ANZEIGE

Linkshänder: Umerziehung schadet

Teil 2

Teil 2 von 2

von Britta Pawlak und Carola Beck

Erfahre im zweiten Teil, warum Linkshänder auf keinen Fall umerzogen werden sollten. Stimmt es, dass das Zusammenspiel beider Gehirnhälften bei linkshändigen Menschen ausgeprägter ist? Weshalb sind sie nicht einfach nur benachteiligt, sondern haben Rechtshändern in einigen Dingen auch etwas voraus? Wie kannst du das Koordinieren beider Gehirnhälften trainieren?

ANZEIGE

Links oder rechts? Linkshänder sollten unbedingt mit links schreiben. Umerziehung kann sehr schädlich für die Entwicklung sein. (Quelle: Wikipedia)

Es ist problematisch, wenn Linkshänder zu Rechtshändern umerzogen werden. Nicht umsonst nutzen Linkshänder ihre linke Hand. Linkshändern wird zugeschrieben, dass sie kreativer und künstlerischer seien als Rechtshänder. Die rechte Gehirnhälfte, zuständig für gestalterische und schöpferische Fähigkeiten, ist vorherrschend. Sie steuert hauptsächlich die linke Körperhälfte. Die strukturierende, eher an Zahlen orientierte linke Hirnhälfte steuert vorwiegend die rechte Körperseite.

Allerdings ist das menschliche Gehirn so komplex, dass die Hirnhälften nicht strikt getrennt werden können, sondern zusammenarbeiten. So kann daraus also nicht gleich geschlossen werden, dass Linkshänder weniger analytisch denken und Rechtshänder keine ausgeprägte künstlerische Begabung haben. Es wird vermutet, dass Linkshänder öfter beide Gehirnhälften einsetzen und diese besser miteinander koordinieren können. Möglicherweise auch deswegen, weil sie trotz ihrer Linkshändigkeit durch den Alltag automatisch mehr Dinge mit rechts erledigen, als umgekehrt Rechtshänder mit der linken Hand.

Ein Linkshänder, der auf einer Rechtshändergitarre spielt: Der berühmte Musiker Bob Dylan (Bild rechts, mit Joan Baez). (Quelle: Wikipedia )

Oft ist es nicht eindeutig, ob jemand Rechts- oder Linkshänder ist. Die Fixierung auf eine Hand ist unterschiedlich ausgeprägt - und es gibt auch Beidhänder. Manche schreiben mit rechts, aber zeichnen mit links - oder verrichten die Dinge im täglichen Alltag mit rechts, schreiben aber links. Auf keinen Fall darf die linke Hand unterdrückt werden. Linkshänder, die umgeschult wurden, berichten, dass Kreativität und Fantasie schwer gelitten haben. Die Folgen können auch Schwierigkeiten bei der Konzentration oder Lese- und Rechtschreibprobleme sein. Sogar seelisch kann man unter der Umerziehung leiden, was sich zum Beispiel darin äußert, dass sich die Schüler gehemmt oder minderwertig fühlen und zurückziehen.

In der Unterzahl - benachteiligt, aber auch flexibler

Bei Messern und Scheren speziell für Linkshänder sind die Klingen umgekehrt geschliffen. (Quelle: Wikipedia)

Linkshänder haben auf jeden Fall den Nachteil, dass Gebrauchsgegenstände üblicherweise für Rechtshänder ausgelegt sind. Etwa 15 Prozent der Bevölkerung sind heute Linkshänder, die Mehrheit bedient also Gegenstände mit rechts. Auch Musikinstrumente kommen Linkshändern oft nicht entgegen: Es gibt zum Beispiel spezielle Linkshänder-Gitarren, bei denen der Spieler mit rechts Noten greift und mit links anschlägt. Auf einer solchen Gitarre haben die Linkshänder Jimi Hendrix, Paul McCartney, Sting und Kurt Cobain gespielt.

ANZEIGE

Viele linkshändige Musiker lernen das Gitarre-Spielen aber auf einem "normalen" Instrument - so wie Bob Dylan und David Bowie. Linkshänder haben sich in vielen Bereichen an den Umgang mit den Rechtshänder-Artikeln gewöhnt. Wer als Rechtshänder einmal eine Schere für Linkshänder ausprobiert, findet schnell heraus, wo die Schwierigkeiten liegen. Die meisten Gebrauchsgegenstände gibt es inzwischen auch für Linkshänder, allerdings müssen sie häufig in speziellen Shops gekauft werden und sind oft teurer. Auch unsere Schreibrichtung bereitet Linkshändern mehr Probleme. Wir schreiben von links nach rechts, Linkshänder verwischen also leicht die Tinte, wenn sie mit der Hand über den gerade geschriebenen Text streifen. In anderen Sprachen, beispielsweise im Arabischen, wird von rechts nach links geschrieben. In den arabischen Ländern gibt es aber deshalb nicht mehr Linkshänder.

Training für das Gehirn: Spiegelschrift

Versuche es: Mit einem Trick kannst du leicht in Spiegelschrift schreiben. Damit trainierst du das Zusammenspiel der Gehirnhälften. (Quelle: Wikipedia)

Jetzt kannst du es selbst ausprobieren: Vielleicht hast du dir schon einmal überlegt, eine Geheimschrift zu erfinden. Eine andere Möglichkeit ist die Spiegelschrift. Nur mithilfe eines Spiegels kann man sie wirklich mühelos lesen, ansonsten ist sie schwer zu entziffern. Die Spiegelschrift kann eine gute Übung sein, um das Zusammenspiel beider Gehirnhälften zu trainieren.

Nimm in jede Hand einen Stift und lege zwei Blätter vor dich. Fange mit beiden Händen von der Mitte zwischen den Blättern an, ein Wort zu schreiben. Konzentriere dich als Rechtshänder auf die rechte Hand, lasse die linke Hand einfach mitlaufen. Die rechte Hand schreibt nach rechts in normaler Schrift, die linke Hand nach links in Spiegelschrift. Linkshänder können die Spiegelschrift auch ohne Unterstützung der rechten Hand recht einfach schreiben. Manchem Rechtshänder gelingt das auch. Übrigens, mit ein wenig Übung trittst du vielleicht in die Fußstapfen des großen Leonardo da Vinci. Er hat seine komplizierten wissenschaftlichen Notizen meistens in Spiegelschrift verfasst.

letzte Aktualisierung: 13.08.2019

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

52 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 2 von 2

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE