Thema: meine wahre geschichte

(102 Postings)

an**** (abgemeldet) - Avatar
an**** (abgemeldet) - Avatar

an**** (abgemeldet) (22) aus

schrieb :

#1

hey das was ich hir schreibe ist wahr. ich habe mich überwunden das so ausfürlich zu schreiben. es wissen nicht alle aus meiner klasse was ich wirklich durchgemacht habe. ich hoffe ihr wist das es für mich sehr schwer war das zu schreiben.

 

es war 4 mai im jahre 2000. als ich in bari ( italien) auf die welt kam. meine mutter war so glücklich. sie war immer für mich da. bei der arbeit schaute sie das ich dabei sein darf. sie war hotelmanagerin. als eines tages mein opa föllig ferwiert von einem artztuntersuch kam. oma, opa, onkel, mutter und ich gingen in ein zimmer. mein opa fing an zu erzählän was los sei. das erste wort was er sagte war krebs. er hate einen magenkrebs und er sei leider zu alt zum ihn operieren zulassen. mein onkel fragte so fort wie lange er noch lebe. er sagte wen es gut käme 3 monate. die welt stand stil für meine Familie. Der gröste wunsch für mein opa war, dass ich ihn nicht leiden sehe und das er eingeäschert wird. eines tages musst meine mutter dringend ins hottel mei onkel war auch am schaffen und meine oma war posten gegangen. ich war also aleine mit meinem opa zuhause, und hockt auf seinem schoss. als meine oma ins zimmer kam schlif ich im arm meinem totem opa. er hatte nur noch 2 1/2 monate nach dem artzt besuch gelebt. ich war 7 manate alt. Es gab keine berdigung. meine familie war am boden zerstört. das familien leben war nicht mehr da. alle gingen andere wege. man ass nicht mehr miteinander, nein immer aleine. es ging etwa 8 monate so weiter, biss meine oma es nicht mehr aus hilt und sagte opa wäre es lieber wen wihr so leben wie früher. es wurde zwar besser aber nicht mehr gleich. an meinem 2 geburtstag gingen wier sogar in ein resterant. und assen pizza. meine muter nahm mit der zeit immer mehr ab. meine oma sagte eines tages si müsse zu einem artzt. das tat sie auch. der artzt untersuchte sie, und schikte sie notfalmässig in den spital. in ihrem körper befindet sich einen krebs. da er noch sehr klein war konnten sie ihn raus operieren. meine oma musste mir immer fon neuen ekläron wo meine mutter sei. meine mutter war mehrere wochen weg. ich weis bis heute nicht wie es meine oma geschaft hat alles zu ertragen. als meine mutter wider nachhause kam hatte sie tränen in den augen. sie war so glücklich das sie wider nach hause durfte. wie lebten 1 jahr glücklich zusammen. bis bei meiner mutter wider krebs bekam und dieses mal mehrere. man konte alle auser einen ausoperieren. der eine krebs war schon so weit in den magen eingedrungen, das wen man ihn rausholen würde meine mutter nicht mehr ihre eigene organe haben konte. darum liesen sie es. meine mutter durfte zwar nachhause aber jede zweite woche musste sie untersucht werden. es ging 4 monate lang gut bis meine mutter im spital bleiben musste. mein onkel nahm mich immer mit zum meine mutter besuchen gehen. meine oma ging jede woche einmal. ich war fast jeden tag im spital.ich sah wie meine mutter immer schwächer wurde. als ich 3 jahre und 9 manate alt war starb sie for meinen augen. mein onkel redete nicht mehr mit mir weil er mir alle schuld gibt. meine oma war überfordert mit allem. das jugendamt nahm mich fon meiner familie weg und stekte mich zu Pflegeeltern in die schweiz, kanton tecino. ich lebte zwar noch aber nicht richtig. im kindergarten hatte ich noch freunde. aber in der ersten klasse sagten sie zu mir ich sei nur in die schweiz gekommen um meine familie nicht noch mehr krebs zu bescheren. ich war eine einzelgängerin. meine pflegeltern hatten noch ältere kindern. die mich fertig machten. ich war in der 2 klasse und 7 jahre alt, als ich beschlossen hatte von meinen Pflegeeltern weg zu laufen. ich war nach der schule in einen zug gestigen und weg gefahren. als ein kondiktör kam und fragte wo meine familie sei heulte ich los. ich weis nur noch das ich in der nächsten statzion fon einem polizisten abgeholt wurde und zu meiner pflegefamilie gebracht wurde. die hatte es nicht mal gemerkt das ich weg war. ich hatte 3 manate lang hausarest bekommen. was nützt das schon wen ich eh nie weg war. in den 3 monaten schaute ich immer wieder Fernseh. und sah wie jemand sich ritzte. ich fragte meine pflegeschwester was das den nützt. sie sagte mir, es sei für solche spezis wie ich es sei. ich probierte es am nächsten tag in meinem zimmer aus. mit meiner schul schehre. der erste ritz war noch nicht so tif aber blut rinte über meinen arm. ich ging so schnel wis ging ins bad und hilt es unter das wasse. ich spürte wie wen der pruck meines lebens weg geht. als es langsam aufhörte zu bluten. legte ich ein jackchen an. das man es nicht siht. in der schule sahen mich alle blöde an. es war sommer und ich laufe mit einem jackchen rum. ich ritzte mich darum am bauch unter der dusche. es ging immer so weiter bis mich meine pflegeeltern mich in derdusche fanden. ich war in ohnmacht gefallen. ich kam notfalmäsig in den spital. die ärtzte nähten meine wunden. und sagten es sei ein wundar das ich noch lebe. bei so einem blut ferlust. nach 1 woche konte ich aus dem spital. meine pflegeeltern wolten mich nicht mehr sehen. dadurch kam ich in den kanton bern. zu meiner jetzigen pflegemutter. sie sagte mir deutlich das ich nicht ritzen darf. ich hätte es auch sonst nach dem spital nicht mehr gemacht. zumglück konte meine pflegemutter italienisch. sie lernte mir das nötigste deutsch und schikte mich dan in die 2 klasse in bern. ich habe bis heute nicht mehr geritzt. meine familie in italien derf ich 1 mal im jahr besuchen und meine pflegemutter hat einen sohn der 2Jahre alt ist.

Neuen Beitrag erstellen

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden

Vorschau (neuer Beitrag)

Vielen Dank! Wir werden deinen Beitrag so schnell wie möglich prüfen und freischalten!

OK

Postings 33 bis 42 von 102

aus einer unbekannten fremden Welt in den Bergen

Schweizer - Avatar

Postings: 4279

Mitglied seit
13.08.2011

Schweizer - Avatar

Schweizer (24) aus einer unbekannten fremden Welt in den Bergen

Postings: 4279

Mitglied seit 13.08.2011

schrieb :

#42

Zitat von: angi <3

Merci an alli wos glese hend.

es isch nöd efoch gsi zums schribe, es het muet und chaft bucht zum schriebe.

Ich bin froh das is gmacht ha.

es het mir abon au gholfe offener über mini vogageheit srede.

 

Ich hoffe das anderi Persone wos schlim hend nöd ihri umgebig abhrd sonder mi ihne redet was ihne bedrückt, es hilf fiel mehals nume im zimmo hocke und denke i bis nd wert zläbe.

es isch alsch, wans kein sin macht wisoischm den gebore????

 

Jede Mensch Isch Gewolt Uf Dwelt Cho!!!

au ich obwoh mis mami mich nöd plant het und min fatho kei plan gha het.

 

hesch vollchomme rächt aber wiso schriibsch plözlech uf schwiizerdütsch???

an**** (abgemeldet) - Avatar
an**** (abgemeldet) - Avatar

an**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#41

Merci an alli wos glese hend.

es isch nöd efoch gsi zums schribe, es het muet und chaft bucht zum schriebe.

Ich bin froh das is gmacht ha.

es het mir abon au gholfe offener über mini vogageheit srede.

 

Ich hoffe das anderi Persone wos schlim hend nöd ihri umgebig abhrd sonder mi ihne redet was ihne bedrückt, es hilf fiel mehals nume im zimmo hocke und denke i bis nd wert zläbe.

es isch alsch, wans kein sin macht wisoischm den gebore????

 

Jede Mensch Isch Gewolt Uf Dwelt Cho!!!

au ich obwoh mis mami mich nöd plant het und min fatho kei plan gha het.

 

 

aus einer unbekannten fremden Welt in den Bergen

Schweizer - Avatar

Postings: 4279

Mitglied seit
13.08.2011

Schweizer - Avatar

Schweizer (24) aus einer unbekannten fremden Welt in den Bergen

Postings: 4279

Mitglied seit 13.08.2011

schrieb :

#40

Du hast nicht die besten Karten für dein Leben bekommen. Trotzdem hast du es bis heute gemeistert. Ich habe auch nicht eine blendende Vergangenheit aber du hast weitaus mehr tiefen erlebt als ich. Du hast meine volle Bewunderung wie du dich durchs leben schlägst. Ich denke aus dir wird einmal etwas grosses weil du es hinbekommst über schlimme Situationen hinweg zukommen. Es tut mir leid was dir passiert ist. Allerdings können dir noch so viele ihr tiefes Beileid ausdrücken. Das geschehene kann auch dadurch nicht rückgängig gemacht werden. Deshalb wünsche ich dir von ganzem Herzen eine schöne Zukunft mit vielen guten Momenten und genug spass.

La**** (abgemeldet) - Avatar
La**** (abgemeldet) - Avatar

La**** (abgemeldet) (24)

schrieb :

#39

<3

 

das ist einfach nur krass wie du dein leben trotz allem gemeistert hast!

es ist einfach ungerecht, dass manche menschen so viel leid und andere garkeins erfahren müssenheulender Smiley

 

ich hoffe mit ganzem herzen für dich, dass es weiter berg auf geht!!!

ich kenne dich nicht wirklich und trotzdem weiß ich dass du ein toller und starker mensch bist!

 

LG LaylaHerz

Fr**** (abgemeldet) - Avatar
Fr**** (abgemeldet) - Avatar

Fr**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#38

Zitat von: angi <3

nach dieser umarung assen wir und er erzählte mir was er beruflich macht. Er ist Zeicher. Am nägsten tag es war sonntag ging mein Father und ich wider auswertz essen. er sagte mir das er bereit währe für mich zu sorgen und falls ich will kann ich nach Deutschlnd an die Nordsee zu ihm. Meine Betreuein fand es supper als ich es ihr am abend erzählte. Wie entschieden uns das ich in den sommerfehrien an die nordsee fehrie mache und bis dan in der juwo wohne. am Mong gingenwir shoppen. es war der hmmer,er kaufte mir ein kleid das blau war. Wir redete auch noch fiel über meine probem übermamas tod und so. Er gingam dienstag nach haue ich am mittwoch. jetz wohne ich in der juwo bis zu den sommerfehrien und dan schauen wir :)

 

Ich bin froh das du deinen Vater kennen gelernt hast! Ich wette dein Vater leidet genauso an dem tod deiner Mutter aber es ist sicher als kind schlimmer zu verkraften! 

Es freut mich auch das die meisten diener Probleme gelöst woreden sind! Ps mein vater ist au hotelmanager aber das willst du sicher nicht wissen oder? 

 

Ich bewundere dich! Die ganze kraft die in dir steckt muss enorm sein und durch das schreiben kanst du sie rausbringen! Mach weiter so! Wenn es einmal ein buch vin dir und deiner Geschichte gibt dan werde ich es kaufen und alles mögliche tun damit es auch andere Kaufen !!!!!!!!!Ä,

Fr**** (abgemeldet) - Avatar
Fr**** (abgemeldet) - Avatar

Fr**** (abgemeldet) (21)

schrieb :

#37

heulender SmileyIch kann nicht aufhören zu weinen du arme ich würde dich am aller liebsten drücken! Du weisst wie das echte 

leben ist ! 

an**** (abgemeldet) - Avatar
an**** (abgemeldet) - Avatar

an**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#36

nach dieser umarung assen wir und er erzählte mir was er beruflich macht. Er ist Zeicher. Am nägsten tag es war sonntag ging mein Father und ich wider auswertz essen. er sagte mir das er bereit währe für mich zu sorgen und falls ich will kann ich nach Deutschlnd an die Nordsee zu ihm. Meine Betreuein fand es supper als ich es ihr am abend erzählte. Wie entschieden uns das ich in den sommerfehrien an die nordsee fehrie mache und bis dan in der juwo wohne. am Mong gingenwir shoppen. es war der hmmer,er kaufte mir ein kleid das blau war. Wir redete auch noch fiel über meine probem übermamas tod und so. Er gingam dienstag nach haue ich am mittwoch. jetz wohne ich in der juwo bis zu den sommerfehrien und dan schauen wir :)

an**** (abgemeldet) - Avatar
an**** (abgemeldet) - Avatar

an**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#35

hir geht es weiter.

 

1 monat vor meinem 13.B-Day hatte meine oma mich angerufen un gesagt das mein Father einen Brief Gescheen atte. und da drin stand das er mich und mama sehn wolle und zwar an meinem B-Day. Mirkam andiesem Abend alles hoch, ich hatte einen anfal und schlug um mich herum. ich traf unabsichtlich den Freund meiner Pflegemutter. er baumelte nach hinten und schlug den Arm an einer omode an. er sag dan zu meiner pfegeutter entwedrr oder ich aber nicht beid. sie suchte eine wohnung aber fand keine passende, sie konnte ncht mehr ohne in also entschid ich mich und sagt das ich in eine juwo (jugendwonung) gehe.

ich ging nach dem zeit punk nicht mehr in e schule. nach ungefhr 2 wochen juwo ging ich dan nach italien mit einer jugendarbeitrin. 2 tagen vor einem B-day war ich also in italien. ich lass den brief der von meinem father kam. er lud mich in das teueste resterand das es in bari gab ein. ich dachte in den 2 tagen oft nach ob ichihn berhaupt shen wil oder wie reager ich auf ihn, was ister vür inen typ und noch vieles mehr.

es ka mnen B-Day. oma und ich gingen in das resterant. da kam uns  jemand etgegen und umarme meie oma. es war min father. das erste was er fragt wo meine mam sei. mene oma erkärte es ihm. er umarme mich so herzhat, das ich nich böse sein konte. 

 

sory ich mus ein andres mal weiter schreiben

 

ju**** (abgemeldet) - Avatar
ju**** (abgemeldet) - Avatar

ju**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#34

omg das ist echt traurig was du erlebt hast, du tust mir voll leid!

Und wie du damit umgehst wow,

Du bist ein sehr starker mensch,

ich könnte das nicht

=(( und es ist niicht schlimm wenn du weinst jeder würde weinen!!!

 

an**** (abgemeldet) - Avatar
an**** (abgemeldet) - Avatar

an**** (abgemeldet) (22)

schrieb :

#33

es ist mega nett das ihr so nett seit zu mir :)

und der vorschlag von Sussi 2 ist zwar suppi :)

aber ich finde das wen es ein buch gäbe es niemand würd interessieren :(

 

und ich will eigentlich nicht bemittleidet weden auf der welt gibts menschen die for hunger fast sterben aber an die denkt man fast ni wenn man sachen weg wierft wen sie abloffen sind aber noch essba währen :(

 

danke noch mals an die die was gepostet haben :)

 

Postings 33 bis 42 von 102