ANZEIGE

WM 1954 - Das Wunder von Bern

Teil 2 von 7

von Christoph Hühnergarth

Auch heute noch bekommt jeder deutsche Fußballfan eine Gänsehaut, sobald er den berühmt gewordenen Radiokommentar von Herbert Zimmermann aus dem WM-Finale von 1954 hört. Damals spielte die deutsche Mannschaft als krasser Außenseiter gegen das weltbeste Team der damaligen Zeit: die Ungarn. Nach dem Schlusspfiff überschlug sich die Stimme des Radioreporters: "Aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister!"

ANZEIGE

Niemand hatte erwartet, dass Deutschland Weltmeister wird. Um so größer war nach dem Finalsieg die Freude.

Auch einige Kommentare während des Spiels sind unvergessen geblieben. Kurz bevor Helmut Rahn das entscheidende Tor zum 3 zu 2 für Deutschland erzielte, sagte Radioreporter Zimmermann in sein Mikrofon: "Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen... Rahn schießt... Tooor, Tooor, Tor für Deutschland!“

Der Auftritt der deutschen Mannschaft und ihr sensationeller Sieg gegen die Ungarn, die seit zweieinhalb Jahren ungeschlagen waren, begeisterte die Massen. Wie gebannt saß ganz Deutschland zuhause vor den Radios und den paar wenigen Fernsehern, die es damals schon gab. Kein Mensch hätte der deutschen Mannschaft damals zugetraut, bei der Weltmeisterschaft weit zu kommen, geschweige denn Weltmeister zu werden.

Ungarn 8 - Deutschland 3

Vor dem Finale hatte sich die deutsche Mannschaft vorgenommen, sich nicht noch einmal gegen Ungarn zu blamieren.

In der Vorrunde hatte Ungarn gegen die deutsche Mannschaft noch deutlich mit 8 zu 3 gewonnen. Doch das Finale verlief ganz anders - wie im Märchen: Die Ungarn führten bereits früh mit 2 zu 0. Alles deutete darauf hin, dass der haushohe Favorit die Deutschen genauso beherrschen würde, wie in der Vorrunde.

Dann aber stellte die deutsche Mannschaft, angeführt von ihrem Kapitän Fritz Walter, das Spiel auf den Kopf. Noch vor der Halbzeitpause glich Deutschland zum 2 zu 2 aus. Das 3 zu 2 für Deutschland schoss Helmut Rahn kurz vor Schluss. Ein Wunder war geschehen, das "Wunder von Bern". So bezeichnen Fußballfans den Deutschlands WM-Triumph von 1954 noch heute. Die deutschen Spieler, die "Helden von Bern", hatten Geschichte geschrieben. Deutschland war zum ersten Mal Fußball-Weltmeister.

Zeichen der Hoffnung

Rahn müsste schießen. Rahn schießt. Tooooor, Tor für Deutschland.

Dass ihre Nationalmannschaft das Finale gewann, war für alle Deutschen ein Zeichen der Hoffnung. Erst neun Jahre hatte Deutschland den selbst verschuldeten, schrecklichen Zweiten Weltkrieg verloren. Im Jahre 1954 ging es den Deutschen noch immer schlecht. Viele Gebäude waren teilweise noch zerstört, es gab wenige Arbeitsplätze, viele Menschen waren arm und Deutschland wurde im Ausland wegen seiner Nazi-Vergangenheit geächtet.

Doch dass die "Helden von Bern" sportlich wieder Erfolg hatten, gab allen Deutschen neuen Mut und Selbstbewusstsein. Die deutschen Fußballspieler zeigten allen, dass man auch als Außenseiter etwas bewegen kann, wenn man sich anstrengt und an sich glaubt.

Fritz Walter, der Star des Turniers

Fritz Walter war der Kopf der deutschen Mannschaft und der Star des Turniers.

Der Kaiserslauterer Spielmacher Fritz Walter war der Star des Turniers. Er war ein genialer Fußballer, der damals schon sehr modern und schnell spielte. Fritz Walter trieb seine Mitspieler nach vorne und motivierte sie.

ANZEIGE

Nach der WM war er der gefeierte Held in ganz Deutschland. Der 1. FC Kaiserslautern, sein Klub, benannte das Vereinsstadion nach ihm. Doch Fritz Walter war seine Popularität eher unangenehm. Er war ein sehr bescheidener und zurückhaltender Mensch. Im Jahr 2002 ist er gestorben. Fritz Walter gilt heute als einer der berühmtesten Sportler Deutschlands überhaupt.

Ergebnisse und Namen zur WM 1954 in der Schweiz

Weltmeister: Deutschland (3:2 gegen Ungarn im Finale)
Torschützenkönig: Sandor Kocsis (Ungarn, 11 Tore)
Star des Turniers: Fritz Walter (Deutschland)

Alle Spiele der deutschen Mannschaft

Vorrunde

Deutschland – Türkei 4:1 in Bern (Wankdorfstadion)
Deutschland – Ungarn 3:8 in Basel (St. Jakob-Stadion)
Deutschland – Türkei 7:2 in Zürich (Sportplatz Hardturm)

Viertelfinale

Deutschland – Jugoslawien 2:0 in Genf (Les-Charmilles-Stadion)

Halbfinale

Deutschland – Österreich 6:1 in Basel (St. Jakob-Stadion)

Finale

Deutschland – Ungarn 3:2 in Bern (Wankdorfstadion)

letzte Aktualisierung: 08.06.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

11 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 2 von 7

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE