Perseiden - Nachthimmel voller Sternschnuppen

Warum gibt es im August besonders viele Sternschnuppen?

von Britta Pawlak und Katrin Schönfeld - aktualisiert - 12.08.2017

Jedes Jahr im August kann man nachts am Himmel ein besonderes Naturschauspiel erleben: Dann nämlich regnet es hunderte Sternschnuppen. Dieser Sternschnuppenschwarm wird Perseiden genannt. Wer sie sieht, kann sich etwas wünschen - man sagt, dieser Wunsch geht dann in Erfüllung. Aber was sind Sternschnuppen eigentlich? Wie entstehen sie - und warum kann man im August besonders viele Sternschnuppen am Nachthimmel beobachten?

Einen solchen Sternschnuppenregen kann man jährlich im August beobachten. Das Bild zeigt einen Meteorstrom aus dem Jahre 1995. (Quelle: NASA / Wikipedia)

Wer nachts eine Sternschnuppe am Himmel sieht, kann sich ganz schnell etwas wünschen. Allerdings darf man seinen Wunsch niemandem verraten, sonst geht er nicht in Erfüllung, heißt es. Davon habt ihr sicher schon gehört. Aber wie entstehen Sternschnuppen eigentlich - und was sind die Perseiden, die man im August am Nachthimmel bewundern kann?

Sternschnuppen sind Meteoren von geringer Größe. Sie werden durch winzige Staubkörner verursacht, die durch das Weltall fliegen. Die kleinsten von ihnen sind etwa so groß wie ein Streichholzkopf, die größten gerade einmal so groß wie eine Murmel. Durch den magnetischen Mittelpunkt der Erde angezogen, können die Staubkörner in die Erdatmosphäre eindringen. Durch die dabei entstehende Reibung erhitzen sie sich und verglühen nach kurzer Zeit. Die Luftmoleküle werden zum Leuchten gebracht und die Staubkörner lassen eine Leuchtspur hinter sich: einen kurzen hellen Streifen mit aufleuchtenden Gasen, den wir als Meteor oder Sternschnuppe am Himmel wahrnehmen.

Komet "Swift-Tuttle" hinterlässt viel Staub

Den vollen Sternenhimmel sieht man am besten auf dem Lande. In einer hell erleuchteten Stadt wie Wien (Bild) ist es oft schwer, Sternschnuppen zu beobachten. (Quelle: Wikimedia)

Sternschnuppen dringen jeden Tag in die Erdatmosphäre ein. Man sieht sie aber normalerweise nur selten - ungefähr eine oder zwei in einer Nacht. Und das auch nur, wenn der Himmel größtenteils wolkenlos ist. Möchte man eine Sternschnuppe sehen, muss man meist viel Geduld haben und oft sehr lange warten. Momentan kann man jedoch ganz besonders viele dieser eindrucksvollen Leuchterscheinungen beobachten.

Verantwortlich dafür, dass wir im August viele Sternschnuppen am Himmel sehen können, ist ein Komet mit dem komplizierten Namen "109P/Swift-Tuttle". Kometen sind Himmelskörper, die aus Eis und Staubteilchen bestehen. Sie ziehen eine gewaltige Staubwolke hinter sich her, weil sie unterwegs viele Teilchen verlieren. So wie Planeten kreisen auch Kometen um die Sonne. Vor allem, wenn sich die Bahnen der Erde und eines Kometen kreuzen, dringt die Staubwolke mit den Teilchen in die Erdatmosphäre ein. Aus diesem Grund ist dann ein richtiger Sternschnuppenregen am Himmel zu sehen.

Erst im Jahr 2126 wieder zu sehen

Das ist die Sternen-Konstellation des Sternbildes Perseus. Weil die Sternschnuppen im August aus Richtung dieses Sternbildes kommen, nennt man sie Perseiden. (Quelle: Wikimedia)

Vergleichen könnte man das mit einem Lastwagen, der mit hoher Geschwindigkeit in einer riesigen Bahn rast und dabei von seiner Ladefläche ständig Sand und Steine verliert, weil diese offen darauf herumliegen. Stellen wir uns vor, dass die Staubfahne des LKWs extrem lang ist - und weil er immer im Kreis fährt, ist überall auf seiner Bahn etwas Staub. Deshalb trifft auch der Staub des Kometen Swift-Tuttle auf die Erde, wenn sich ihre Bahnen kreuzen.

