Lebkuchen

Teil 3 von 7

von Kai Hirschmann

Der absolute Klassiker unter den Weihnachtsplätzchen sind Lebkuchen. Sie wurden bereits Ende des 13. Jahrhunderts in fränkischen Klöstern gebacken und kamen hundert Jahre später in die heutige "Lebkuchenstadt" Nürnberg.

(Quelle: Helles Köpfchen)

Den tollen Geschmack der Lebkuchen machen neben dem Honig die vielen fremdländischen Gewürze aus, die in den Teig kommen. Sie wurden früher alle als "Pfeffer" bezeichnet. Daher heißen Lebkuchen auch Pfefferkuchen.

Bei unseren Lebkuchen wird der Teig auf ein großes Blech geschüttet, zu einem großen Laib gebacken und dann in kleine Lebkuchen geschnitten. So machten es schon 1296 die Mönche in Ulm. Auch das Wort "Lebkuchen" leitet sich vom germanischen Wort "Laib" oder dem lateinischen Wort für Fladen "libum" ab - und hat nichts mit "Leben" zu tun.


Zutaten:

(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

  • 250 g Honig
  • 1 EL Margarine
  • 2 EL Butter
  • 200 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 TL Anis
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 4 Tropfen Rumaroma
  • 1 EL Kakao
  • 1 Tasse Milch
  • 500 g Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 handvoll grob gehackte Haselnüsse

Glasur:

  • 150 g Puderzucker
  • 2 EL Rosenwasser oder Zitronensaft

Zubereitung:

(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

  • Gib mit einem Löffel die Butter, die Margarine und den Honig in einen Topf und erhitze das Ganze auf kleiner Stufe.
  • Rühre dabei ständig mit dem Schneebesen, damit nichts anbrennt.
  • Ist das Fett zerlaufen, nimmst du den Topf vom Herd.
  • Gib nach und nach die restlichen Zutaten hinzu. Dabei rührst du immer weiter.
(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

  • Heize den Backofen auf 200°C vor.
  • Wenn der Teig glatt gerührt ist, wird er auf das Blech gegossen, das vorher mit Backpapier ausgelegt wurde.
  • Mit einem Tortenheber verteilst du den Teig gleichmäßig auf dem Blech.
  • Streiche nun die Oberfläche glatt.
(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

  • Schiebe das Blech in den heißen Backofen. Aber Vorsicht!
  • Nach 25 Minuten bei 200°C ist der riesige Lebkuchen fertig gebacken.
  • Danach ziehst du den Lebkuchen mit dem Backpapier vom Blech auf den Tisch.
  • Für die Glasur gibst du den Puderzucker mit dem Rosenwasser oder Zitronensaft in eine kleine Schale und verrührst das Ganze.
(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

  • Die fertige Glasur kannst du mit einem Pinsel auf die warmen Lebkuchen auftragen.
  • Die Glasur muss nun etwa 45 Minuten trocknen.
  • Schneide den Lebkuchen dann schräg von der Ecke aus in kleine Stückchen.
(Quelle: Kai Hirschmann (Helles Köpfchen))

Klicke auf den Pfeil rechts unten, um zum nächsten Backrezept zu gelangen. Mit dem Zurück-Pfeil kommst du zum vorherigen Rezept.

letzte Aktualisierung: 17.11.2009

Hat dir der Artikel gefallen? Unten kannst du eine Bewertung abgeben. Wir freuen uns auf dein Feedback!

10 Bewertungen für diesen Artikel

Teil 3 von 7

Hinweis zum Copyright für Schüler und Lehrer: Die Texte von Helles-Koepfchen.de dürfen für den Schulunterricht (z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, als Unterrichtsmaterialien, für Hausaufgaben oder Referate) auch für die ganze Schulklasse kostenlos ausgedruckt und vervielfältigt werden. Einzige Voraussetzung ist eine korrekte Quellenangabe, die wie folgt aussieht: Quelle: Helles-Koepfchen.de, [Link zum Artikel]. Die Druckversionen aller unserer Artikel beinhalten in der Fußzeile bereits die passende Quellenangabe - diese muss auf den Ausdrucken sichtbar sein.