Eishockey

Teil 9 von 16

10.02.2006

Eishockey wurde vermutlich im 17. Jahrhundert von Huron- und Chippewa-Indianern in Kanada zum ersten Mal gespielt. Heute gehört es zu den beliebtesten Mannschaftssportarten. In der Schweiz kommen zu den Spielen der Eishockeyliga insgesamt sogar mehr Zuschauer als zum Fußball. Bei Olympischen Winterspielen hatte Eishockey schon immer seinen festen Platz im Wettkampfprogramm.

ANZEIGE
Eishockey ist der schnellste Mannschaftssport. Der Puck bewegt sich mit bis zu 190 Stundenkilometern. (Quelle: Olympische Winterspiele 2006 in Turin )

Die Geschichte des modernen Eishockeys begann in Kanada am 3. März 1875. Der Student William Fleet Robertson schnitt für ein neues Spiel die obere und untere Rundung von einem Hartgummiball ab - der Puck war erfunden. Dann wurde die Scheibe mit krummen Stöcken (die heißen auf französisch "Hockey") über eine Eisfläche getrieben. Ziel war es, mit den Schlägern Tore zu schießen. Das erste offizielle Eishockeyspiel fand zwischen den Studenten und den Lehrkräften der McGill-Universität in Montréal/ Kanada statt.

Eishockey verbreitete sich danach in allen Ländern, die sich Kunsteisbahnen leisten konnten. In den USA, Kanada und Russland, aber auch in Deutschland und der Schweiz zieht der Sport jedes Jahr Millionen Zuschauern in die Stadien. Was die Zuschauer reizt, ist die hohe Geschwindigkeit und der kampf zwischen den Mannschaften, der manchmal nicht nur mit sportlichen Mitteln, sondern auch mit den Fäusten ausgetragen wird. Für allzu harte "Bodychecks" müssen sich Spieler für zwei Minuten auf der Strafbank abkühlen. In dieser Zeit spielt ihr Team in Unterzahl.

Die Regeln

Die größten Eishockeystars aus aller Welt treten bei Olympia ein. (Quelle: La Presse)

Die Grundegeln sind leicht erklärt: Das Spielfeld ist in drei gleich große Zonen unterteilt: die Angriffs-, die Neutrale und die Verteidigungszone. Der Puck darf immer nur über eine dieser Linien gepasst werden. Auf das Tor darf man nur in der Angriffszone schießen. Wer gegen eine dieser Regeln verstößt, wird durch ein Bully vor dem eigenen Tor bestraft. Das bedeutet, dass der Puck vom Schiedsrichter in der eigenen Verteidigungszone wieder neu ins Spiel gebracht wird.

ANZEIGE

Man darf den Puck nur mit dem Schläger ins Tor schießen, nicht aber mit dem Schlittschuh oder der Hand. Wenn vor dem Schuss das Tor verschoben wurde, zählt der Treffer nicht.

Das Team, das in drei mal 20 Minuten Spielzeit die meisten Tore geschossen hat, gewinnt. Wenn das Spiel am Ende unentschieden steht, dann wird ab der Zwischenrunde eine Entscheidung im Penaltyschießen getroffen. Dabei muss ein Spieler von der Mittellinie aus starten und den Puck am Torwart des Gegners vorbeischieben. Wenn du die Regeln noch genauer nachlesen möchtest, dann helfen dir die Links im Anschluss an den Artikel weiter.

Olympiahoffnungen

Das schwedische Team (hier in gelb-blau) gehört neben Titelverteidiger Kanada zu Turnier-Favoriten. (Quelle: Raymond Tellers / Wikipedia)

Die besten Nationalmannschaften kommen aus Kanada, den USA, Finnland und Schweden. Sie gelten sowohl bei den Herren als auch bei den Damen als Favoriten für die Medaillen.

Russland, Tschechien und die Slowakei haben bei den Männern Außenseiterchancen. Für Deutschland und die Schweiz wäre es schon ein großer Erfolg, wenn sie die Vorrunde überstehen würden. Die österreichische Männer-Nationalmannschaft scheiterte schon in der Qualifikation an Kasachstan. Eine österreichische Frauen-Nationalmannschaft gibt es nicht.

Wettbewerbe Männer Frauen Vorrunde Schweiz - Finnland 0:5 Finnland - Deutschland 3:0 Deutschland - Tschechien 1:4 USA - Schweiz 6:0 Tschechien - Schweiz 2:3 Deutschland - USA 0:5 Kanada - Deutschland 5:1 Finnland - Schweiz 4:0 Italien – Deutschland 3:3 Schweiz - Deutschland 1:2 Kanada – Schweiz 0:2 Deutschland – Schweiz 2:2 Schweiz – Italien
Di, 21.2., 12:30 Uhr Finnland – Deutschland
Di, 21.2., 15:30 Uhr
Viertelfinale Finnland - USA 4:3 Schweiz - Schweden 2:6 Kanada - Russland 0:2 Tschechien - Slowakei 3:1
Halbfinale Schweden - Tschechien 7:3 USA - Schweden 2:3 Finnland - Russland 4:0 Kanada - Finnland 6:0
Spiel um Platz 3 Tschechien - Russland 3:0 USA - Finnland 4:0
Finale Schweden - Finnland 3:2 Schweden - Kanada 1:4

Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Schulen und Lehrkräfte benötigen eine Lizenz. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier.

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

9 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 9 von 16

ANZEIGE