Nessie - Das Ungeheuer von Loch Ness

von Marlen Schott

Wer hat nicht schon einmal von dem gigantischen Seeungeheuer gehört: "Nessie", wie es die Einheimischen liebevoll nennen. Dieser Name verbreitete sich schließlich auf der ganzen Welt. Das Ungeheuer von Loch Ness zählt zu den bekanntesten Mysterien unserer Zeit - neben UFO-Sichtungen, Geistererscheinungen oder Yeti, dem Schneemenschen. Jährlich Pilgern viele Touristen und "Nessie-Fans" zum See namens Loch Ness in Großbritannien - in der Hoffnung, möglicherweise auch einen Blick auf das Ungeheuer zu erhaschen. Was steckt hinter diesem Mythos und wie entstand er?

Loch Ness: der Blick auf den See. (Quelle: Pixelio)

Der legendäre See Loch Ness liegt in den Highlands Schottlands, ganz im Norden der Insel Großbritannien. Mit einer Länge von 37 Kilometern und einer Breite von 1,5 Kilometern ist er der zweitgrößte See Schottlands. Mit ungefähr 226 Metern ist er ungewöhnlich tief. Wälder säumen den See. Inverness ist die nächstgelegene Stadt und circa fünf Kilometer vom Ufer entfernt. Der Loch Ness ist einer von mehreren "Lochs" in Schottland - im Gälischen heißt "loch" nämlich "See" oder "Fjord".

Eigentlich ist es eine nicht unbedingt ungewöhnliche Gegend, wären da nicht die mysteriösen Berichte, die von einem gigantischen Tier erzählen, das in den Tiefen des Sees lebt. Dadurch erlangte "Loch Ness" Berühmtheit, und sofort verbindet jeder nicht zuerst einen von mehreren Seen Schottlands, sondern die Legende um ein riesiges Ungeheuer mit diesem Namen. Nicht der See, die schöne Gegend oder die geschichtsträchtige Stadt Inverness locken Scharen von Touristen aus aller Welt an - sondern einzig die Geschichte dieses geheimnisvollen Wesens, die Menschen bis heute in ihren Bann zieht.

Augenzeugen berichteten von einem Seeungeheuer

Eine modellierte Figur im See. So soll Nessie aussehen. (Quelle: petplei | pixelio)

Das Ungeheuer von Loch Ness, das inzwischen verniedlicht "Nessie" genannt wird, wurde bis heute angeblich schon einige tausend Mal gesichtet. Es existieren Bilder, Filme und Gemälde von Nessie - ein wahrer Kult hat sich um das Ungeheuer entwickelt, und die Sammlung wird von Jahr zu Jahr größer. Umso erstaunlicher erscheinen deshalb die Diskussionen, die unter den Anwohnern, Wissenschaftlern und selbsternannten Spezialisten aufkommen, sobald es um die Frage geht, wer oder was Nessie überhaupt ist.

Bereits im Jahr 565 soll die erste dokumentierte Begegnung mit dem Ungeheuer gewesen sein. Damals hat ein Heiliger der Geschichte zufolge einem schottischen Mann, der sich auf dem See aufhielt, das Leben gerettet. Angeblich wollte das Ungeheuer den Mann verschlingen. Der Heilige soll das Seeungeheuer in die Flucht geschlagen haben, indem er ein Kreuz in die Luft zeichnete und heilige Worte aussprach. Der Grundstock einer Legende war geschaffen.

Erst knappe 1.000 Jahre später wurde von einer weiteren Begegnung mit dem Seeungeheuer berichtet. Von da an gab es immer wieder neue Berichte von merkwürdigen Erscheinungen in und um den See, die dokumentiert wurden. Im ersten Zeitungsbericht über Nessie, der 1933 in einem örtlichen Nachrichtenblatt abgedruckt wurde, berichteten Einheimische von einem riesigen, tauchenden Tier, das im See Loch Ness gesichtet worden wäre. Dieser Artikel weckte prompt das Interesse größerer Zeitungsverlage in London, die verschiedene Journalisten nach Schottland schickten.

Ein mysteriöses Foto taucht auf

Das berühmte Bild ist aus dem Jahr 1934. Angeblich ist das Ungeheuer, das einen langen Hals und einen kleinen Kopf haben soll, darauf zu sehen. (Quelle: Dr. Robert Kenneth Wilson (1934))

Nessie erlangte bald nationale Berühmtheit. Jeder wollte der Erste sein, der ein Foto des geheimnisvollen Seeungeheuers machte. Erstaunlich ist, dass vom Jahr 565 bis zum Jahr 1933 gerade mal sieben Beobachtungen eines Seeungeheuers schriftlich festgehalten wurden. Bis heute dagegen ist Nessie angeblich schon über 4.000 Mal gesehen worden. Nach Dutzenden Zeitungsberichten, die dem ersten folgten, verbreitete sich die Neuigkeit eines geheimnisvollen, gigantischen Monsters in Windeseile.

