WJT: Viel mehr als nur ein Papst-Spektakel

Julia zieht eine Bilanz des Weltjugendtags in Köln

Teil 8 von 8

von Julia Fischer - 22.08.2005

Der 20. Weltjugendtag ist vorbei. Schon einige Stunden nach dem Abschlussgottesdienst sind die Besucher in Scharen aus Bonn und Düsseldorf abgereist. Auch Köln ist nun wieder eine (fast) pilgerfreie Stadt. Im Jahr 2008 wird der nächste Weltjugendtag in Sydney (Australien) stattfinden.

Papst Benedikt XVI. verabschiedet sich am Flughafen. Er hat in Köln die Herzen junger Christen gewonnen.

Man kann wieder alle Straßen und Brücken benutzen, kommt ungehindert zu den Gleisen, und die Züge sind fast leer. Es ist irgendwie entspannend, nach einer Woche unter ständiger Beobachtung von Menschen endlich wieder ein wenig Platz für sich zu haben. Ich persönlich kann es auch kaum erwarten, endlich wieder in einem schönen weichen Bett zu schlafen. Sicher war es sehr schön in Köln, doch irgendwie bin ich froh, dass diese schlafarme Woche vorüber ist.

ANZEIGE

Aber was sagen eigentlich die Pilger zu dem Weltjugendtag? Wie haben sie ihn erlebt? Was haben sie persönlich vom Weltjugendtag gelernt, wie hat es ihnen gefallen? Zwar hatte ich nicht soviel Zeit, Pilger zu befragen, weil ich gestern noch auf dem Flughafen den Papst verabschiedet habe, dennoch konnte ich heute einige unterschiedliche Meinungen zum Weltjugendtag einholen.

Für einige stand nur der Papst im Mittelpunkt...

Jasmin (21) und Tisha (19) kommen aus Hamburg. Sie haben mir erzählt, dass sie als freiwillige Helfer im Bereich Catering (Essensausgabe) viel Stress, aber auch eine menge Spaß hatten. Sie konnten nicht auf alle Veranstaltungen gehen, die sie sehen wollten. Aber die Hauptsache für sie ist, dass sie dabei waren, als der Papst am Donnerstag den Rhein entlang gefahren ist. Natürlich haben sie ihm zugejubelt.

"Ich wäre nicht nach Köln gekommen, wenn der Papst nicht am Weltjugendtag teilgenommen hätte", sagt Jasmin. Sie ist Muslimin und schon deshalb weniger an der christlichen Ausrichtung des WJT interessiert. "Den Papst zu sehen, war schon toll", stimmt ihr Tisha zu. Für diese beiden Besucherinnen aus Hamburg stand Benedikt XVI. ganz offensichtlich im Vordergrund.

... und für andere der Glaube

Eine Gruppe von Pilgern aus Italien sieht dies jedoch ganz anders. Die Jugendlichen haben mir mit Händen, Füßen und einigen Englischkenntnissen zu erklären versucht, dass der Weltjugendtag viel mehr für sie gewesen sei als "nur" der Papst und einige Musikveranstaltungen - sehr viel mehr sogar. Sie hatten am Freitag am Kreuzweg in den Kölner Dom teilgenommen, waren an Maria Himmelfahrt in der Abendmesse und haben sich während des WJT mit einem Bischof zur Katechese (inneren Reinigung) getroffen.

"Wir haben viel über unseren Glauben gelernt und ihn gefestigt", haben sie mir versichert. Es sei schon sehr beeindruckend gewesen, um Mitternacht in einer voll besetzten Kirche an einer feierlichen Messe teilzunehmen. Es habe eine konzentrierte und aufmerksame Ruhe geherrscht. "Wer das erlebt hat", erklärt mir eine junge Frau aus der Gruppe, "der muss im Weltjugendtag viel mehr gesehen haben als eine reine Spaßveranstaltung mit dem Papst als Hauptattraktion".

Aus "Panzerkardinal" Ratzinger wurde der beliebte Papst Benedikt XVI.

ANZEIGE
Am Flughafen Köln Bonn wurde der Papst vom deutschen Bundespräsidenten verabschiedet.

Diese Meinung vertraten auch zahlreiche andere Jugendliche, die ich später befragt habe. Viele stimmten nicht völlig mit der Meinung des Papstes in bestimmten Fragen überein. Umstritten sind vor allem die Ansichten des Papstes zur Empfängnisverhütung (Die katholische Kirche ist dagegen, dass Liebespaare zum Beispiel Kondome oder "die Pille" benutzen). Trotzdem war jeder glücklich, den Papst gesehen zu haben, wenn auch nur aus der Ferne.

Benedikt XVI. (der 16.) hat mit seinem Besuch des Weltjugendtages sowie mit seiner Freundlichkeit und Offenheit gegenüber den Jugendlichen seinen einstigen Ruf als "Panzerkardinal" eindeutig aufgebessert. Er hat allen Kritikern bewiesen, dass er ein Mann ist, der auf das (junge) Kirchenvolk zugehen kann.

Dankesworte am Flughafen

Vor seinem Abflug zurück nach Rom dankte er am Flughafen in einer kurzen Ansprache noch einmal den Organisatoren (siehe Video). Er lobte den Einsatz der 25.000 freiwilligen Helfer und der Menschen, die Gäste aus aller Welt bei sich aufgenommen haben. Und er dankte allen Jugendlichen, die allein durch ihre Anwesenheit den Weltjugendtag zu etwas ganz Besonderem gemacht haben.

Ich freue mich, dass ich Benedikt XVI. am Flughafen schließlich doch noch einmal aus der Nähe sehen durfte. In meinen Augen war der Weltjugendtag jedoch viel mehr als nur ein "Weltpapsttag". Der Glaube und die Jugend standen hier im Mittelpunkt. Dafür, dass einige Pilger allein wegen Papst Benedikt gekommen waren, kann man ihm natürlich keinen Vorwurf machen.

Ich hoffe, meine Berichte haben euch gefallen. Ich brauche jetzt jedenfalls erst einmal viel Schlaf und eine Woche Urlaub.

Liebe Grüße,

eure Julia

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

2 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 8 von 8

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE