Die Welt der Farben

Teil 1 von 9

von Kai Hirschmann und Sandra Müller

Stell dir mal vor es gäbe keine Farben auf der Welt. Dann wäre die Tomate nicht rot sondern grau. Und der Himmel nicht blau, sondern ebenfalls grau - okay, schlechtes Beispiel, denn der Himmel über uns ist ja leider eh viel zu oft grau. Doch wo kommen die Farben eigentlich her? Genau das wollten hunderte Kinder wissen und sind deshalb zur Universität gegangen. Genauer gesagt: Zur Mainzer Kinderuni.

Dort, wo sonst die "alten" Studenten den Vorlesungen ihrer Professoren folgen, dürfen an diesem Tag die Kinder-Studenten sitzen. (Quelle: Helles Köpfchen)

In großen Scharen sind sie mit ihren Eltern angereist. Alle strömen in einen großen Saal mit vielen Sitzreihen und einer Bühne vorne. Lange Schlangen haben sich vor den Türen des Hörsaals gebildet. Nach und nach füllt sich der Raum, in dem gleich die Vorlesung stattfinden wird.

Die Erwachsenen spielen heute nur die Nebenrolle. Denn es ist Kinderuni-Tag. Und so suchen sich die Kinder einen Sitzplatz und klappen die kleinen Tischchen vor sich herunter. Ihre Eltern müssen dagegen am Rand stehen bleiben. Oder sie verkürzen sich draußen vor dem Hörsaal die Wartezeit mit Kaffee und Kuchen.

Hoher Besuch

Sogar der Präsident der Mainzer Johannes-Gutenberg-Universität ist gekommen, um die jungen Studenten zur ersten Vorlesung persönlich zu begrüßen. Zum Glück langweilt er sein jugendliches Publikum nicht mit einer langen, feierlichen Rede, sondern stellt nur kurz Professor Wolfgang Tremel vor.

Professor Wolfgang Tremel brachte mit seinen Farb-Experimenten hundete Kinder zum Staunen. (Quelle: Helles Köpfchen (Marlen))

Tremel ist Chemie-Professor und der einzige Erwachsene, der an diesem Tag eine Hauptrolle spielen darf. Denn er soll den Kindern alles über die Welt der Farben erklären. Damit er sich nicht blamiert, hat er sich sehr gut auf die Vorlesung vorbereitet. Der Chemie-Professor ist Vater von fünf Kindern und mit diesen hat er seinen Vortrag zu Hause schon ein paar Mal geübt. Es kann also eigentlich gar nichts mehr schief gehen.

Die jungen Studenten begrüßen den Professor mit einem "Uni-Beifall". Dabei klatschen sie nicht in die Hände, sondern klopfen auf die Tische. Dann geht's los.

Farben aus Pflanzen

Wolfgang Tremel erzählt seinen Zuhörern, dass das Leben bis vor etwa 200 Jahren recht eintönig war. Farben an Hauswänden und bunte Kleidung war früher für die meisten Menschen unbezahlbarer Luxus. Das kommt daher, dass "Färber" die Farben damals aus seltenen Pflanzen und Tieren von Hand herstellen mussten.

Wer also ein rotes Hemd haben wollte, der musste dafür tief in die Tasche greifen. Nur reiche Adlige konnten sich so etwas leisten. Doch dann erfand Adolf von Baeyer Mitte des 19. Jahrhunderts eine neue, viel billigere Methode, um Farben herzustellen: die Chemie. Mit Hilfe chemischer Farben wurde die Welt bunt.

Fluoreszenzfarben leuchten im Dunkeln. (Quelle: Helles Köpfchen (Marlen))

Die jungen Studenten hören dem Vortrag gebannt zu. Doch es wird noch besser. Denn statt nur zuzuhören, können die Teilnehmer nun auch mit eigenen Augen sehen, wie man Farben herstellt. Professor Tremel und seine Helfer führen faszinierende Experimente mit Leuchtfarben vor. Es herrscht gespannte Stille, als das Licht ausgeht und nur noch die Flüssigkeiten in den Gläsern grell und bunt in der Dunkelheit leuchten.

Wolfgang Tremel zeigt, dass Flüssigkeiten beim Umschütten und Erhitzen ihre Farbe wechseln können. Da wird aus einer blauen Lösung plötzlich eine leuchtend rote, die im nächsten Moment wieder ihre Farbe wechselt und strahlend gelb wird. Die Chemie macht's möglich.

Wir kommen wieder

Nach der Vorlesung sind Markus, Daniel und Benjamin total begeistert. "Das war echt toll, wie das Wasser die Farbe gewechselt hat", sagt Daniel. "Und die leuchtenden Farben waren super", ergänzt Benjamin. Alle drei sind schon richtige Stammgäste bei der Kinderuni. Markus verspricht: "Wir sind schon ganz lange dabei und kommen bestimmt auch das nächste Mal wieder."

Die Kinder spielten an diesem Tag die Hauptrolle. Bei der nächsten Kinderuni wollen sie wieder dabei sein. (Quelle: Helles Köpfchen)

Am Samstag, 7. Mai, ist es schon soweit. Dann wird Markus Höffer-Mehlmer einen Vortrag über den "bunten Globus" halten. Es geht darum, wie unterschiedliche Kulturen friedlich zusammenleben können. Nicht nur Markus, Daniel und Benjamin, sondern auch wir vom Hellen Köpfchen sind dann wieder dabei. Versprochen.

Bis dahin könnt ihr auf den folgenden Seiten genau nachlesen, woher die Farben kommen. Und wenn ihr etwas nicht versteht, könnt ihr uns eure Fragen schicken. Wir beantworten sie gerne. Vielen Dank an Wolfgang Tremel und die Kinderuni Mainz für die tolle Unterstützung!

letzte Aktualisierung: 28.11.2009

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

5 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 1 von 9

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.