung spielte er auch noch Shilton aus und versenkte den Ball unhaltbar im Tor. Auch im Finale gegen Deutschland war Maradona nicht aufzuhalten. Er schoss zwar kein Tor, war aber dennoch der beste Mann auf dem Platz und führte sein Team zum Weltmeistertitel.

Maradona ist Argentinier - Gott sei Dank

Später wurde er dick und griff nach Drogen. (Quelle: ir.wikipedia.org)

Nach dem gewonnen Finale schwärmte Maradonas Trainer über seinen Star: "Ich danke Gott, dass Maradona ein Argentinier ist!" Fußball ist in Südamerika nicht nur ein Spiel, sondern eine Religion. Es gibt in Argentinien noch immer viele arme Menschen, die sich durch die Erfolge ihrer Nationalmannschaft wenigstens kurz von ihren Problemen abgelenkt werden.

Ein Fußballstar wie Maradona stand ständig im Rampenlicht, denn seine Fans verehrten ihn wie einen Heiligen. Maradona konnte jedoch mit seiner Popularität nicht umgehen. Dass er ständig in der Öffentlichkeit auftreten musste, überforderte ihn. Auf der einen Seite war er ein genialer Fußballer, doch zugleich auch ein Held, der eigentlich keiner sein wollte. Er konnte sein Leben als Prominenter einfach nicht ertragen. Um seine Probleme zu verdrängen, nahm er Drogen und wurde süchtig danach.

Seine Drogenabhängigkeit zerstörte schließlich seine Fußballkarriere und verursachte einen Skandal nach dem anderen: Er schoss zum Beispiel mit einem Luftgewehr auf Journalisten, fuhr unter Drogeneinfluss Auto, verschleuderte sein Vermögen und brach mehrere Entziehungskuren ab. Seine Sucht zwang ihn schließlich auch dazu, seine Karriere zu beenden. Maradona war einer der besten Fußballer, die es je gab, doch an seiner Berühmtheit ist er zerbrochen. Vor einigen Jahren sagte Maradona, der inzwischen sehr dick geworden ist: "Ich werde wohl immer drogenabhängig sein.“

Doch damit war die Karriere von Diego Maradona noch nicht beendet. Am 28. Oktober 2008 gab der Argentinische Verband bekannt, dass Diego Maradona der neue Trainer der Argentinischen Nationalmannschaft wird. Die argentinische Mannschaft konnte im letzten Spiel der Qualifikation für die WM 2010 noch das Ticket zur WM lösen.

Zahlen und Fakten zur WM 1986 in Mexiko

Weltmeister: Argentinien (3:2 gegen Deutschland im Finale)
Torschützenkönig: Gary Lineker (England, 6 Tore)
Star des Turniers: Diego Maradona (Argentinien)

ANZEIGE

Alle Spiele der deutschen Mannschaft

Vorrunde

Deutschland – Dänemark 0:2 in Querétaro (La Corregidora Stadion)
Deutschland – Uruguay 1:1 in Querétaro (La Corregidora Stadion)
Deutschland – Schottland 2:1 in Querétaro (La Corregidora Stadion)

Achtelfinale

Deutschland – Marokko 1:0 in Monterrey (Universitariostadion)

Viertelfinale

Deutschland – Mexiko 2:1 in Monterrey (Universitariostadion)

Halbfinale

Deutschland – Frankreich 2:0 in Guadalajara (Jaliscostadion)

Finale

Deutschland – Argentinien 2:3 in Mexiko City (Aztekenstadion)

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 08.06.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

2 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 5 von 7