Teil 3: Der Blauwal unter den Bakterien

Dritter Teil der Serie "Geheimnisse der Natur"

Teil 4 von 6

von Kai Hirschmann

Bakterien sind winzig kleine Einzeller, die man nur unter dem Mikroskop erkennen kann. Das dachten alle Wissenschaftler, bis 1999 die "Namibische Schwefelperle" entdeckt wurde. Sie ist so "riesig", dass man sie mit bloßem Auge sieht.

Die Namibische Schwefelperle kann bis zu 0,75 Millimeter groß werden. (Quelle: NASA)

Heide Schulz vom Max-Planck-Institut für Mikrobiologie in Bremen hat im Jahr 1999 eine sensationelle Entdeckung gemacht. Sie fand in übel riechenden Schlammproben vom Meeresgrund Namibias (im süd-westlichen Afrika) ein Bakterium, das bis zu 0,75 Millimeter groß werden kann. Das ist ungefähr so groß wie der Punkt am Ende eines Satzes. Sie nannte ihre Entdeckung "Thiomargarita Namibiensis", was "Namibische Schwefelperle" bedeutet.

Der Einzeller ist etwa drei Millionen Mal größer als die meisten bis dahin bekannten Bakterien-Arten. Meist sind jeweils 20 bis 30 "Namibische Schwefelperlen" aneinander gereiht. Die Bakterien erinnern an eine Perlenkette und haben deshalb ihren Namen bekommen.

Ein Tank für schlechte Zeiten

Im Meeresschlamm an der Küste Namibias ist das Bakterium sehr häufig anzutreffen. Es verdaut giftige Sulfide und wandelt sie in ungiftiges Ammonium um. Das dient später Wasserpflanzen als natürlicher Dünger. So haben "Namibische Schwefelperlen" eine wichtige Aufgabe im Ökosystem der südwestafrikanischen Küstenregion.

Zum "Atmen" braucht das Bakterium Nitrat. Damit es nicht erstickt, wenn es einmal daran mangeln sollte, sorgt es vor. Es legt in Nitrat reichen Zeiten das nicht verbrauchte Gas in Blasen, so genannten Vakuolen, ab. Diese Vakuolen dienen ihm in schlechten Zeiten als Vorratskammer. So etwas ist einzigartig in der Bakterienwelt. Diese aufgeblasenen Vakuolen sind es, die dem Bakterium seine unglaubliche Größe verleihen. Würde der Mensch einen ähnlichen Tank besitzen (mit Sauerstoff statt mit Nitrat gefüllt), könnte er wochenlang unter Wasser atmen.

letzte Aktualisierung: 06.10.2011

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

13 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 4 von 6

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.