Der Komet Swift-Tuttle kann unserem Planeten relativ nahe kommen. Im Jahr 1862 haben wir ihn nur "knapp" verpasst: Damals war er gerade einmal 0,34 Astronomische Einheiten (eine solche Einheit ist der Abstand zwischen Erde und Sonne) von uns entfernt - entsprechend war er sehr hell am Himmel zu sehen. Das nächste Mal, im Jahr 2126, wird er nur 0,15 Astronomische Einheiten weit weg sein - das ist ziemlich nah. Es ist sogar nicht ausgeschlossen, dass die Erde irgendwann in ferner Zukunft einmal mit dem Kometen zusammenstoßen könnte.

Woher kommt der Name "Perseiden"?

Weil dieses Sternbild wie ein Wagen aussieht, wird es "Großer Wagen" genannt - man sagt auch "Großer Bär", wobei das Sternbild noch einige Sterne mehr umfasst, die weniger hell sind als die des Großen Wagens. (Quelle: Wikimedia)

Ein Schwarm von Sternschnuppen wird auch Meteorstrom oder Meteorschauer genannt. Der Meteorstrom, den die Erde jährlich um den 12. August herum durchquert, ist also die Staubspur des Kometen Swift-Tuttle. Da der Meteorschauer aus Richtung des Sternbilds Perseus kommt, wird er Perseiden genannt.

Ein Sternbild ist eine spezielle Anordnung von Sternen am Himmel. Wenn man einige Sterne mit Verbindungslinien verknüpft, ergeben sie ein bestimmtes Bild. Es kann den Namen eines Gegenstandes oder auch einer Figur tragen. So gibt es beispielsweise die Sternbilder "Kleiner Wagen" oder "Großer Wagen", die eben der Form eines Wagens ähneln. Das Sternbild Perseus ist nach dem griechischen Helden benannt worden, der - laut Mythos - gegen ein geflügeltes Ungeheuer mit Schlangenhaaren, die "Medusa", gekämpft und es besiegt hat.

Die Perseiden sind der größte Meteorstrom des Jahres, also der Schwarm mit den meisten Sternschnuppen. Und sie sind sehr schnell: Sie können in einer Sekunde bis zu 60 Kilometer weit fliegen. Würde ein solcher Meteor auf der etwa 40.000 Kilometer langen Erdoberfläche entlang fliegen, bräuchte er nur etwa elf Minuten, um einmal die ganze Erde zu umrunden. Als Vergleich: Die Concorde, das schnellste Verkehrsflugzeug der Welt, würde dafür mehr als 16 Stunden brauchen. Und 2005 hat der inzwischen verstorbene Abenteurer Steve Fossett die Erde in 67 Stunden mit einem Flugzeug nonstop umrundet.

Höhepunkt immer Mitte August

Perseiden-Meteore am Nachthimmel (Quelle: Mila Zinkova | Wikipedia)

Die meisten Sternschnuppen, über hundert pro Stunde, kann man jährlich Mitte August zwischen 23.00 und 4.00 Uhr bewundern - vorausgesetzt, der Himmel ist nicht bewölkt. 2017 ist der Höhepunkt der Perseiden in der Nacht vom 12. auf den 13. August erreicht, denn zu dieser Zeit ist die Erde der Staubspur des Kometen am nächsten. Leider kann jedoch der noch relativ helle "Dreiviertelmond" die Sicht auf den Sternschnuppenregen behindern. Besonders helle Sternschnuppen sind aber auch trotz des helleren Nachthimmels gut zu sehen. Und: Noch bis zum 24. August kann man - besonders in ländlichen Gebieten - viele Sternschnuppen am Himmel sehen.

Wer den diesjährigen Meteorstrom im August verpasst, hat zwischen dem 6. und 10. Oktober wieder die Möglichkeit, viele Sternschnuppen zu beobachten: Dann nämlich fliegt erneut ein reicher Sternschnuppenschwarm, die so genannten Draconiden (auch Giacobiniden), an der Erde vorbei. Und um den 17. November herum sieht man den Novemberschwarm, die Leoniden. Ein weiterer bekannter Meteorstrom sind die Geminiden, die um den 14. Dezember ihren Höhepunkt erreichen.

letzte Aktualisierung: 15.08.2017

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

24 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.