Aids: "Kinder leiden am meisten"

Helga Kuhn von Unicef im Interview

von Anna Schäfer - 16.08.2006

Die Zahl der Aids-Infektionen steigt sogar in Europa. In Afrika hat die tödliche Krankheit schon zwölf Millionen Kinder zu Waisen gemacht. Helga Kuhn von dem Kinderhilfswerk Unicef spricht mit dem Hellen Köpfchen über das Leid der Aids-Waisen und die Gefahr, dass sich Kinder anstecken.


Aids hat sich in Indien rasend schnell ausgebreitet und gefährdet dort viele Kinder. (Quelle: Unicef)

Helles Köpfchen: Was haben Sie von der Welt-Aids-Konferenz erwartet?
Helga Kuhn: Wir hoffen, dass es jetzt wirkliche Fortschritte gibt, vor allem für Kinder. Kinder leiden sehr unter der Krankheit Aids und sie werden am schlechtesten behandelt. Aber es ist ermutigend, dass es gestern bei der Eröffnungs-Zeremonie ein klares Bekenntnis aller anwesenden Vertreter gab, jetzt schnell zu handeln, um die Situation der Kinder zu verbessern.

HK: Auf welche Art sind Kinder von Aids betroffen?
Kuhn: Wenn die werdende Mutter mit dem Aids-Virus infiziert ist, steckt sich viel zu oft auch ihr Baby an. Dabei ließe sich das mit den richtigen Medikamenten verhindern. Doch gerade in Afrika wissen viele Frauen gar nicht, dass sie HIV-positiv sind. In vielen Ländern ist der Test zu teuer und wird deshalb zu selten durchgeführt. Deshalb sind viele Kinder bereits infiziert, wenn sie auf die Welt kommen. Außerdem führt die Krankheit dazu, dass gesunde Kinder ihre kranken Eltern verlieren und als Waisen aufwachsen.

Helga Kuhn nimmt für Unicef an der Aids-Konferenz teil. (Quelle: Unicef)

HK: Mit welchen Problemen haben die Aids-Waisen zu kämpfen?
Kuhn: Normalerweise werden Kinder, deren Eltern gestorben sind, in den meisten afrikanischen Regionen in der Großfamilie aufgenommen und von Verwandten großgezogen. In manchen Familien gibt es jedoch schon so viele Aids-Opfer, dass niemand mehr für die Kinder da ist. Kinder, die ihre Eltern durch Aids verloren haben, sind außerdem oft traumatisiert, weil sie jahrelang miterleben mussten, wie die Eltern unter der Krankheit litten und schließlich starben. Viele Kinder haben ihre Väter und Mütter bis zum Tod gepflegt. Sie konnten deshalb nicht mehr zur Schule gehen und haben daher auch keinen Abschluss.

HK: In Europa ist die Situation zum Glück nicht so dramatisch wie in Afrika. Gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz Grund zur Entwarnung?
Kuhn: Nein, leider nicht. In Europa haben wir das große Problem, dass die Zahl der Neuinfektionen wieder steigt. Vor allem junge Leute sind oft zu sorglos. Sie glauben, dass Aids nur sehr selten vorkommt und schützen sich daher zu wenig.

Viele Kinder müssen ihre todkranken Eltern pflegen und können deshalb nicht zur Schule gehen. (Quelle: Unicef)

HK: Vor wenigen Monaten wurde nachgewiesen, dass Aids ursprünglich eine Krankheit war, von der Schimpansen betroffen waren. Der erste Mensch soll sich bei einem Jagdunfall angesteckt haben. Kann diese Erkenntnis bei der Entwicklung eines wirksamen Medikaments oder sogar eines Impfstoffs helfen?
Kuhn: Diese Erkenntnis ist aus geschichtlicher Sicht interessant, für die Forschung ist sie allerdings von eher geringer Bedeutung. Es ist natürlich ganz wichtig, einen Impfstoff zu entwickeln, das hat oberste Priorität und daran wird mit Hochdruck gearbeitet. Vielversprechend ist aber auch die Entwicklung eines speziellen Gels, das eine Ansteckung beim Geschlechtsverkehr verhindern kann.

HK: Wann wird sich Aids Ihrer Einschätzung nach nicht mehr weiter ausbreiten?
Kuhn: Das hängt ganz davon ab, wie schnell gehandelt wird. Für diese Frage ist es aber eigentlich noch zu früh. Wir müssen jetzt erst einmal dafür sorgen, dass die Krankheit keinen weiteren Schub erhält. In Indien zum Beispiel breitet sich der Virus gerade gefährlich schnell aus.

Die Zahl der Kinder in Afrika, deren Eltern an Aids gestorben sind, liegt heute bei zwölf Millionen und steigt weiter. (Quelle: Unicef)

HK: Was sind die wichtigsten Forderungen von Unicef im Kampf gegen Aids?
Kuhn: Unicef hat im vergangenen Jahr die Unterschriften-Aktion "Du und ich gegen Aids" gestartet, in der vier Grundforderungen formuliert sind: Erstens müssen dringend Medikamente und Tests für Kinder entwickelt werden. Zweitens müssen die Medikamente billiger werden. Drittens soll jedes Kind eine Schulbildung erhalten und über Aids aufgeklärt werden. Und viertens soll mehr Entwicklungshilfe für die Bekämpfung der Seuche sowie für spezielle Maßnahmen für die betroffenen Kinder bereitgestellt werden. In Deutschland haben bereits über 440.000 Menschen diesen Aufruf unterschrieben.

HK: Welche Hoffnungen haben Sie für die Zukunft?
Kuhn: Die Hoffnung, die man haben kann, ist die, dass es Fortschritte gibt und dass sich die Seuche vielleicht in absehbarer Zeit eindämmen lässt. Man hat die Mittel dazu, es gibt Medikamente und man ist dabei, an einem Impfstoff zu forschen – wenn alles klappt, kann man viel erreichen. Entscheidend ist, dass die Medikamente auch wirklich zu den Menschen gebracht werden, die diese benötigen. Egal, ob sie arm oder reich sind.

letzte Aktualisierung: 17.12.2009

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

2 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.