ANZEIGE

Borgward Lloyd 300

Der Leukoplastbomber

Teil 4 von 8

von Kai Hirschmann

Zur Zeit des Wirtschaftswunders mussten Autos vor allem günstig sein. Da kam der Borgward Lloyd 300 wie gerufen: Seine Karosserie war aus Sperrholz, das mit Kunstleder überzogen wurde. Der Wagen sah so aus, als wäre er gerade verpflastert worden und erhielt den Namen „Leukoplastbomber“.

ANZEIGE
Der Lloyd 300 war ein praktisches Auto für die kleine Geldbörse (Quelle: Carl F.W. Borgward-IG)

Wenige Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ging es in Westdeutschland wieder steil bergauf. Man nennt diese Zeit auch die Wirtschaftswunder-Jahre.

Fast alle Menschen hatten eine Arbeit und bauten sich ihre kleine heile Welt wieder auf. Zum großen Glück sollte nun auch ein Automobil gehören. Doch allzu viel Geld war dafür nicht vorhanden.

Viele Autobauer brachten daher günstige Kleinwagen auf den Markt. Eines der bekanntesten war der Lloyd 300.

Ein Wirtschaftswunder-Auto

Das Fahrzeug war das erste der 1949 neu gegründeten Lloyd Motoren Werke. Die neue Firma wurde zu einem eigenen kleinen Wirtschaftswunder. Denn in nur zehn Jahren stieg Borgward zum drittgrößten Autohersteller Deutschlands nach Volkswagen und Opel auf.

Das Erfolgsrezept waren die Kleinwagen für jedermann. Es wurden 18.000 Leukoplastbomber verkauft.

Pleite in zwei Jahren

Doch so steil es mit Borgward bergauf gegangen war, so extrem war der Absturz. Borgward wollte immer neue, größere Autos bauen. Als 1960 dann weniger Autos ins Ausland verkauft wurden, wollte sich Borgward Geld vom Land Bremen leihen. Der Kredit wurde aber nicht voll ausbezahlt und Borgward war 1961 pleite.

Das Land Bremen als neuer Eigentümer der Autowerke konnte den Konzern aber auch nicht mehr retten. Es wurden nur noch die restlichen Autos abverkauft, dann endete dieses Wirtschaftswunder.

letzte Aktualisierung: 15.08.2009

Wenn dir ein Fehler im Artikel auffällt, schreib' uns eine E-Mail an redaktion@helles-koepfchen.de. Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben.
ANZEIGE

7 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 4 von 8

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.

ANZEIGE