ANZEIGE

Deutsches Team mit einem Bein im Viertelfinale

Beeindruckender 35:28-Kantersieg gegen Afrikameister Tunesien

Teil 6 von 11

von Andreas Fischer - 25.01.2007

Nach dem gestrigen 35:29-Erfolg gegen Slowenien konnte das deutsche Team auch die zweite Partie der Hauptrunde deutlich für sich entscheiden. Vor allem Torwart Henning Fritz wuchs über sich hinaus und hielt insgesamt drei Sieben-Meter-Würfe. Getragen von einer überwältigenden Stimmung vor 12.000 Fans in der Dortmunder Westfalenhalle schwamm die deutsche Mannschaft auf einer Welle der Begeisterung. Von Anfang an zeigten sich die deutschen Spieler kämpferisch und hoch konzentriert und ließen dem amtierenden Afrikameister aus Tunesien keine Chance.

ANZEIGE
ANZEIGE

Der tunesische Topspieler Wissem Hmam fand heute seinen Meister in Henning Fritz. (Quelle: www.handball-wm-2007.de)

Nachdem die deutsche Mannschaft nach fünf Minuten Spielzeit mit 1:3 hinten lag, drehte sie mächtig auf. Schon nach 20 Minuten stand es 10:5 für das deutsche Team. Allen voran zeigte Torwart Henning Fritz erneut, dass er zur absoluten Handball-Weltklasse gehört. Allein in der ersten Halbzeit hielt er zwei Sieben-Meter und parierte mit sensationellen Reaktionen zahlreiche Würfe der Tunesier. Sogar der tunesische Ausnahmespieler Wissem Hmam, dessen Würfe bei vielen Torhütern gefürchtet sind, hatte meist das Nachsehen gegen den "Magier" Fritz. Zudem fachte der deutsche Nationaltorwart seine Mannschaft mit ausdrucksstarken Gesten immer wieder an und forderte sogar die Zuschauer auf, das deutsche Team lautstark zu unterstützen.

Die 12.000 Zuschauer in der Dortmunder Westfalenhalle hatten aufgrund der starken Vorstellung des deutschen Teams beste Laune und sorgten für eine fantastische WM-Stimmung. Das Team von Trainer Hainer Brand schwamm förmlich auf einer Welle der Begeisterung und ging mit einer sicheren 19:11-Führung in die Halbzeitpause. Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Deutschen nicht nach und erteilten dem Afrikameister eine Lehrstunde in Sachen Handball. In der 40. Spielminute führte Deutschland mit zehn Toren. Danach wechselte Heiner Brand Kapitän und Spielmacher Markus Baur aus, um ihn für die bevorstehenden Partien zu schonen.

Großer Respekt vor dem nächsten Gegner Frankreich

Bertrand Gilles (Bild) und sein Bruder Guillaume gehören zu Frankreichs erster Handball-Garde. Beide spielen mit Pascal Hens beim HSV Hamburg. (Quelle: www.handball-wm-2007.de)

Sichtlich zufrieden sagte der Bundestrainer nach dem Spiel: "Was die Mannschaft geleistet hat, ist wirklich toll. Aber richtig stolz bin ich erst, wenn wir das Viertelfinale erreicht haben“. Bereits ein Punkt in den noch ausstehenden beiden Begegnungen gegen Europameister Frankreich am Samstag und Island am Sonntag würde den Deutschen zum Weiterkommen reichen. Die besten Torschützen waren heute Christian Zeitz mit sieben Toren und Pascal Hens mit fünf Toren.

Je länger die WM andauert, desto besser kommt das deutsche Team in Fahrt. Eine echte große Herausforderung stellt aber erst der amtierende Europameister Frankreich dar, auf den die deutsche Mannschaft am kommenden Samtag (16:30, ARD) trifft. Zehn von 18 Trainern der deutschen Handball-Bundesliga halten Frankreich für den WM-Topfavoriten. Und auch Heiner Brand hat großen Respekt vor der französischen Spitzenmannschaft: "Sie sind sensationell gut. Da können gleich mehrere Akteure ein Spiel entscheiden."

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 29.10.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.

0 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 6 von 11