Das ist mein Ellenbogen

Teil 5 von 8

von Kai Hirschmann

"Das ist mein Ellenbogen" sagt Rüdiger gerade. Doch er zeigt auf seine Nasenspitze. Da läuft doch irgend etwas falsch, oder? Natürlich nicht, denn hier ist gerade ein kniffliges Spiel in Gange.

(Quelle: Kai Hirschmann)

Wie geht's?

Alle Mitspieler sitzen im Kreis.

Nun fängt der erste an und erklärt seinem Nachbarn: "Das ist mein Ellenbogen". Er zeigt dabei aber auf seine Nasenspitze. Soweit waren wir schon. Der angesprochene Nachbar antwortet nun mit "Das ist meine Nasenspitze". Er muss also das sagen, auf was sein Vorgänger gezeigt hat. Er selbst zeigt natürlich wieder auf etwas völlig anderes, zum Beispiel sein Knie. In diesem Spiel darf niemand auf das Körperteil zeigen, das er gerade ausspricht.

So geht es reihum immer weiter. Wichtig ist, dass niemand lange überlegt, sondern es ganz schnell weiter geht.

Wer gewinnt?

Was eigentlich sehr einfach klingt, ist verzwickter als man denkt. Schnell kommt es zum ersten Fehler. Wer sich verspricht, der scheidet aus. So wird die Runde immer kleiner. Wer zuletzt übrig bleibt, hat gewonnen.

Wann kann man das spielen?

Dieses Spiel bringt Spaß in eine Party oder Gruppenstunde. Es geht vor allem um Konzentration und Schnelligkeit. Du kannst "Das ist mein Ellenbogen" einfach mal zwischendurch spielen, ohne dass du irgendwelche Hilfsmittel dafür brauchst. Dabei kann es echt lustig zugehen.

Spieler Dauer Ort
letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

8 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 5 von 8

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.