Qualvoller Tod durch Giftspritze in den USA

Die Debatte um die Todesstrafe ist erneut entbrannt

von Britta Pawlak - 16.12.2006

Die Öffentlichkeit reagierte entsetzt, nachdem bekannt wurde, dass der verurteilte Mörder Angel Diaz bei seiner Hinrichtung über eine halbe Stunde qualvoll mit dem Tode rang. In Florida und Kalifornien wurden alle Todesvollstreckungen ausgesetzt. Die Diskussion um die Todesstrafe ist erneut entbrannt. In den Vereinigten Staaten soll es in der Vergangenheit noch einige weitere "verpfuschte" Hinrichtungen gegeben haben. Immer mehr US-Amerikaner sprechen sich gegen die Todesstrafe aus.

Bisher befand man den Tod durch Gift als "weniger grausam" als die Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl. (Quelle: Pixelquelle)

Der 55-jährige Angel Diaz, der sein Todesurteil bereits vor 26 Jahren erhielt, wurde am Mittwoch im US-Staat Florida hingerichtet. Bisher galt der Tod durch Gift als weniger grausam als die Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl. Normalerweise dauert es wenige Minuten, bis das Gift wirkt und zur Bewusstlosigkeit führt. Der Tod tritt im Allgemeinen nach einer Viertelstunde ein.

ANZEIGE

Doch der Todeskandidat Diaz starb erst 34 Minuten nach Verabreichung der ersten Giftspritze, man hatte ihm sogar noch eine zweite Spritze gegeben. Zeugen berichten, dass er bis kurz vor seinem Tod zuckte und einen offensichtlich qualvollen Todeskampf führte. Die Justizsprecherin Gretl Plessinger sagte, dass die Wirkung des Giftes möglicherweise verzögert wurde, weil der Verurteilte leberkrank war. Es hieß auch, dass man die Spritze nicht exakt gesetzt und seine Vene nicht richtig getroffen habe.

"Humane" Art der Hinrichtung?

Jeb Bush ordnete an, die Todesvollstreckungen in Florida vorläufig auszusetzen. Zudem soll geprüft werden, ob der Tod durch die Giftspritze verfassungsgemäß ist. (Quelle: Wikipedia)

Nach der Hinrichtung von Diaz hat sich der Anwalt der Familie an den Obersten Gerichtshof in Florida gewandt. Jeb Bush, Gouverneur des US-Bundesstaates Florida und Bruder des US-Präsidenten, ordnete an, die Todesvollstreckungen in Florida vorläufig auszusetzen. Zudem soll eine Untersuchungskomission prüfen, ob der Tod durch die Giftspritze überhaupt verfassungsgemäß ist. In Florida warten nach Medienberichten derzeit 374 Inhaftierte auf die Todesstrafe. In den USA entscheiden die einzelnen Bundesstaaten über die Zulässigkeit von Todesurteilen. Momentan ist die Todesstrafe in 37 der insgesamt 50 US-Staaten erlaubt.

Vor wenigen Jahren erst war die Hinrichtung durch Gift eingeführt worden, weil man sie als "humaner" (also "menschlicher") bezeichnete als den Tod auf dem elektrischen Stuhl. Die Stromstöße führten in einigen Fällen sogar dazu, dass der Todeskandidat Feuer fing. Aber auch der Tod durch die Giftspritze gilt bei vielen Experten als unmenschlich. Sie sind der Ansicht, dass es zu erheblichen Nervenschmerzen kommen kann, wenn die Wirkung des Giftes einsetzt. Es sei auch nicht garantiert, dass die Spritze in jedem Fall zu einer schnellen Bewusstlosigkeit führt.

ANZEIGE

Allgemeine Debatte um Todesstrafe

Auch der Tod durch den elektrischen Stuhl gilt als grausam. Viele Menschen lehnen die Todesstrafe generell ab und sehen sie als unmenschlich an. (Quelle: Wikipedia)

Klagen gegen die Todesvollstreckung durch Gift haben die Richter bisher abgewiesen. Nach dem Fall Diaz wird es erneut zu einem Verfahren kommen. Laut der Organisation "deathpenaltyinfo" (übersetzt: "Info über die Todesstrafe") soll es in den Vereinigten Staaten in den vergangenen drei Jahrzehnten noch mindestens 40 weitere "verpfuschte" Hinrichtungen gegeben haben, bei denen die Verurteilten einen qualvollen Tod erlitten. Es ist äußerst fraglich, ob es eine Methode geben kann, die garantiert, dass der Todeskandidat keine großen Qualen erleidet. Von "human" kann wohl bei keiner Art der Hinrichtung die Rede sein.

Die US-Verfassung verbietet "ungewöhnliche und grausame Bestrafungen". Gegner der Todesstrafe sehen in jeder Hinrichtung einen Verstoß gegen dieses Prinzip. In vielen Ländern ist sie schon vor langer Zeit abgeschafft worden. In den USA ist die Debatte um die Todesstrafe nun erneut entbrannt. Nach einer Umfrage soll die Mehrheit der US-Amerikaner gegen diese Art der Höchststrafe sein. Stattdessen stimmen sie dafür, schwere Straftäter zu einer lebenslangen Haft zu verurteilen, bei der eine vorzeitige Freilassung ausgeschlossen wird. Auch immer mehr US-Politiker bezeichnen die Todesstrafe als "grausam" und "unmenschlich" und lehnen sie ab.

Todesstrafe: grausam oder gerecht? Wie denkst du darüber? Im Helles-Köpfchen-Forum kannst du zu diesem Thema mit anderen Lesern diskutieren.

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 09.03.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

31 Bewertungen für diesen Artikel

ANZEIGE