Als das angeblich erste Foto Nessies in der Zeitung abgedruckt wurde, brach eine riesige Welle der Begeisterung los. Das Foto, das Auslöser des "Nessiefiebers" war, ist - wie wir heute wissen - eine Fälschung. Anhand von Aussagen und weiteren "Beweisen" kamen verschiedene Vermutungen auf, um welche Art Tier es sich bei Nessie handeln könnte. Oft wird Nessie als eine gigantische Seeschlange beschrieben. Auch von Ähnlichkeiten mit dem längst ausgestorbenen Plesiosaurier ist die Rede. Dieser Saurier aus dem Mesozoikum, der vor etwa 180 bis 70 Millionen Jahren lebte, hatte einen langen Hals, einen kleinen Kopf und Flossen zur Fortbewegung.

Nessie - ein Saurier aus Urzeiten?

Ist Nessie ein Exemplar der eigentlich längst ausgestorbenen Plesiosaurier? (Quelle: Wikipedia)

Als realistisch kann die These, Nessie gehöre zur Art der Saurier, nicht angesehen werden. Warum sollte ausgerechnet im See Loch Ness ein Exemplar der eigentlich längst ausgestorbenen Tiere überlebt haben? Abgesehen davon müssten gleich mehrere Saurier im See leben, um sich fortzupflanzen. Denn ein einzelner hätte nicht über eine solch lange Zeit überleben können. Würde es sich um mehrere Tiere handeln, müsste es deutlich mehr Sichtungen geben. Plesiosaurier tauchten jedenfalls regelmäßig auf, um Luft zu holen.

Nessies Größe soll angeblich bis zu zehn Meter betragen. Eine weitere Frage, die sich stellt, wäre: Wovon könnte sich ein solch großes Tier in einem See wie Loch Ness ernähren? Die meisten Forscher und Experten sind sich jedenfalls einig, dass der See keine Voraussetzungen für das Leben großer Reptilien bietet. Kaum ein Wissenschaftler hält die Existenz eines solchen Wesens überhaupt für möglich. Wegen der Tiefe des Sees war es allerdings noch nicht möglich, diesen bis auf den Grund zu erforschen. Dies halten all diejenigen, die die Existenz von Nessie bis heute nicht ausschließen, entgegen.

Vermutlich unterlag aber schon manch einer, der ernsthaft glaubte, ein Seeungeheuer zu sehen, einem leicht erklärbaren Irrtum: So können große und ungewöhnliche Fische wie der Stör, der auch im See Loch Ness lebt, für Verwechslungen sorgen. Auch Wasservögel könnten bei Nebel für mysteriöse Wesen gehalten werden, oder einfach auf dem Wasser treibende Holzstücke. Ebenso Luftspiegelungen können eine Erklärung für merkwürdige Erscheinungen sein.

Das "Geheimnis von Loch Ness"

Mit 37 Kilometern Länge und 1,5 Kilometern Breite ist Loch Ness der zweitgrößte See Schottlands. Mit ungefähr 226 Metern ist er ungewöhnlich tief. (Quelle: Rebel yell | Wikipedia)

Eine ganze Reihe Bilder und Filme sammelten sich über die Jahre an - und der Mythos um Nessie wuchs mit jedem neuen "Beweisstück". Obwohl es heißt, dass sich die meisten der Bilder und Filme mit absoluter Sicherheit als Fälschung und Manipulation herausgestellt haben, bleibt der Glaube an das Seeungeheuer namens Nessie weiter bestehen. Eigentlich ist dies auch nicht verwunderlich, denn die Verbindung zwischen Nessie und dem Tourismus um Loch Ness herum ist offensichtlich. Und viele Menschen finden weiterhin Reiz an der legendären Geschichte.

Nessie hat mittlerweile ein echtes Gespür für touristische Flauten. Sobald das Interesse an ihm nachlässt und weniger Touristen in die dortigen Highlands pilgern, tauchen plötzlich neue Bilder, Ton- oder gar Filmaufnahmen auf. Meist schemenhaft ist darauf etwas zu erkennen, was ein langer Hals mit einem kleinen Kopf sein könnte. Durch die Unschärfe der Bilder bleibt der Fantasie genügend Spielraum - und man kann überzeugt sein, dass das Tier gigantische Ausmaße haben muss. Erneut ist das Interesse der Öffentlichkeit geweckt. Wieder einmal siegt die Neugier der Menschen, und die Lust auf Sensationen. Neue Reisebusse machen sich auf den Weg, um dem "Geheimnis von Loch Ness" auf den Grund zu gehen - sofern es ein solches geben sollte.

(Quelle: Wikipedia)

letzte Aktualisierung: 11.03.2010

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

270 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.