Die sieben neuen Weltwunder

von Andreas Fischer und Britta Pawlak - 10.07.2007

Am vergangenen Wochenende war es soweit: Das Ergebnis der weltweiten Abstimmung über die "sieben neuen Weltwunder" wurde bekannt gegeben. Zahlreiche Bauwerke aus aller Welt standen zur Wahl - unter den letzten 20 waren auch das bayerische Schloss Neuschwanstein und die amerikanische Freiheitsstatue. Die Online-Abstimmung wurde von einigen Seiten kritisiert. Gewählt wurden unter anderem die Chinesische Mauer, das Kolosseum in Rom und die Inka-Ruinenstadt Machu Picchu. Hier stellen wir dir alle "neuen Weltwunder" vor.


Die Große Mauer in China wurde in einer weltweiten Online-Abstimmung zu einem der "sieben neuen Weltwunder" gewählt. (Quelle: Saad Akhtar)

Als "Weltwunder" werden Bauwerke oder Städte angesehen, die so außergewöhnlich und eindrucksvoll sind, dass es fast wie ein Wunder erscheint, dass sie einst von Menschen erbaut wurden. Von den eigentlichen Sieben Weltwundern existiert nur noch eines: die Pyramiden von Gizeh. Deshalb kam der Schweizer Bernard Weber auf die Idee einer Online-Abstimmung über die "neuen Weltwunder". Insgesamt haben sich über 70 Millionen Menschen daran beteiligt. Am Samstag wurden die "Gewinner" dann in Lissabon bekannt gegeben.

Kritisiert wurde vor allem, dass die Abstimmung per Telefon und SMS nicht frei war, sondern Geld kostete. Die Organisation Unesco bemängelte, dass nicht auch wissenschaftliche Aspekte berücksichtigt wurden, sondern es sich um eine private Kampagne handelte. Außerdem konnten nur Menschen mit Zugang zu Kommunikationsmedien - wie Telefon oder Computer mit Internetanschluss - teilnehmen. Im Vorfeld wurde viel Werbung für das eine oder andere Baudenkmal gemacht, um mehr Stimmen zu erlangen. Denn von einem "neuen Weltwunder" können einige Länder wirtschaftlich profitieren.

Durch "neue Weltwunder" mehr Touristen erwartet

Die beeindruckende Akropolis in Athen gehörte zwar zu den Favoriten, konnte sich in der Endabstimmung aber nicht durchsetzen. (Quelle: Wikipedia )

So freut sich jetzt Jordanien, dass die Felsenstadt Petra zu den neuen Weltwundern gehört und deshalb mehr Reisende anlockt, während China etwas unschlüssig über die Wahl der Chinesischen Mauer ist. Es wird nämlich befürchtet, dass die langsam bröckelnde Befestigungsanlage durch noch mehr Touristen weiter zerstört werden könnte.

Die Akropolis in Athen war zwar einer der Favoriten, konnte sich in der Endrunde aber nicht durchsetzen. Der griechische Kulturminister Georgios Voulgarakis nahm die Abstimmung nicht allzu ernst und betonte, dass Kulturschätze nicht wie bei einem Casting-Wettbewerb "auf dem Laufsteg" präsentiert werden sollten.

Das mächtige Allgäuer Schloss Neuschwanstein war in der Abstimmung unter den letzten 20 Bauten. Ludwig II. von Bayern ließ es ab Mitte des 19. Jahrhunderts erbauen. (Quelle: Wikipedia )

Gewonnen haben schließlich die Chinesische Mauer, das Kolosseum in Rom, die Erlöser-Statue Christi in Rio de Janeiro, die Inka-Ruinenstadt Machu Picchu in Peru, die mexikanische Ruinenstätte Chichén Itzá, die Felsenstadt Petra in Jordanien und der Taj-Mahal-Tempel in Indien.

So skeptisch man einer solchen Abstimmung gegenüber steht - auf jeden Fall sind die "auserwählten Bauten" ebenso interessant wie faszinierend. Einige der Baudenkmäler haben wir dir bereits in unserem Artikel "Die vergessenen Weltwunder" vorgestellt, der unten verlinkt ist. In unserer Bildergalerie kannst du dir nun alle "sieben neuen Weltwunder" nacheinander ansehen und eine Beschreibung dazu lesen:


letzte Aktualisierung: 05.09.2010

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

83 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.