Film: Ice Age 2 - Jetzt taut's

04.04.2006

Für Faultier Sid, Mammut Manni und Säbelzahntiger Diego wird es brenzlig: Das Ende der Eiszeit kündigt sich an. Ihre frostige Heimat schmilzt zusehends, sodass riesige Eiswände in sich zusammenbrechen. Es sind nur noch drei Tage, bis die Sintflut über das gesamte Tal hereinbrechen wird. So dramatisch und trotzdem lustig beginnt die Fortsetzung von Ice Age.

ANZEIGE

Diese Eichel wäre besser im Eis geblieben. Denn gleich werden sich durch das Loch gigantische Wassermassen ins Tal ergießen. (Quelle: 20th Century Fox)

Die kunterbunte, urzeitliche Tierherde ist wieder da. Um es vorweg zu nehmen: der Film ist nicht nur spannend, sondern auch zum Brüllen komisch. Dafür sorgen die flotten Sprüche von Sid, die halsbrecherischen Stunts der Opossum-Brüder Crash und Eddie, ihre etwas zu groß geratene "Schwester" Elli und natürlich Scrat, das Hörnchen mit der Eichel. Aber der Reihe nach:

Als das geldgierige Gürteltier Fast Tony laut das Ende der Welt verkündet, um daraus Kapital zu schlagen, nimmt ihn zunächst keiner ernst. Doch nur kurze Zeit später erkennen Manni, Diego und Sid, dass Fast Tony leider Recht hat. Oberhalb des großen Tals, in dem sie leben, hat sich ein riesiger See gebildet. Das Schmelzwasser drückt mit aller Macht auf die hohen Eiswände, die das Tal umgeben. Lange wird das "ewige Eis" dem Druck nicht mehr standhalten können.

Horde auf der Flucht

Die ungewöhnliche Horde muss vor der Flut ans andere Ende des Tals flüchten. (Quelle: 20th Century Fox)

Alle Tal-Bewohner müssen flüchten. Ein fieser Geier weiß: "In drei Tagen ist hier alles überschwemmt." Aber eine gute Nachricht habe er noch: "Je mehr von Euch draufgehen, desto mehr habe ich zu fressen", erklärt er. "Ich habe ja nicht gesagt, dass es gute Nachrichten für euch sind."

Auf der gefährlichen Reise zum anderen Ende des Tals lauern viele Gefahren auf die drei Helden. So hat das Eis gefräßige Urzeit-Monsterfische freigegeben, die nun Jagd auf Landtiere machen. Und kochend heiße Vulkane brechen durch das Eis und verwandeln einen leichtsinnigen Dodo in sekundenschnelle in ein Brathähnchen. Unsere Helden haben derweil noch ganz andere Sorgen. Der ansonsten mutige, unerschrockene Säbelzahntiger Diego zum Beispiel hat panische Angst vor Wasser. Zu dumm, dass sich die Welt um ihn herum gerade in eine Badelandschaft verwandelt.

Ellie, das 9-Tonnen-Opossum

Die durchgeknallte Ellie schläft als "echtes Opossum" natürlich kopfüber auf Bäumen. (Quelle: 20th Century Fox)

Das Mammut Manni hat noch ein zusätzliches Problem: Er ist das wahrscheinlich letzte männliche Mammut auf Erden. Um seine Art zu erhalten, muss unbedingt ein Mammut-Weibchen her. Und tatsächlich trifft Manni die Mammut-Dame Ellie. Das einzige Problem: Elli scheint völlig durchgeknallt zu sein.

Das neun Tonnen schwere Mammut hält sich doch allen Ernstes für ein Opossum! Als Manni sie darauf hinweist, dass ihr Schatten aber genauso aussieht wie seiner, zieht Ellie einen eigenwilligen Schluss: "Stimmt, dann musst du wohl zur Hälfte Opossum sein." Auch dass die meisten Äste abbrechen, wenn sie sich zum Schlafen an sie hängen will, macht sie nicht stutzig. Sie sei halt etwas größer als ihre Opossumbrüder geraten, mit denen sie umherzieht. Manni erkennt, dass es nicht leicht sein wird, das Überleben der Mammuts zu sichern. "Aber wenn man kurz vorm Aussterben ist, darf man nicht wählerisch sein", gibt Sid zu bedenken.

ANZEIGE

Als Feuergott wird es brenzlig für Sid

Das Schmelzwasser verwandelt das "ewige Eis" in brüchige Schollen, unter denen viele Gefahren lauern. (Quelle: 20th Century Fox)

Auch das Faultier Sid hat mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Es will endlich respektiert werden. Als Sid eines Nachts auf eine Horde Artgenossen trifft, wird sein Traum plötzlich wahr. Sie haben ihn dabei beobachtet, wie er mit Feuersteinen hantierte. In den Augen hunderter Faultiere ist der unscheinbare Sid plötzlich der neue Gott des Feuers.

Das hat natürlich einen Haken: Seine Untergebenen wollen ihn sogleich opfern, um dadurch die große Flut noch abzuwenden. Zum Glück kann Sid im letzten Augenblick entkommen und zu seinen Freunden zurückkehren. Ausgerechnet Säbelzahntiger Diego erkennt am Ende, dass es Sid ist, der die ganze Herde zusammenhält.

Scrat bleibt der heimliche Held

Hörnchen Scrat verteidigt seine Eichel sogar gegen hungrige Piranhas. (Quelle: 20th Century Fox)

Der heimliche Held des Films ist natürlich wieder das Hörnchen Scrat. Wie im ersten Teil versucht es weiterhin, eine Eichel in Sicherheit zu bringen - und stolpert dabei von einer Katastrophe in die nächste. In Ice Age 2 begegnen wir Scrat immer wieder. Als er eine Eichel aus der großen Eiswand zieht, sprudelt das Wasser ins Tal. Scrat hat die große Flut ausgelöst.

Später springt er seiner Eichel ins Wasser hinterher. Dabei landet er mitten in einem Schwarm hungriger Piranhas. Doch das Hörnchen hat gelernt, sich zu wehren. Der aus zahlreichen Kung-Fu FIlmen bekannte Bruce Lee würde vor Neid erblassen. Und den Kinozuschauern stehen vor Lachen die Tränen in den Augen.

letzte Aktualisierung: 18.02.2010

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

44 Bewertungen für diesen Artikel

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE