Alphabet-Wettstreit

Teil 8 von 8

von Kai Hirschmann

"Aachen" - "Bern" - "Chur" - "Dresden" - "Essen" - "Freiburg" - "Graz"... Hier läuft gerade ein Alphabet-Wettstreit um deutsche, österreichische und Schweizer Städte. Wer wird gewinnen?

Wie geht's?

Das Spiel ist wirklich einfach: reihum müssen die Mitspieler zu einem Thema einen passenden Begriff finden. Dabei geht es bei jedem Begriff einen Buchstaben weiter im Alphabet. Der erste braucht also ein passendes Wort mit "A", der zweite mit "B" und so weiter.

Zuerst müssen sich die Mitspieler auf ein Thema einigen. Thema kann eigentlich alles sein - "Großstädte", "Säugetiere", "alles, was rot ist", "Vornamen", "Staaten der Erde", "Automarken" oder "Musikgruppen" - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Je nachdem wie alt deine Mitspieler sind, kann das Thema schwieriger werden. Je nach Thema sollten schon vorher bestimmte Buchstaben ausgeschlossen werden, bei denen es keine passenden Begriffe gibt (zum Beispiel Q,X und Y).

Wer länger als 10 Sekunden überlegt oder etwas Falsches sagt, der scheidet aus. Er ist nur gerettet, wenn auch kein anderer in der Runde einen passenden Begriff findet.

Wer gewinnt? Wer keine Fehler macht und dadurch am Ende übrig bleibt, hat gewonnen. Wann kann man das spielen?

Auf langen Wanderungen und Autofahrten, aber auch wenn du mal irgendwo lange warten musst, ist der Alphabet-Wettstreit eine gute Abwechslung.

Spieler Dauer Ort
letzte Aktualisierung: 08.03.2010

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

104 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 8 von 8

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.