ANZEIGE

Die Welt ist bunt

Oder: Warum es so schwer ist, andere Kulturen zu verstehen

Teil 1 von 6

ANZEIGE
Warum ist es so schwer, Menschen aus anderen Kulturen zu verstehen? Viele große Probleme beruhen auf einfachen Missverständnissen. Die Teilnehmer der Kinderuni Mainz wissen nun, dass die Witze des Kursleiters, Markus Höffer-Mehlmer, ganz schön viel Wahrheit enthalten können.

Markus Höffer-Mehlmer hatte die Kinder mit seinem Vortrag schnell gefesselt. (Quelle: Marlen Schott (Helles Köpfchen))

Der Pädagoge Markus Höffer-Mehlmer hat den Kindern schon am Anfang gezeigt, dass Lernen an der Uni Spaß macht. Er begann seinen Vortrag an der Kinderuni in Mainz mit einem Witz:

Ein Cowboy und ein Indianer treffen sich. Da sie nicht dieselbe Sprache sprechen, versuchen sie, sich mit Zeichen und Gesten zu unterhalten.

Und tatsächlich kommt ein kurzes Gespräch zustande. Der Dialog verläuft folgendermaßen:

(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))
(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))
(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

Am Ende der Unterhaltung springt der Cowboy auf sein Pferd und galoppiert hastig zurück in die Stadt. Dort berichtet er von seiner Begegnung mit dem Indianer:

"Bringt die Frauen und Kinder in Sicherheit. Die Indianer sind total aggressiv. Ich habe einen getroffen - und der begrüßte mich gleich mit 'Hände hoch!' Ich antwortete ihm 'Frieden!' Darauf hat er gedroht: 'Ich hau dir aufs Maul.' Da habe ich nur noch gesagt: 'Okay, ich mach mich aus dem Staub.'"

ANZEIGE

Zur gleichen Zeit ist der Indianer in sein Dorf zurückgekehrt und fällt vor Lachen fast vom Pferd: "Die Weißen sind total durchgeknallt. Ich hab' gerade einen getroffen und frage ihn: 'Wie heißt du?'
Antwortet er: 'Ziege.' Ich frag nach: 'Bergziege?' Sagt er: 'Flussziege.'"

Missverständnisse und Austausch

Die Kinder merkten, dass Lernen in der Uni echt Spaß machen kann. (Quelle: Marlen Schott (Helles Köpfchen))

Nach dem Witz ist das Eis endgültig gebrochen - und alle Kinder hören Markus Höffer-Mehlmer gespannt zu. Sie erfahren, dass aus solchen Missverständnissen nicht nur Witze entstehen, sondern leider auch Angst vor anderen Kulturen und sogar Kriege.

Aber wenn man aufeinander zugeht und die Sprache des anderen lernt, dann können Missverständnisse leicht vermieden werden. Statt Angst vor anderen Kulturen zu haben, erleben wir sie dann als interessant und spannend.

Wer fährt schon nicht gerne in den Urlaub? Die jungen Studenten der Kinderuni jedenfalls sind schon ganz schön in der Welt herumgekommen. Spanien, Ägypten und Indien werden als Orte des letzten Urlaubs genannt. Vieles war anders als zu Hause - etwa das Essen. Wenn es lecker war, haben sich die Eltern Rezepte besorgt und kochen es nun zu Hause nach.

Was wäre ein Leben ohne Pizza?

Genau so funktioniert das mit der Kultur, meint Markus Höffer-Mehlmer. Sie entsteht als ein Gemisch von ganz vielen unterschiedlichen Erlebnissen, sie entwickelt sich immer weiter und bleibt niemals stehen. Als deine Großeltern noch Kinder waren, kannten sie wahrscheinlich noch nicht einmal Pizza - und heute gehört das italienische Gericht auch zu unserem Alltag, zu unserer Kultur.

Wenn dich interessiert, wie Kultur genau entsteht und was du tun kannst, um ohne Pannen durchs Leben zu kommen, dann klicke unten auf "Weiter".

letzte Aktualisierung: 14.01.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

7 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 1 von 6

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE